Tarot – Tödliche Prophezeiung

Tarot – Tödliche Prophezeiung

Beschreibung

Eine Clique – bestehend aus den sieben Freunden Haley (Harriet Slater), Grant (Adain Bradley), Paxton (Jacob Batalon), Paige (Avantika Vandanapu), Madeline (Humberly González), Lucas (Wolfgang Novogratz) und Elise (Larsen Thompson) – mietet sich übers Wochenende in einem alten Herrenhaus in den New Yorker Catskill Mountains ein. Grund für die Zusammenkunft ist der Geburtstag von Elise.

Das Unterfangen mag witzig klingen, steht jedoch von Beginn an unter keinem guten Stern; erst kürzlich trennten sich Ex-Pärchen Haley und Grant von einander, nun kommen sich die einstigen Turteltauben quasi nicht aus.

Über das Rahmenprogramm scheinen sich die Jugendlichen auch sonst keine großen Gedanken gemacht zu haben, denn um die schnell eintretende Langeweile zu überbrücken, entscheidet man sich im Kollektiv dazu, sich gegenseitig das Horoskop vorzulesen.

Eine Schachtel mit alten Tarot-Karten aus dem Keller der Villa verleitet die Teenager dazu, die wichtigste Regel beim Kartenlesen zu missachten: Man benutzt niemals das Kartendeck einer fremden Person!

Egal, schon bald liegen Symbole wie die Hohepriesterin, der Gehängte, der Zauberer, der Eremit und sogar der Teufel auf dem Tisch und stehen stellvertretend für die Schicksale der sieben (kann das eigentlich noch Zufall sein!?) Teilnehmer:innen.

Bereits am nächsten Tag stirbt Elise, die auf dem Dachboden von einer monströsen Gestalt in Form der Hohepriesterin erschlagen wird. Weitere mysteriöse Todesfälle sollen folgen …

Rezension: Unsere Kritik zum Film

Der Filmtitel „Tarot – Tödliche Prophezeiung“ nimmt den Plot vorweg: Eine Gruppe Freunde benützt ein verwunschenes Tarot-Set, beschwört unwissentlich einen tödlichen Fluch, einer nach dem anderen stirbt. Klingt nach einer kruden Mischung aus „Final Destination“ (2000), „13 Geister“ (2001) und „The Ring“ (2002), nur, dass es die genannten Werke schon vor Jahrzehnten besser gemacht haben und als Klassiker des Horrorgenres gelten. Davon ist „Tarot – Tödliche Prophezeiung“ weit entfernt.

Horror nach Schema F, aber trotzdem eine nette Idee. Für Horrorfans ist hier nichts wirklich Innovatives dabei, die sehen sich so einen „Grusler“ zum Einschlafen an.

Unter den Darsteller:innen befinden sich u. a. Avantika Vandanapu (bekannt aus Tina Feys 2024er-Musical-Neuauflage von „Mean Girls – Der Girls Club“) und Jacob Batalon, den Marvel-Fans als Kumpel von „Spider-Man“ Tom Holland ins Herz geschlossen haben.

Immerhin war das Budget von „Tarot – Tödliche Prophezeiung“ (2024) mit knapp acht Millionen US-Dollar überschaubar und das globale Einspielergebnis von bislang 37,2 Mio. USD lässt den Streifen zumindest am Box Office nicht gänzlich floppen.

Kinoprogramm

Keine Vorstellungen im gewählten Zeitraum.