Wer’s skurril mag: 23 bayerische Kultserien von den 70er-Jahren bis heute

Ruth Drexel auf den Spuren von Miss Marple in: Agathe kann’s nicht lassen

Ruth Drexel auf den Spuren von Miss Marple in: Agathe kann’s nicht lassen

Gerade in Österreich lieben wir die typische, unverwechselbare Art, die von der bayerischen Mundart ausgeht, und die köstlichen Charakterschauspieler, die wir in den bayerischen Kultserien sehen. Welche Titel man unbedingt kennen muss!

Dass Bayern und Österreich einmal zusammengehört haben, weiß heute kaum noch jemand. Immerhin: Die seit 976 bestehende Markgrafschaft Österreich wurde erst am 8. September 1156 von Kaiser Friedrich I. (Barbarossa) auf dem Hoftag in Kreuzhof bei Regensburg zum eigenständigen, von Bayern unabhängigen Herzogtum Österreich erhoben. Damit beginnt die eigentliche Geschichte Österreichs als selbstständiges Territorium innerhalb des Heiligen Römischen Reiches.

Bayern und Österreicher haben viele Gemeinsamkeiten

Die Parallelen in Sprache, Mentalität sowie auch Kunst und Architektur sind aber auch nach der historischen Trennung noch da. Das katholisch-barocke „Mitten-im-Leben-vom-Tod-umfangen-Sein“, das „Himmelhoch-jauchzend-zu Tode betrübt“ kennt man von Wien über Salzburg bis München und Oberammergau gleichermaßen. Kein Wunder also, dass den Bayern unsere TV-Produktionen gefallen und uns ihre ...

DIE 23 KULTIGSTEN BAYERISCHEN SERIEN VON DEN 1970ERN BIS HEUTE

1) Münchner Geschichten (1974)

Tscharlie (Günther Maria Halmer) und sein chaotisches Leben im München der 1970er-Jahre: Als selbstständiger Geschäftsmann will er diverse flotte Ideen in finanziellen Erfolg umwandeln, immer auf der Suche nach der „Riesensach“, wie zum Beispiel der Eröffnung einer Boutique namens „Tscharlie’s Tschiens“. Kult von Helmut Dietl.

Münchner Geschichten


2) Polizeistation 1 (1977)

Der grantelnde Kommissar Franz Schöninger (Walter Sedlmayr), Max Grießer als Bertl Moosgruber und Elmar Wepper als Helmut Heinl sind täglich in der Münchner Polizeistation 1 im Einsatz – daheim schupfen derweilen die Frauen (Bruni Löbel und Uschi Glas) den Haushalt für ihre „schwer arbeitenden“ Männer. Siebziger-Kult aus der Hopfenmetropole.

Polizeistation 1


3) Der Millionenbauer (1979)

Hier ist Walter Sedlmayr ein Bauer, der durch den Verkauf seiner Äcker wegen des Baubooms richtig viel Geld erhält und damit seinen Kindern Existenzen erkaufen will. Die Tochter (Monika Baumgartner) bekommt einen Friseursalon, der Sohn (Elmar Wepper) wandert aber nach Kanada aus, weil ihn ohne die Landwirtschaft nichts mehr in Bayern hält … Weniger lustige, aber dafür sehr realitätsnahe Geschichte einer Bauernfamilie Ende der 1970er-Jahre im Umland von München.

Der Millionenbauer


4) Der ganz normale Wahnsinn (1979)

Der nächste Streich von Helmut Dietl: Der frisch geschiedene Journalist Max Glanz (Towje Kleiner) lebt in München und ist für die Beantwortung der Leserbriefe einer Tageszeitung zuständig. Eigentlich sieht er sich aber als Schriftsteller, der an einem Buch mit dem Titel „Woran es liegt, dass der Einzelne sich nicht wohlfühlt, obwohl es uns allen so gut geht“ arbeitet – es will aber einfach nicht fertig werden … Kultiger Titelsong und legendäre Zitate wie: „Wo ist die kleine gelbe Chinalack-Dose?“

Der ganz normale Wahnsinn


5) Monaco Franze – Der ewige Stenz (1981–1983)

Ein bissl was geht immer beim Münchner Kriminalkommissar und Lebemann Franz Münchinger (Helmut Fischer). Wieder hat Helmut Dietl in die Tasten geklopft, und das, was den Protagonisten so natürlich über die Lippen kommt, Wort für Wort aufgeschrieben. Meisterhafter, lockerer Achtziger-Jahre-Kult mit vielen Stars der deutschen Fernsehlandschaft (Christine Kaufmann, Gisela Schneeberger, Gustl Bayrhammer, Erni Singerl u. v. m.).

