Studie: Fußball-Fans wollen die WM am Smartphone verfolgen

Wer die Fußball-WM 2018 wie schaut

Wer die Fußball-WM 2018 wie schaut

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass immer mehr Österreicher die Fußball-WM auch über mobile Endgeräte wie Smartphone, Tablet oder Notebook verfolgen werden.

simpliTV hat rund 1000 Österreicherinnen und Österreicher zwischen 14 und 69 Jahren zu ihrer Einstellung zur bevorstehenden Fußball-WM befragen lassen. Dabei geben mehr als 40% an, dass sie sich sehr oder eher auf das Sportereignis freuen. Etwas weniger als 40% stehen der WM neutral gegenüber. Von jenen, die sich auf die Spiele freuen, geben mehr als die Hälfte (53,2%) an, dass sie die Matches aktiv mitverfolgen werden. Das größte Interesse besteht übrigens an den Spielen von Deutschland, Brasilien und Spanien.

Die meisten wollen zuhause fernsehen

Rund 8 von 10 Befragten geben an, dass sie die ganzen WM-Spiele in den eigenen vier Wänden live im TV verfolgen werden. Das ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, wie sehr die WM auch ein TV-Großereignis ist. Jeder Fünfte wird die Spiele im Internet via Livestream ansehen.
Interessant ist weiters, dass fast ein Drittel zusammen mit Freunden oder Verwandten die Spiele ansehen möchte. Je rund 14% suchen aber auch das Gemeinschaftserlebnis mit anderen Fans und werden in Lokalen oder beim Public Viewing dabei sein.

WM 2018: Der offizielle WM-Musik-Clip

Das Fernsehgerät dominiert, aber mobile Endgeräte sind wichtige Ergänzung

Auf die Frage „Auf welchen Endgeräten werden Sie die WM verfolgen“ geben knapp 96% das TV-Gerät an. Danach folgt mit knapp 30% das Smartphone und immerhin über 20% werden auch den Laptop, das Notebook oder ein Tablet verwenden. „Diese hohen Werte für mobile Endgeräte zeigen die Bedeutung des Streamings. Die TV-Konsumenten wollen im wahrsten Sinne des Wortes immer und überall live am Ball sein“, erklärt TV-Experte Michael Weber die hohe Nutzerzahl von mobilen Endgeräten für den TV-Konsum. Auf das gute alte Radio werden rund 17% der Befragten zurückgreifen.

WM 2018: Nigeria ist Style-Weltmeister 2018

Zeitung und Radio bei Nachberichterstattung über die Spiele wichtig

Auf die Frage wie sich die Fans über Spielstände, Ergebnisse, Spielberichte oder Zusammenfassungen und Analysen informieren werden, geben fast 80% das Fernsehen als Medium an. Danach folgt mit knapp 53% bereits die gedruckte Zeitung. Über 36% der Befragten geben an, dass sie die Liveticker im Internet nutzen werden, knapp gefolgt vom Radio (35%). Für die nachträgliche Information über einzelne Spiele sind auch Social Media wie Facebook oder Instagram von Bedeutung. Rund ein Drittel möchte auf diese Medien zurückgreifen. Über ein Viertel der Befragten wird einzelne Szenen auf YouTube genau unter die Lupe nehmen.

Die Fußball-WM online

Hinweis in eigener Sache: In unserem WM-Corner finden Sie die aktuellen Spiele, Ergebnisse, WM-Kalender zum Downloaden, Gewinnspiele und vieles mehr.

Top Storys
Von links: Sebastian Bezzel, Lisa Maria Potthoff, Daniel Christensen und Rita Falk

‚Sauerkrautkoma‘: Video-Interview mit den Stars des Films!

Zum Kinostart des 5. Eberhofer-Krimis traf TV-MEDIA die Darsteller und Autorin Rita Falk zum Talk

Top Storys
‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

Simon Pegg und Nick Frost ziehen ‚Harry Potter‘ und ‚Twilight‘ gnadenlos durch den Kakao

Top Storys
Törööö: Der erste Trailer zum ‚Benjamin Blümchen‘-Film ist da!

Törööö: Der erste Trailer zum ‚Benjamin Blümchen‘-Film ist da!

Der beliebte TV-Elefant kommt 2019 zum ersten Mal ins Kino

Top Storys
Sicherheitsvideo von Turkish Airlines mit Stars aus ‚The LEGO Movie‘

Sicherheitsvideo von Turkish Airlines mit Stars aus ‚The LEGO Movie‘

Emmet, Wyldstyle und Batman weisen Passagiere künftig auf die Sicherheitsbestimmungen an Bord hin

Videos
Joaquin Phoenix spielte 2005 Johnny Cash

Die 13 besten Filmbiografien über Musiker und Bands

Filmtipps für Musikliebhaber, die ihre Idole – und ihre Geschichte - auch sehen wollen

Videos
Julia Roberts als Umweltsünden-Aufdeckerin Erin Brockovich im gleichnamigen Meisterwerk von Steven Soderbergh

10 preisgekrönte Filmhits, die auf wahren Begebenheiten beruhen

Die besten Drehbücher schreibt eben doch immer das Leben