„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) [FILM]

Szene aus dem Film „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008)

Szene aus dem Film „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008)

Die wichtigsten Infos zum Film „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) auf einen Blick: Inhaltsangabe, Verfügbarkeit bei den Streaminganbietern, Altersfreigabe, Genre, IMDb-Bewertung, Kritik, Regisseur:in, Schauspieler:innen, Entstehungsjahr, Produktionsland, Originaltitel, Alternativtitel und Einspielergebnisse. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Zum gewünschten Inhalt springen:


Trailer von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“

Trailer von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008)


Steckbrief

  • Originaltitel: Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
  • Entstehungsjahr: 2008
  • Produktionsland: USA
  • Regie: Steven Spielberg
  • Genre: Abenteuer, Action
  • Altersfreigabe: ab 12 Jahren (FSK)
  • Box Office / Internationales Einspielergebnis an den Kinokassen: 790,7 Millionen USD
  • IMDb-Bewertung: 6,2/10 *
  • Kapitel in der „Indiana Jones“-Filmreihe: Teil 4 von 5
  • Thematische Zugehörigkeit: Indiana Jones

„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ – wer streamt es?

Hier sehen Sie auf einen Blick, ob es „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) zurzeit beim Streamingdienst Ihres Vertrauens (u. a. Netflix, Amazon Prime Video, Disney+, Apple TV+ u. v. m.) spielt:


Cast: Die wichtigsten Schauspieler:innen und ihre Rollen


Inhaltsangabe von „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ – worum es in dem Film geht?

Die 1950er, zur Zeit des Kalten Kriegs: Hobbyarchäologe Dr. Henry Indiana Jones (Harrison Ford) bekommt es mit Sowjet-Amazone Irina Spalko (Cate Blanchett) zu tun, Stalins Frau fürs Grobe, die auf ein mumifiziertes Alien (!) in Area 51 scharf ist. Zwar kann er der humorlosen Dame zunächst entkommen, fad wird dem Mann mit Fedora-Hut aber nicht. Schuld daran ist Jungspund Mutt (Shia LaBeouf), der Indy informiert, dass dessen alter Freund Professor Oxley (John Hurt) verschwunden ist. Die Sache hat offensichtlich etwas mit einem mysteriösen Kristallschädel zu tun. Rasch ist Indys Neugier geweckt, und er macht sich mit Mutt auf die Suche nach Oxley, die die beiden nach Südamerika führt …


Kritik/Meinung zum Film

19 Jahre nach „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ (1989) gönnte Regisseur Steven Spielberg seinem Kult-Helden Indiana Jones ein überraschendes Comeback auf der Kinoleinwand. Überraschend deswegen, weil die „Indiana Jones“-Saga ursprünglich als Trilogie ausgelegt war und als abgeschlossen galt.

„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) bietet nette Anspielungen auf die drei Vorgänger der 80er-Jahre und hat fetzige, wenngleich auch irrsinnige Actionsequenzen (Indy verschanzt sich in einem Kühlschrank um der Explosion einer Atombombe zu entgehen!). Das Finale wirkt überfrachtet und wartet u. a. mit Aliens auf, die so gar nicht in das Bild der klassischen Abenteuer-Saga passen und besser bei „Star Wars“ aufgehoben wären.

Mit einem weltweiten Einspiel von 790,7 Millionen USD überzeugte „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ dafür am Box Office und markiert den bis dato finanziell erfolgreichsten Teil der „Indiana Jones“-Reihe.

Bei den BAFTA-Awards 2009 war „Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ in der Kategorie „Beste visuelle Effekte“ nominiert. Bei den Academy Awards gab es keine Oscar-Nominierungen – eine Premiere für die „Indiana Jones“-Saga, bei der bisher noch jeder Ableger mit zumindest einem Oscar geehrt wurde!

Am 29. Juni 2023 soll der finale fünfte Teil „Indiana Jones und der Ruf des Schicksals“ in die österreichischen Kinos kommen.


„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ – jetzt für daheim kaufen!

„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) gibt es hier auf Blu-ray zu kaufen **

„Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels“ (2008) gibt es hier auf DVD zu kaufen **

Weitere Artikel zum Thema „Indiana Jones“

*Was ist die IMDb bzw. für was steht die IMDb-Bewertung? Die Internet Movie Database (kurz: IMDb) ist ein international gültiges „Verzeichnis“ von Rezensionen für Filme und Serien. Einsehbar sind diese Bewertungen unter der Webadresse https://www.imdb.com. – Es gilt das Datum der Bewertungen zur Veröffentlichung des Artikels!

**Die mit Sternchen gekennzeichneten Links und JustWatch-Widgets sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommt tv-media.at vom betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für die Benutzer:innen bzw. Käufer:innen verändert sich der Preis nicht.

Film
Szene aus dem Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ (2015)

FILM: „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ (2015)

Die wichtigsten Infos zum Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 2“ (2015) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ (2014)

FILM: „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ (2014)

Die wichtigsten Infos zum Film „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ (2014) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ (2013)

FILM: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ (2013)

Die wichtigsten Infos zum Film „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ (2013) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ (2012)

FILM: „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ (2012)

Die wichtigsten Infos zum Film „Die Tribute von Panem – The Hunger Games“ (2012) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ (1989)

FILM: „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ (1989)

Die wichtigsten Infos zum Film „Indiana Jones und der letzte Kreuzzug“ (1989) auf einen Blick

Film
Szene aus dem Film „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ (1984)

FILM: „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ (1984)

Die wichtigsten Infos zum Film „Indiana Jones und der Tempel des Todes“ (1984) auf einen Blick