YouTube sagt Extremismus und Gewalt den Kampf an

Die weltgrößte Online-Videoplattform YouTube setzt künftig auf schärfere Kontrollen ihrer Inhalte

Die weltgrößte Online-Videoplattform YouTube setzt künftig auf schärfere Kontrollen ihrer Inhalte

YouTube-Chefin Susan Wojcicki: „Werden mit einem neuen Aktionsplan umstrittene Inhalte bekämpfen“.

Das weltgrößte Videoportal YouTube wehrt sich gegen gewalttätige Extremismus-Inhalte. Dazu lässt YouTube-Boss Susan Wojcicki Folgendes vernehmen:

„Da sich die Bedrohungen für unsere Plattform ständig weiterentwickeln und verändern, müssen und werden sich unsere Methoden weiterentwickeln, um auf diese zu reagieren. Egal, welche Herausforderungen sich stellen, unser Engagement, diese zu bekämpfen, wird nachhaltig und unerschütterlich sein. Wir werden die notwendigen Schritte unternehmen, um unsere Community zu schützen und sicherzustellen, dass YouTube auch weiterhin ein Ort ist, an dem Kreative, Werbetreibende und Zuschauer einen sicheren Platz vorfinden.“

Susan Wojcicki ist CEO von YouTube – sie sagt extremistischem Content jetzt den Kampf an

Was will YouTube konkret gegen problematischen Content machen?

1) Mehr Leute, die mehr Inhalte überprüfen: Die Zahl derer, die Inhalte überprüfen, soll sich bis 2018 auf über 10.000 erhöhen

Menschliche Prüfer sind, so YouTube, nach wie vor unerlässlich, um sowohl Inhalte zu entfernen als auch maschinelle Lernsysteme zu trainieren, da menschliches Urteilsvermögen für kontextualisierte Entscheidungen über Inhalte entscheidend ist.

Seit Juni haben die YouTube-internen Trust- und Sicherheitsteams fast zwei Millionen Videos manuell auf gewalttätige extremistische Inhalte überprüft und dabei geholfen, die hauseigene Technologie des maschinellen Lernens zu trainieren, um ähnliche Videos in Zukunft zu identifizieren.

Das Wachstum der Prüfer-Teams soll sich fortsetzen. Das Ziel ist, die Gesamtzahl der Personen, die Inhalte bearbeiten, die vermeintlich gegen YouTube-Richtlinien verstoßen, bis 2018 auf 10.000 zu erhöhen.

2) Maschinen helfen Menschen

Maschinelles Lernen hilft YouTube dabei, Inhalte, die gegen die Plattform-Richtlinien verstoßen, schnell und effizient zu entfernen.

Seit Juni wurden über 150.000 Videos entfernt, die aufgrund von gewalttätigem Extremismus gemeldet wurden.

Das maschinelle Lernen hilft den menschlichen Prüfern dabei, fast fünfmal so viele Videos zu entfernen wie vorher. Bereits jetzt werden 98 Prozent der Videos, die YouTube wegen gewalttätigen Extremismus entfernt, durch maschinell lernende Algorithmen gekennzeichnet. YouTubes Fortschritte im Bereich des maschinellen Lernens haben es ermöglicht, fast 70 Prozent der gewalttätigen extremistischen Inhalte innerhalb von acht Stunden nach dem Hochladen und fast die Hälfte davon innerhalb von zwei Stunden zu entfernen. Die Technologie hat seit Juni Inhalte überprüft und gekennzeichnet, für die ansonsten 180.000 Menschen benötigt würden, die 40 Stunden pro Woche arbeiten.

3) Regelmäßiger Bericht über die Durchsetzungsmaßnahmen

Im Jahr 2018 wird YouTube einen regelmäßigen Bericht erstellen, der mehr Daten darüber enthält, was gemeldet und was unternommen wird, um Videos und Kommentare, die gegen die inhaltlichen Richtlinien verstoßen, zu entfernen.

4) Neue Ansätze für Werbetreibende

YouTube plant, strengere Kriterien anzuwenden, mehr manuelle Kuration durchzuführen und gleichzeitig sein Team von Anzeigenprüfern deutlich zu verstärken. Damit will die Plattform sicherstellen, dass Anzeigen nur dort laufen, wo sie auch laufen sollen. So erhalten auch etablierte und einwandfreie Creator mehr Stabilität rund um ihre Einnahmen.

Top Storys
Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Der Filmemacher fand leider keine passende Storyline

Top Storys
‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

Alex Garlands Sci-Fi-Verfilmung mit Natalie Portman kommt am 12. März

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film