„James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) [FILM]

Szene aus dem Film „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983)

Szene aus dem Film „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983)

Die wichtigsten Infos zum Film „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) auf einen Blick: Inhaltsangabe, Verfügbarkeit bei den Streaminganbietern, Altersfreigabe, Genre, IMDb-Bewertung, Kritik, Regisseur:in, Schauspieler:innen, Entstehungsjahr, Produktionsland, Originaltitel, Alternativtitel und Einspielergebnisse. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Zum gewünschten Inhalt springen:


Trailer von „James Bond 007 – Sag niemals nie“

Trailer von „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983)


Steckbrief

  • Originaltitel: Never Say Never Again
  • Entstehungsjahr: 1983
  • Produktionsland: GBR, USA
  • Bond-Darsteller: Sean Connery
  • Regie: Irvin Kershner
  • Genre: Agentenfilm, Action, Abenteuer, Krimi, Thriller
  • Altersfreigabe: ab 12 Jahren (FSK)
  • Box Office / Internationales Einspielergebnis an den Kinokassen: 160,0 Millionen USD
  • IMDb-Bewertung: 6,1/10 *
  • Gehört zur Eon-Filmreihe: Nein
  • Buchvorlage der „James Bond“-Romane: „Feuerball“ (1961) von Ian Fleming // Buch 9 von 14
  • Thematische Zugehörigkeit: James Bond

„James Bond 007 – Sag niemals nie“ – wer streamt es?

Hier sehen Sie auf einen Blick, ob es „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) zurzeit beim Streamingdienst Ihres Vertrauens (u. a. Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Apple TV+ u. v. m.) spielt:


Cast: Die wichtigsten Schauspieler:innen und ihre Rollen

  • Sean Connery als James Bond
  • Max von Sydow als Ernst Stavro Blofeld
  • Klaus Maria Brandauer als Maximilian Largo
  • Barbara Carrera als Fatima Blush
  • Kim Basinger als Domino Petachi
  • Edward Fox als M
  • Pamela Salem als Miss Moneypenny
  • Alec McCowen als Q
  • Bernie Casey als Felix Leiter
  • Rowan Atkinson als Nigel Small-Fawcett
  • Gavan O’Herlihy als Captain Jack Petachi
  • Saskia Cohen Tanugi als Nicole

Inhaltsangabe von „James Bond 007 – Sag niemals nie“ – worum es in dem Film geht?

James Bond (Sean Connery), der zwar in die Jahre gekommene, aber immer noch beste Geheimagent Ihrer Majestät, weilt gerade in einem Promi-Sanatorium, als ihn eine Schreckensnachricht ereilt: Das von seinem Erzfeind Ernst Stavro Blofeld (Max von Sydow) geführte Verbrecherkartell SPECTRE hat sich zwei atomar bestückte Lenkflugraketen (Codename: „Tränen von Allah“) unter den Nagel gerissen. Nun droht er damit, einige Großstädte zu zerstören, falls nicht jährlich Lösegeld in Höhe von 25 % der Erdöleinkäufe des jeweiligen Landes auf sein Konto überwiesen werden. Eine erste Spur führt 007 auf die Bahamas, wo er auf Blofelds teuflischen Komplizen Maximilian Largo (Klaus Maria Brandauer) und dessen Gespielin Domino Petachi (Kim Basinger) trifft …


Kritik/Meinung zum Film

Bond-Fans hatten 1983 doppelten Grund zur Freude: Nachdem im selben Jahr zuvor bereits „James Bond 007 – Octopussy“ (mit Roger Moore in der Hauptrolle als 007) in den Kinos anlief, meldete sich, völlig unverhofft, „Ur-Bond“ Sean Connery mit diesem Remake des 1965 erschienenen „James Bond 007 – Feuerball“ zurück in seiner Paraderolle.

„James Bond 007 – Sag niemals nie“ zählt offiziell nicht als Teil der Eon-Filmreihe – deshalb fehlt im Intro auch das für die Bond-Reihe ikonische „Gun Barrel Intro“.

Wie auch schon bei seinem letzten, offiziellen Bond-Einsatz in „James Bond 007 – Diamantenfieber“ (1971), handelte sich Sean Connery wieder eine, für damalige Verhältnisse, Mega-Gage zu Top-Konditionen aus: 3 Millionen USD bildeten die Verhandlungsbasis (5 Millionen USD sollten es später werden), plus Umsatzbeteiligung und Mitspracherecht bei Drehbuch und Casting der Nebenrollen!

