‚Yo-Kai Watch‘: Japanischer Anime-Hit läuft ab Mai auch im deutschsprachigen TV!

Es wird bunt: Nickelodeon holt die kunterbunten Yo-Kai aus Japan ab 9. Mai auch nach Österreich!

Es wird bunt: Nickelodeon holt die kunterbunten Yo-Kai aus Japan ab 9. Mai auch nach Österreich!

Seit der Jahrtausendwende hält sich das japanische Phänomen ‚Pokémon‘ eisern in europäischen Kinderzimmern – als Anime-Serie, Manga-Buchreihe und natürlich als Videospiel. Unzählige Genre-Vertreter haben seither versucht, die „Taschenmonster“ von ihrem Thron zu schubsen, darunter ‚Digimon‘, ‚Monster Rancher‘ und ‚Beyblade‘. Sie alle sind mehr oder weniger kläglich gescheitert. Das könnte sich jetzt aber ändern, denn ‚Yo-Kai Watch‘ ist im Land der aufgehenden Sonne zum Hype avanciert und war dort im Kino sogar erfolgreicher als ‚Star Wars VII‘.

Pikachu und Co müssen sich warm anziehen, denn es kommen neue Knuddelmonster aus Japan angeschwappt. Dort sind die Yo-Kai bereits seit Ende 2013 ein Megahit, und das obwohl sich die beiden Animes/Videospiele doch ziemlich ähneln. Grundlegendes Ziel ist es nämlich, sich mit kleinen Monsterviechern zu befreunden, sie zu trainieren und gegeneinander in den Kampf zu schicken. Die ‚Pokémon‘ geben seit 1997 den Ton an, seither haben etliche Trittbrettfahrer versucht, mit diesem simplen Rollenspiel-System zu punkten. Einzig und allein die ‚Digimon‘ konnten so etwas wie einen Erfolg verzeichnen, Serien wie ‚Monster Rancher‘ gelten bis heute als verschmäht.

Grundlegendes über das neue Anime-Phänomen

Was ‚Yo-Kai Watch‘ nun so besonders macht? Vielleicht ist es ein klein wenig moderner, als die ausgelutschten ‚Pokémon‘ – von denen es alleine 24 (!) Videospiel-Ableger gibt, die sich seit 17 Jahren bei genauerer Betrachtung nur noch im Kreis drehen. Held der neuen Reihe ist Nate, der beim Spazierengehen im Wald über einen antiken Kaugummiautomaten stolpert und sich plötzlich in der Welt der Yo-Kai-Monster wiederfindet. Mittels einer futuristischen Smartwatch (Sie erraten es, daher der Titel ‚Yo-Kai Watch‘) ist er fortan in der Lage, die ihm bis dato unsichtbaren Gesellen sichtbar zu machen, zu befreunden, trainieren und in aufregende Kämpfe zu schicken.

Hier sehen Sie nur fünf der über 200 verschiedenen Monster aus dem kunterbunten Universum von ‚Yo-Kai Watch‘

Warum muss immer gekämpft werden, fragen sich an dieser Stelle vielleicht Eltern? Sie müssen wissen: Die dem menschlichen Auge unsichtbaren Yo-Kai sind schuld daran, warum es uns Menschen einmal gut und einmal schlecht geht. Sie sind quasi die kleinen Engelchen und Teufelchen auf unseren Schultern, die Kopfzerbrechen und Stimmungsschwankungen bereiten. Und weil manche dieser Kerlchen ein bisschen über das Ziel hinaus schießen, ist es in der Serie die Aufgabe von Nate und seinen Freunden, bösartige Yo-Kai zu bekämpfen. So viel zu den nötigsten Informationen über diese in Japan bereits zum Kult erhobene Marke.

Nickelodeon Austria zeigt deutschsprachige Premiere am 9. Mai

In unsere Breitengrade kommt die Zeichentrickserie ab 9. Mai. Nickelodeon Austria hat sich die Rechte an dem Anime gesichert und zeigt ab dann immer Montags bis Freitags um 15.20 Uhr eine Folge der 26 Episoden umfassenden ersten Staffel. Einen ersten Eindruck können Sie sich auch auf dem offiziellen YouTube Kanal der Animationsshow machen.

