„The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) [FILM]

Szene aus dem Film „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006)

Szene aus dem Film „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006)

Die wichtigsten Infos zum Film „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) auf einen Blick: Inhaltsangabe, Verfügbarkeit bei den Streaminganbietern, Altersfreigabe, Genre, IMDb-Bewertung, Kritik, Regisseur:in, Schauspieler:innen, Entstehungsjahr, Produktionsland, Originaltitel, Alternativtitel und Einspielergebnisse. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Zum gewünschten Inhalt springen:


Trailer von „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“

Trailer von „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006)


Steckbrief

  • Originaltitel: The Fast and the Furious: Tokyo Drift
  • Entstehungsjahr: 2006
  • Produktionsland: USA, JPN, DEU
  • Regie: Justin Lin
  • Genre: Action, Thriller, Krimi
  • Altersfreigabe: ab 12 Jahren (FSK)
  • Box Office / Internationales Einspielergebnis an den Kinokassen: 158,9 Millionen USD
  • IMDb-Bewertung: 6,0/10 *
  • Kapitel in der „Fast & Furious“-Filmreihe: Teil 3 von 10

„The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ – wer streamt es?

Hier sehen Sie auf einen Blick, ob es „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) zurzeit beim Streamingdienst Ihres Vertrauens (u. a. Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Apple TV+ u. v. m.) spielt:


Cast: Die wichtigsten Schauspieler:innen und ihre Rollen

  • Lucas Black als Sean Boswell
  • Sung Kang als Han Lue
  • Bow Wow als Twinkie
  • Nathalie Kelley als Neela
  • Brian Tee als Takashi Kamata alias „D.K.“
  • Sonny Chiba als Mr. Kamata
  • Leonardo Nam als Morimoto
  • Brian Goodman als Mr. Boswell
  • Zachery Ty Bryan als Clay
  • Jason Tobin als Earl Hu
  • Keiko Kitagawa als Reiko
  • Nikki Griffin als Cindy
  • Vin Diesel als Dominic „Dom“ Toretto

Inhaltsangabe von „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ – worum es in dem Film geht?

Der 17-jährige Sean Boswell (Lucas Black) ist an seiner amerikanischen Highschool als Motorenfreak der Extraklasse bekannt. Zu seinen größten Hobbys zählen Autorennen, bei denen der Außenseiter zumindest für einen kurzen Moment seinem faden Alltag entfliehen kann. Als er mit seinem auffrisierten 1971er Chevrolet Monte Carlo gegen einen snobistischen Dodge-Viper-Fahrer auf einer Siedlungsgroßbaustelle einen bösen Unfall baut – der mit zwei kaputten Supercars und jeder Menge Kollateralschäden endet – platzt seiner Mutter (Lynda Boyd) endgültig der Kragen: Sie schickt ihren Spross ins ferne Japan, wo er bei seinem US-Navy-Vater (Sonny Chiba) unterkommen soll – die Alternative wäre eine saftige Haftstrafe! Die Hauptstadt Tokio erweist sich für den Teenager anfangs als fremde Welt, er findet jedoch rasch gefallen an der dort ansässigen Tuner-Szene und deren Faible für Drift-Rennen. Hier geht es nicht nur um Tempo, sondern auch um Stil und Fahrkontrolle. Überraschend wird er von Lokalmatador Takashi (Brian Tee) herausgefordert und borgt sich für diese Zwecke vom sympathischen Han (Sung Kang) kurzum einen fahrbaren Untersatz aus. Blöd nur, dass Sean vom Driften noch keine Ahnung hat …


Kritik/Meinung zum Film

Coole Auto-Action, aber das war’s auch schon wieder: Der bis dato nicht sonderlich in Erscheinung getretene Regisseur Justin Lin (er wurde später für einen Gutteil der „Fast & Furious“-Filme engagiert) erzählt eine mit rund 50 Millionen Dollar Aufwand inszenierte Geschichte, die ebenso als alleinstehendes Spin-off hätte dienen können – von Paul Walker und seiner Figur Brian O’Conner fehlt in diesem Ableger jede Spur, dafür bekommt zumindest „Fast & Furious“-Zugpferd Vin Diesel als Dominic „Dom“ Toretto in der Abspannszene einen kurzen Gastauftritt spendiert.

Lucas Black und sein Charakter Sean Boswell bleiben über den weiteren Verlauf der Hauptreihe (bis auf eine Szene in „Fast & Furious 9“) weitgehend unbedeutend, einzig Sung Kang spielte sich als Han in die Herzen der Fans und wirkt auch noch in einigen weiteren „Fast & Furious“-Filmen mit.

Mit einem Einspielergebnis von gerade einmal 158,9 Millionen USD ist „The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) der finanziell schwächste Teil der gesamten „Fast & Furious“-Saga. Trotzdem wurde die Reihe drei Jahre später mit „Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile.“ (2009) fortgesetzt – im Regiestuhl nahm wieder Justin Lin Platz und diesmal wurde auch wieder das alte Erfolgsrezept (inkl. dem Power-Gespann Diesel/Walker) ausgefahren.


„The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ – jetzt für daheim kaufen!

„The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) gibt es hier auf Blu-ray zu kaufen **

„The Fast and the Furious: Tokyo Drift“ (2006) gibt es hier auf DVD zu kaufen **

Weitere Artikel zum Thema „Fast & Furious“

*Was ist die IMDb bzw. für was steht die IMDb-Bewertung? Die Internet Movie Database (kurz: IMDb) ist ein international gültiges „Verzeichnis“ von Rezensionen für Filme und Serien. Einsehbar sind diese Bewertungen unter der Webadresse https://www.imdb.com. – Es gilt das Datum der Bewertungen zur Veröffentlichung des Artikels!

**Die mit Sternchen gekennzeichneten Links und JustWatch-Widgets sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommt tv-media.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für die Benutzer:innen bzw. Käufer:innen verändert sich der Preis nicht.

Film
Szene aus dem Film „Terminator: Dark Fate“ (2019)

FILM: „Terminator: Dark Fate“ (2019)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator: Dark Fate“ (2019) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Terminator: Genisys“ (2015)

FILM: „Terminator: Genisys“ (2015)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator: Genisys“ (2015) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Terminator: Die Erlösung“ (2009)

FILM: „Terminator: Die Erlösung“ (2009)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator: Die Erlösung“ (2009) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ (2003)

FILM: „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ (2003)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator 3 – Rebellion der Maschinen“ (2003) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“ (1991)

FILM: „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“ (1991)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator 2 – Tag der Abrechnung“ (1991) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Terminator“ (1984)

FILM: „Terminator“ (1984)

Die wichtigsten Infos zum Film „Terminator“ (1984) auf einen Blick