Der Titel des Films „Sag niemals nie“ geht übrigens auf eine Aussage von Hauptdarsteller Sean Connery zurück, der nach seinem letzten offiziellen Bond-Auftritt 1971 („James Bond 007 – Diamantenfieber“) in einem Interview erklärte, „die Rolle von James Bond nie wieder spielen zu werden.“

Albert Broccoli, dessen Eon-Production (fast) alle Rechte am Bond-Universum gehören, hatte bei der Herstellung des vierten Bond-Films „James Bond 007 – Feuerball“ (1965) einen Co-Produzenten, Kevin McClory. Der hatte nach komplizierten Gerichtsprozessen die Rechte am Buch „Feuerball“ (1961) von Ian Fleming erstritten – und Anfang der 1980er plötzlich Lust, den Stoff nochmals zu verfilmen. Nach Prozessen mit Eon, die das vergeblich verhindern wollten, entstand „James Bond 007 – Sag niemals nie“ unter „Star Wars“-Regisseur Irvin Kershner. Der entschied sich zwar für die Struktur herkömmlicher Eon-Bondfilme, wollte aber einen leichteren, entspannteren Look, was Hardcorefans bis heute nicht wirklich goutieren. Dennoch fetzt der „Alternativ-007“ bei Action, Humor und Sexappeal.

Kershner hatte zudem eine tolle Nase für Talente: Bösewicht Largo holte er sich mit Klaus Maria Brandauer vom Wiener Burgtheater, als Bond-Girl Domino engagierte man das blutjunge TV-Starlet Kim Basinger und selbst eine Kleinrolle trug den Samen einer großen Karriere: Als Agentendepp Nigel Small-Fawcett nahm Rowan Atkinson, damals noch unbekannter Insidertipp und lange vor seinem Durchbruch als „Mr. Bean“, seinen späteren „Johnny English“ vorweg.

Barbara Carrera, die im Film die Rolle der SPECTRE-Agentin Fatima Blush spielte, wurde 1984 für einen Golden Globe nominiert.

1985 folgte mit „James Bond 007 – Im Angesicht des Todes“ der 14. Bond-Film, und damit auch wieder ein offizieller Ableger der Eon-Filmreihe. Hauptdarsteller Roger Moore hat darin seinen letzten Auftritt als 007.


„James Bond 007 – Sag niemals nie“ – jetzt für daheim kaufen!

„James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) gibt es hier auf Blu-ray zu kaufen **

„James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) gibt es hier auf DVD zu kaufen **

Die „James Bond“-Bücher von Ian Fleming gibt es hier zu kaufen **


Die „James Bond“-Filmreihe im Überblick!

Wer auf einen Blick sehen möchte, welcher Bond-Film in welchem Jahr erschienen ist, welcher Schauspieler darin die Rolle von 007 spielte und wer im Regiestul Platz nahm, wird mit dieser praktischen Tabelle garantiert eine Freude haben:

Alle „James Bond“-Filme auf einen Blick
Titel Erscheinungsjahr Bond-Darsteller Regie Film Nr.
James Bond – 007 jagt Dr. No 1962 Sean Connery Terence Young 1
James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau 1963 Sean Connery Terence Young 2
James Bond 007 – Goldfinger 1964 Sean Connery Guy Hamilton 3
James Bond 007 – Feuerball 1965 Sean Connery Terence Young 4
James Bond 007 – Man lebt nur zweimal 1967 Sean Connery Lewis Gilbert 5
James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät 1969 George Lazenby Peter R. Hunt 6
James Bond 007 – Diamantenfieber 1971 Sean Connery Guy Hamilton 7
James Bond 007 – Leben und sterben lassen 1973 Roger Moore Guy Hamilton 8
James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt 1974 Roger Moore Guy Hamilton 9
James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte 1977 Roger Moore Lewis Gilbert 10
James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim 1979 Roger Moore Lewis Gilbert 11
James Bond 007 – In tödlicher Mission 1981 Roger Moore John Glen 12
James Bond 007 – Octopussy 1983 Roger Moore John Glen 13
James Bond 007 – Im Angesicht des Todes 1985 Roger Moore John Glen 14
James Bond 007 – Der Hauch des Todes 1987 Timothy Dalton John Glen 15
James Bond 007 – Lizenz zum Töten 1989 Timothy Dalton John Glen 16
James Bond 007 – GoldenEye 1995 Pierce Brosnan Martin Campbell 17
James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie 1997 Pierce Brosnan Roger Spottiswoode 18
James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug 1999 Pierce Brosnan Michael Apted 19
James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag 2002 Pierce Brosnan Lee Tamahori 20
James Bond 007: Casino Royale 2006 Daniel Craig Martin Campbell 21
James Bond 007: Ein Quantum Trost 2008 Daniel Craig Marc Forster 22
James Bond 007: Skyfall 2012 Daniel Craig Sam Mendes 23
James Bond 007: Spectre 2015 Daniel Craig Sam Mendes 24
James Bond 007: Keine Zeit zu sterben 2021 Daniel Craig Cary Joji Fukunaga 25