Monaco Franze – Der ewige Stenz


6) Zeit genug (1982)

Erster Wurf von Drehbuchautor und Regisseur Franz Xaver Bogner, wenn auch leider nur sechs Folgen lang: Willi (Ernst Hannawald) zieht nach Abschluss seiner Druckerlehre zu Onkel Ignaz (Toni Berger) nach München. Für den jungen Mann aus der Provinz ist das Leben in der Großstadt mit all seinen Facetten noch sehr gewöhnungsbedürftig … Ottfried Fischer ist hier übrigens in seiner ersten Schauspielrolle zu sehen.

Zeit genug


7) Meister Eder und sein Pumuckl (1982)

Hurra! Hurra! Der Kobold mit dem roten Haar – wer erinnert sich nicht gerne an die Streiche des kleinen Kerlchens in der Werkstatt des brummigen Meister Eders (Gustl Bayrhammer). „Pumuckl versteckt und nieeeemand was meckt“ – untrennbar mit der Stimme von Hans Clarin verbunden.

Meister Eder und sein Pumuckl


8) Unsere schönsten Jahre (1983)

Zwölf Folgen lang konnte man Elfi (Uschi Glas) und Raimund (Elmar Wepper) beim Verlieben zuschauen und sich über den lästigen, aber liebenswerten Ex von Elfi (Helmut Fischer als Herbert) bei seinen Störversuchen des jungen Liebesglücks amüsieren. Der Titelsong „Give me your Love“ von Frank Duval war dazumal ein Chartstürmer.

Unsere schönsten Jahre


9) Kir Royal (1986)

Und wieder ein Glanzstück von Helmut Dietl. Die sechsteilige Kultserie rund um den Klatschreporter Baby Schimmerlos (Franz Xaver Kroetz) spielt in der Münchener Schickeria der 1980er-Jahre. Grenzgeniale Dialoge, fabelhafte Darsteller – allen voran Senta Berger, Mario Adorf und Erni Singerl.

Kir Royal


10) Hans im Glück (1986)

Hans (Horst Kummeth) und sein Freund Toni (Udo Wachtveitl) sind gerade 20 und interessieren sich für Mopeds, Taekwondo und Flipper. Da verliebt sich Hans in die fünf Jahre ältere Bettina (Michaela May), die Enkeltochter eines Landshuter Schokoladenfabrikanten. Ihr Verlobter Wilfried (Sigmar Solbach) hat da allerdings was dagegen …

Hans im Glück


11) Irgendwie und Sowieso (1986)

Es wurden zwar nur zwölf Folgen gedreht, aber aufgrund der häufigen Wiederholungen in den letzten 30 Jahren gewinnt diese gelungene und teilweise skurrile Mischung aus Humor, Gesellschaftskritik und Familiendrama immer neue Fans dazu. Die von Franz Xaver Bogner ersonnenen Figuren wie Sir Quickly (Ottfried Fischer), Binser (Toni Berger), Effendi (Robert Giggenbach), Sepp (Elmar Wepper) und Christl (Olivia Pascal) sind gemeinsam mit der Musik von Haindling zum Kult geworden.

Irgendwie und Sowieso


12) Zur Freiheit (1987)

Mutet fast ein bissl wie die Fortsetzung von Irgendwie und Sowieso an, das liegt aber wohl daran, dass die Geschichte über die Schlachthofwirtin Paula (Ruth Drexel) ebenfalls von Franz Xaver Bogner erdacht wurde. Und es begegnen einem auch altbekannte Gesichter wie der Kometen-Sepp (Toni Berger), der Hanse (Robert Giggenbach) oder die Radl-Anni (Michaela May). Untrennbar damit verbunden ist auch wieder die Musik von Haindling (Titelsong: „Paula“).

