Warum Bösewichte in Filmen so gerne Milch trinken …

Warum Bösewichte in Filmen so gerne Milch trinken …

Es ist zwar nur ein kleines, dafür jedoch ein feines Detail, das Regisseure oft verwenden: Milch in Filmen. Besonders beliebt ist die Kombination „Bösewicht trinkt Milch“, doch warum lässt man die harten Kerle zu so einem Bubi-Getränk greifen? Des Rätsels Lösung ist eigentlich ziemlich simpel …

Erinnern Sie sich an den letzten Film, in denen ein ausgewachsener Kerl ein Glas Milch in der Hand hatte? Vermutlich, denn Beispiele gibt es zu Genüge: Killer Jean Reno in ‚Leon der Profi‘, SS-Schwein Christoph Waltz in ‚Inglourious Basterds‘, oder die legendäre Eröffnungssequenz von Stanley Kubricks Meisterwerk ‚Uhrwerk Orange‘, mit Malcolm McDowell und seinen Droogs in der Korova Milchbar.

Der Böse konsumiert das „Gute“

Die Liste könnte noch lange fortgeführt werden – ‚Catch Me If You Can‘, ‚No Country for Old Men‘, ‚Mad Max: Fury Road‘, ‚Denn sie wissen nicht, was sie tun‘ und so weiter –, doch warum ist Milch ein so oft verwendetes Stilmittel im Filmgenre? Gehen Sie einmal kurz in sich und denken Sie nach, was Sie mit diesem Getränk verbinden. Eine Jause bei der Großmutter? Das wohlbehütete Zuhause? Vielleicht ein schönes Bergpanorama mit etlichen Kühen auf einer saftigen Weide?

Sie kommen der Sache schon ziemlich nahe, denn die Antwort lautet schlichtweg: unsere Kindheit. Milch, so sagt man, ist gut für die Knochen und Kinder sind’s ja von Geburt an gewohnt (Brust-)Milch zu konsumieren. Während man im Laufe des Lebens die Milch wahrscheinlich gegen Kaffee, Tee oder Alkohol ersetzt, bleibt ein Faktor dabei beständig – Milch ist unschuldig.

Bereits die weiße Farbe dieser verlockenden Flüssigkeit symbolisiert Reinheit, ein Bösewicht hingegen strahlt das genaue Gegenteil aus. Gerne werden die Fieslinge in den Filmen als dominant und überaus stark dargestellt – greift solch ein Kerl zu einem Glas Milch, wird damit die Macht des Bösen über das Gute gezeigt. Der Böse ist sogar so hart, dass er das „Gute“ austrinkt, sozusagen „über ihm“ steht. Das mag jetzt stumpfsinnig klingen, ist jedoch ein psychologisch akkurater Fakt, der u. a. vom französischen Schriftsteller und Philosophen Roland Barthes (1915–1980) in seinem Essay ‚Wine and Milk‘ aufgegriffen wird – einen Auszug davon können Sie hier lesen.

Milk in Movies: Why Do Characters Drink It?

Helden trinken Alk, die Bösen greifen zur Milch

Ein wiederum optischer Aspekt von Milch ist, dass sie sich in kontrastarmen dunklen Szenen sehr stark abhebt – besonders packende Szenen, in denen die Bösewichte viel Platz eingeräumt bekommen, profitieren zusätzlich von diesem Farbelement (der Hitchcock-Thriller ‚Verdacht‘ ist ein perfektes Beispiel). Tatsächlich greifen diese Figuren auch verhältmismäßig selten zu Spirituosen, denn das ist den Helden vorbestimmt: James Bond trinkt seinen Martini geschüttelt, nicht gerührt, und untermalt damit seine Coolness. Er könnte auch zum Whisky greifen oder zu einem Glas Wein, was seine Eleganz zum Vorschein brächte – der Böse hingegen ist Milchtrinker. Womöglich auch deswegen, weil der Regisseur im Entferntesten damit ausdrücken möchte, dass diese verhassten Charaktere doch irgendwo auch etwas Menschliches in sich tragen. Oder durch dieses Stilmittel plötzlich paradoxerweise etwas Unschuldiges ausstrahlen.

Top Storys
Der junge FBI-Agent Holden Ford stöbert gemeinsam mit dem alten FBI-Hasen Bill Tench im Hirn von Serienkillern

Netflix-Serie der Woche: Mindhunter

In David Finchers Serie geht es darum, was im Kopf von echten Serienkillern vorgeht

Top Storys
Caroline Melzer (Martina Ebm) und ihr Mann Hadrian (Bernhard Schir)

Vorstadt-Mann Bernhard Schir im Talk

Warum er die ‚Vorstadtweiber‘ liebt

Top Storys
Pretty Julia wird 50, Happy Birthday!

Die Pretty Woman wird 50

Julia Roberts-Geburtstagsfernsehen auf einen Blick

Top Storys
Millie Bobby Brown räumte bei den MTV Awards den Preis für die beste Seriendarstellerin ab

Power-Girl Millie Bobby Brown

Erst 13 Jahre alt und schon eine der heißesten Hollywood-Aktien!

Top Storys
Tarek Leitner und sein neues „Spielzeug“ - ein Riesen-Touchscreen mit großen Buttons

Der Wahl-Thriller im TV

Bilanz eines historischen Abends

Top Storys
Was kommt auf den ORF unter Schwarz-Blau zu?

Neues ORF-Gesetz und Abschied von Wrabetz?

Was plant Türkis-Blau eigentlich mit dem ORF?