Wir sind Kaiser wird halbiert

Robert Heinrich I. ist wohl nicht besonders amüsiert

Robert Heinrich I. ist wohl nicht besonders amüsiert

Der Comedy-Dauerbrenner ‚Wir sind Kaiser‘ läuft künftig nur noch 45 statt 90 Minuten.

Am 31. Dezember laden Robert Palfrader alias Robert Heinrich I. und sein Obersthofmeister Seyffenstein (Rudi Roubinek) wie gewohnt zur Silvesteraudienz von ‚Wir sind Kaiser‘, in mehreren Häppchen fühlt der „Spaß-Imperator“ seinen Promigästen ab 20.15 Uhr in ORF eins auf den Zahn. Mit dem neuen Jahr stehen freilich auch beim Comedy-Dauerbrenner (seit 2007 im Programm!) Veränderungen ins Haus. 45 statt 90 Minuten.

Künftig gibt es nur noch 45 statt 90 Minuten Kaiser-Comedy

Im Klartext heißt das: Die regulären Folgen werden künftig nicht mehr 90 Minuten dauern, sondern nur mehr 45 Minuten lang sein, der Kaiser wird also halbiert. Zunächst finden die Aufzeichnungen der beiden Frühjahrsfolgen statt, als erstes die Faschingsredoute (am 17. 12. im Haus der Industrie in Wien). Zwei weitere Folgen, die im Winter 2018 auf Sendung gehen sollen, sind angedacht.

Top Storys
Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Von Columbos Peugeot 403 bis hin zu James Bonds Aston Martin – diese Filmautos sind Kult!

Top Storys
Wohin führt die Zukunft Tom Turbo & Co?

Wohin steuert das ORF-Kinderprogramm?

Was passiert mit ABC-Bär, Tom Turbo & Co?

Top Storys
Die 50er-Jahre-Serie The Marvelous Mrs. Maisel räumte bei den 70. Emmys ab. Auch ihr Star, Rachel Brosnahan, darf sich freuen: Sie wurde zur besten Comedy-Hauptdarstellerin gekürt

Primetime Emmy Awards 2018: Das sind die Gewinner aus allen Kategorien

Die Abräumer der 70. Emmy Awards

Top Storys
Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Manche Serien lassen ihre Zuschauer eiskalt im Regen stehen – und wurden bis heute nicht aufgelöst

Top Storys
Robert De Niro in Kombination mit Regisseur Martin Scorsese (Casino) ist ein Garant für etliche F-Bomben!

Diese 20 Filme überstrapazieren das F-Wort gewaltig!

Martin Scorsese als „Fuck“-Spitzenreiter? Fast kein Regisseur benutzt das F-Wort öfter!

Top Storys
Beliebt beim ZiB-Publikum: Tarek Leitner und Nadja Bernhard

ZiB-News: Wer künftig wo moderiert

TV-MEDIA weiß, wie die ZiBs des ORF künftig aussehen sollen