Zur Freiheit


13) Die glückliche Familie (1987–1991)

„Wir kaufen nix!” Sie erinnern sich? Mit diesem frechen Satz der kleinen Tami an der Eingangstür fängt die Serie über die Familie Behringer an. Bei Mutter Maria (Maria Schell), Vater Florian (Siegfried Rauch) und den drei Töchter Katja (Maria Furtwängler), Alex (Julia Heinemann) und Tami (Susanna Wellenbrink) geht es in 52 Folgen um Midlifecrisis, Teenie-Troubles und Schicksalsschläge in den 1980er-Jahren vor den Toren Münchens.

Die glückliche Familie


14) Die Hausmeisterin (1987–1992)

Martha Haselbeck (Veronika Fitz) ist die Seele des Altbau-Mietshauses im Münchner Stadtteil Haidhausen. Ihr geschiedener Mann Josef (Helmut Fischer) ist zwar wieder verheiratet mit Ilse-Hasi (Ilse Neubauer), kommt aber regelmäßig zur Ex, weil’s bei der Martha halt gar so gut schmeckt. Und dann verliebt sich die Martha in den Griechen Costa … Wunderbare Figuren, die das Herz am rechten Fleck tragen, und der bayerische Humor kommt auch nicht zu kurz!

Die Hausmeisterin


15) Der Schwammerlkönig (1988)

Erste große Serienrolle für Wolfgang Fierek als Sonnyboy und Frauenheld Fritz Schwaiger, der mit seinem Vater „Dädy“ Schwaiger (Walter Sedlmayer) öfter wegen seines Lebenswandels im Clinch liegt. Dädy hätte halt gerne, dass der Herr Sohn die Champignonzucht übernimmt. Aber weil der nicht will, reist Dädy mit Freund Haller (Kurt Weinzierl) in die Südsee, und Fritz sitzt mit den Schwammerln da … Den Titelsong zur Serie singt übrigens Wolfgang Fierek selbst.

Der Schwammerlkönig


16) Die schnelle Gerdi (1989, 2002)

Nach einer Idee von Michael Verhoeven kurvt seine Frau, Senta Berger, in ihrer zweiten großen Serienrolle (nach Kir Royal) als selbstbewusste und resolute Taxlerin Gerdi durch München. Die geschiedene Mitvierzigerin verliebt sich in einen jungen Taugenichts (Michael Roll), was ihrem Ex-Mann Rudi (Friedrich von Thun) so gar nicht recht ist … Nach sechs Folgen 1989 folgten 2002 sechs weitere Folgen, die dann aber in Berlin spielten.

Die schnelle Gerdi


17) Löwengrube (1989–1992)

In 32 Folgen wird das Schicksal zweier Münchner Familien über Generationen hinweg vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1950er-Jahre verfolgt. Der Name der Serie geht zurück auf die Adresse der früheren Polizeiinspektion in München, Löwengrube 1, wo sich noch heute die Werbestelle des Polizeipräsidiums Münchens befindet. Die Serie wurde mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet, Jörg Hube und Christine Neubauer erhielten den Adolf-Grimme-Preis in Gold.

Löwengrube


18) Zwei Münchner in Hamburg (1989–1993)

Hier wurde die Nord-Süd-Verbindung (zumindest serientechnisch) erstmals perfekt in Szene gesetzt: Die zwei Münchner Banker Julia Heininger und Ralf Maria Sagerer (das Dreamteam Uschi Glas und Elmar Wepper) werden in die Zentrale ihres Instituts in Hamburg berufen. Zurück am Tegernsee bleiben Julias Mutter und Stiefvater und Ralfs Bruder (Wolfgang Fierek), der aber des Öfteren mit seiner Harley in Hamburg vorbeischaut … Es wird heftig hin und her besucht – der Tourismus in beiden Regionen durfte sich darob über einen regen Aufschwung freuen.