Aufmerksame Bond-Fans werden vielleicht gemerkt haben, dass der 1983 erschienene Film „James Bond 007 – Sag niemals nie“ (mit Sean Connery in der Hauptrolle) in dieser Liste fehlt. Das hat den einfachen Grund, dass dieser Streifen nicht zu Eon-Filmreihe und demnach offiziell auch nicht zur „James Bond“-Reihe zählt.

Weitere Artikel zum Thema „James Bond“

Alle „James Bond“-Filme im IMDb-Ranking

Alle „James Bond“-Filme in der richtigen Reihenfolge

„James Bond – 007 jagt Dr. No“ (1962) [FILM]

„James Bond 007 – Liebesgrüße aus Moskau“ (1963) [FILM]

„James Bond 007 – Goldfinger“ (1964) [FILM]

„James Bond 007 – Feuerball“ (1965) [FILM]

„James Bond 007 – Man lebt nur zweimal“ (1967) [FILM]

„James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ (1969) [FILM]

„James Bond 007 – Diamantenfieber“ (1971) [FILM]

„James Bond 007 – Leben und sterben lassen“ (1973) [FILM]

„James Bond 007 – Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974) [FILM]

„James Bond 007 – Der Spion, der mich liebte“ (1977) [FILM]

„James Bond 007 – Moonraker – Streng geheim“ (1979) [FILM]

„James Bond 007 – In tödlicher Mission“ (1981) [FILM]

„James Bond 007 – Octopussy“ (1983) [FILM]

„James Bond 007 – Sag niemals nie“ (1983) [FILM]

„James Bond 007 – Im Angesicht des Todes“ (1985) [FILM]

„James Bond 007 – Der Hauch des Todes“ (1987) [FILM]

„James Bond 007 – Lizenz zum Töten“ (1989) [FILM]

„James Bond 007 – GoldenEye“ (1995) [FILM]

„James Bond 007 – Der Morgen stirbt nie“ (1997) [FILM]

„James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug“ (1999) [FILM]

„James Bond 007 – Stirb an einem anderen Tag“ (2002) [FILM]

„James Bond 007: Casino Royale“ (2006) [FILM]

„James Bond 007: Ein Quantum Trost“ (2008) [FILM]

„James Bond 007: Skyfall“ (2012) [FILM]

„James Bond 007: Spectre“ (2015) [FILM]

„James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“ (2021) [FILM]

*Was ist die IMDb bzw. für was steht die IMDb-Bewertung? Die Internet Movie Database (kurz: IMDb) ist ein international gültiges „Verzeichnis“ von Rezensionen für Filme und Serien. Einsehbar sind diese Bewertungen unter der Webadresse https://www.imdb.com. – Es gilt das Datum der Bewertungen zur Veröffentlichung des Artikels!

**Die mit Sternchen gekennzeichneten Links und JustWatch-Widgets sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommt tv-media.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für die Benutzer:innen bzw. Käufer:innen verändert sich der Preis nicht.

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: Welcome to Raccoon City“ (2021)

FILM: „Resident Evil: Welcome to Raccoon City“ (2021)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: Welcome to Raccoon City“ (2021) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: The Final Chapter“ (2016)

FILM: „Resident Evil: The Final Chapter“ (2016)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: The Final Chapter“ (2016) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: Retribution“ (2012)

FILM: „Resident Evil: Retribution“ (2012)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: Retribution“ (2012) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: Afterlife“ (2010)

FILM: „Resident Evil: Afterlife“ (2010)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: Afterlife“ (2010) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: Extinction“ (2007)

FILM: „Resident Evil: Extinction“ (2007)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: Extinction“ (2007) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Resident Evil: Apocalypse“ (2004)

FILM: „Resident Evil: Apocalypse“ (2004)

Die wichtigsten Infos zum Film „Resident Evil: Apocalypse“ (2004) auf einen Blick