Dieser Trailer gibt einen ersten Einblick auf die neue Anime-Serie ‚Yo-Kai Watch‘

Ob der Hype auch in Österreich zündet, das steht in den Sternen. Fakt ist jedoch, dass die Merchandise-Maschinerie bereits angekurbelt wird. Das dazupassende Videospiel (natürlich hat sich keine geringere Schmiede als Nintendo die Rechte geangelt) erscheint am 29. April für Nintendo 3DS – unzählige Spielstunden stehen jungen Zockern bevor, denn in der magischen Welt von ‚Yo-Kai Watch‘ warten über 200 kunterbunte Minimonster darauf entdeckt zu werden. Eine dazupassende Watch gibt es natürlich auch: Sie wird mit kleinen Plastik-Chips gefüttert und kann mit der Spielekonsole kommunizieren, um das Spielerlebnis somit noch intensiver zu gestalten.

Das virtuelle Rollenspiel zur Anime-Hitserie erscheint am 29. April für den Nintendo 3DS

In Japan erfolgreicher als ‚Star Wars VII: Das Erwachen der Macht‘

Kuscheltiere, Sammelfiguren und sonstiger Krempel steht natürlich auch bei uns künftig in den Verkaufsregalen. Das Videospiel wurde in Japan übrigens bereits über zehn Millionen mal verkauft, knapp fünf Mio. Stück der Plastikuhr wanderten über die Ladentheken und die dazugehörigen Plastik-Medaillen über 370 Millionen mal. Ob des immensen Erfolges liefen dort auch bereits zwei Filme in den Lichtspielhäusern – und spielten mehr Geld ein, als ‚Star Wars VII‘ (Einspiel in Japan: rund 95 Mio. USD). Der erste Film ‚Yo-Kai Watch: Tanjō no Himitsu da Nyan!‘ schwappte 65 Mio. Dollar in die Kinokassen, der Nachfolgestreifen ‚Yo-Kai Watch: Enma Daiō to Itsutsu no Monogatari da Nyan!‘ immerhin noch satte 45 Mio. Dollar. Beachtlich für eine Kinderproduktion, die auf ein Publikum von Vier- bis Zwölfjährigen abzielt.

TV-MEDIA hat ‚Yo-Kai Watch‘ bereits getestet

Wir haben uns sowohl das Spiel als auch die ersten Folgen des Animes bereits zu Gemüte geführt und sind überaus positiv gestimmt! Die angestaubten ‚Pokémon‘ wurden seit ‚Digimon‘ mit keinem härteren Konkurrenten konfrontiert und müssen tatsächlich langsam einmal wieder etwas Innovatives von sich geben, sonst könnte der Thron wackeln. Eltern natürlich sollten sich in jedem Fall anschnallen, denn billig wird die neue Sucht Ihrer Kids garantiert nicht ;-)

Top Storys
Marcel Hirscher will seinen Weltcup-Titel verteidigen. Dazu hat er jede Menge Gelegenheit!

Ski Alpin-Kalender

Alle Termine für die Saison 2018/2019 – auch als PDF zum Download

Top Storys
Das neue Team von Hubert ohne Staller

Hubert OHNE Staller: so geht es bei der Hit-Serie weiter

Ab 2019 gibt es bei Hubert und Staller neues Personal – und keinen Staller mehr

Top Storys
Gänsehaut garantiert: Die 18 besten Spukhaus-Filme

Gänsehaut garantiert: Die 18 besten Spukhaus-Filme

Fans von Spuk in Hill House garantieren wir auch bei diesen Horrorhäusern Gänsehaut!

Top Storys
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz kämpft um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen TV

ORF-Gebühr unter Druck: Polit-Debatte, Klage und GIS-freie TV-Geräte

ORF-Update: Reform, Gebühren, Publikumsbefragung und gebührenfrei fernsehen

Top Storys
David Tennant ist einer von vielen interessanten britischen Serienermittlern

Die 13 besten britischen Crime- und Thriller-Serien

Zeit sparen bei der Seriensuche: Top-Auswahl für Netflix und Amazon Prime

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“