Zwei Münchner in Hamburg


19) Ein Bayer auf Rügen (1993–1997)

Im Fahrtwasser der Zwei Münchner in Hamburg wurde dem Serienliebling Wolfgang Fierek ein eigenes Format spendiert: Er durfte sieben Staffeln lang als bayerischer Polizist Valentin Gruber auf der Insel Rügen Kriminalfälle lösen, bis das Heimweh zu stark wurde und er sich wieder nach Bayern zurückversetzen ließ.

Ein Bayer auf Rügen


20) Der Bulle von Tölz (1995–2009)

Das Flaggschiff der bayerischen Krimiserien (z. B. ist das Konzept Der Rosenheim Cops an den Bullen angelehnt) mit Ottfried Fischer und Ruth Drexel brachte es in 14 Staffeln auf 69 Episoden. Beppo Berghammer und seine Mutter Resi sind untrennbar mit Bad Tölz verbunden – Fans besuchen die Kurstadt regelmäßig und seit 2014 gibt es dort ein privates Der-Bulle-von-Tölz-Museum.

Der Bulle von Tölz


21) Die Rosenheim Cops (seit 2002)

Keine andere Serie läuft im ORF besser als die rund um die Bayern-Polizisten. Allein 2018 begeisterten Hofer und Co im Schnitt 895.000 Zuschauer (mit 30 Prozent Marktanteil) pro Folge, der Bergdoktor zählte 854.000 Zuschauer (27 Prozent Marktanteil).

Die Rosenheim Cops


22) Agathe kann’s nicht lassen (2005–2007)

Agathe Heiland (gespielt von Ruth Drexel) ist eine leidenschaftliche Hobbydetektivin – sie erinnert ein wenig an Agatha Christies Miss Marple. Mit ihren Ermittlungen bringt sie Kommissar Krefeld zur Verzweiflung, denn sie ist der Polizei natürlich immer eine Nasenlänge voraus. Und auch ihr Freund Cornelius Stingermann ist überhaupt nicht begeistert von Agathes Alleingängen.

Agathe kanns nicht lassen


23) Hubert & Staller (seit 2011)

Die bayerischen Streifenpolizisten Hubert (Christian Tramitz) und Staller (Helmfried von Lüttichau) landen während ihres Polizeialltags immer wieder bei Fällen, die eigentlich ihre Kompetenzen überschreiten. Trotzdem schaffen sie es letzten Endes, die Straftaten aufzuklären, wobei Hubert die Dienstvorschriften beachtet, während Staller nach seinem Willen ermittelt.

Hubert & Staller


Videos
Die Brücke – Transit in den Tod mit Sofia Helin als Saga Norén ist eine klassische skandinavische Noir-Serie

Bestenliste: 82 düstere Serien, die einen nicht mehr loslassen

Die besten Noir-Serien mit Trailer, IMDb-Rating, Genre-Info und Kurz-Synopsis

Videos
„Der Dude“ sprach mit uns!

Bad Times at the El Royale: Video-Interview mit Jeff Bridges

„Der Dude“ sprach mit uns! Unsere Reporterin Rachel Kasuch traf Jeff Bridges

Videos
,The Italian Job‘, ein Klassiker mit Michael Caine, wurde 2003 neu verfilmt – mit Erfolg!

Diese Neuverfilmungen sind echt gelungen

Und es gibt sie doch: Remakes von Filmklassikern, bei denen man sich nicht grämen muss!

Videos
Das Leben hinter Gittern fasziniert vor allem die, die nicht dort sein müssen

Die 21 besten Gefängnis-Serien

Knast-Serien-Bestenliste mit Trailer, Kurz-Synopsis und IMDb-Rating

Videos
Absoluter Taschentuch-Alarm: Wie ein einziger Tag (The Notebook) mit Rachel McAdams und Ryan Gosling sowie Gena Rowlands und James Garner – aus der Feder von Nicholas Sparks

Taschentuch-Alarm! Die 71 traurigsten (und schönsten) Filme aller Zeiten

Bestenliste mit Kurz-Synopsis, Trailer und IMDb-Ranking

Videos
Anna, die Ballerina, begleitete uns in den 80er-Jahren durch die Weihnachtszeit

11 legendäre Mini-Serien, die wir noch von damals kennen

Immer noch Kult: TV-Mehrteiler wie Ronja, die Räubertochter, Patrick Pacard oder Anna