UCI belohnt Frühbucher: Kinokette will dynamisches Preismodell einführen

UCI belohnt Frühbucher: Kinokette will dynamisches Preismodell einführen

Nach erfolgreichen Experimenten wie z. B. der „Kino Jahreskarte“ (TV-MEDIA berichtete) will die Kinokette UCI in den kommenden Jahren ein dynamisches Preismodell in all ihren Häusern einführen – vorerst jedoch nur in Deutschland. Damit können Kinogeher die besten Plätze zum günstigsten Tarif bekommen, wenn sie früh buchen.

Wer in den Urlaub fährt, kennt ihn bereits: den Frühbucherrabatt. Ob bei der Hotelbuchung oder der Bestellung von Flugtickets, wer sich früh festlegt, wird oftmals mit günstigen Preisen belohnt. In der Kinobranche hat sich diese Preisgestaltung zwar noch nicht etabliert, Sinn machen würde es aber allemal – und allzu lange wird die Einführung des Modells nicht auf sich warten lassen. Denn: Die Kinokette UCI will in Deutschland in den kommenden Jahren eine dynamische Preisgestaltung in all ihren Häusern einzuführen, so berichtet es u. a. Blickpunkt:Film.

In Multiplexen der führenden Kinobetreiber Deutschlands und Österreichs hat sich über die Jahre eine Ticketpreisgestaltung durchgesetzt, die sich an der Sitzkategorie, dem Wochentag oder auch der Uhrzeit orientiert. Dass die Preise am Wochenende höher sind und die Säle in Loge oder Parkett unterteilt sind, ist hinlänglich bekannt. Mit dem neuen „Smart Pricing“ sollen diese Variablen in der Festlegung des Kaufpreises zukünftig wegfallen. Stattdessen soll auf ein System gesetzt werden, das sich nach Angebot und Nachfrage richtet und dadurch dynamisch ist. Vorerst allerdings nur bei unseren Nachbarn.

Je früher, desto besser

Gute Nachricht für die Kinogeher: Die Filme werden günstiger. Schlechte Nachricht für alle Unentschlossenen: Man muss sich schon früh festlegen, wann man ins Kino gehen will. Das Coolste ist jedoch, dass man künftig theoretisch auch für die „guten Plätze“ zu späterer Stunde am Wochenende, so wenig bezahlt wie für eine Vormittagsvorstellung unter der Woche. Steigt die Nachfrage mit dem Näherrücken der jeweiligen Vorstellung, werden die Preise entsprechend teurer. Am Standort Bochum in Deutschland hat UCI übrigens bereits 2015 mit dem neuen Preismodell experimentiert.

Smarte Preisgestaltung vorerst nur in Deutschland

Ob auch die österreichische UCI mitzieht? Wir haben in der zuständigen Abteilung nachgefragt und folgende Antwort bekommen: „Die Ausweitung des Smart-Pricing-Modells ist nur für die UCI Kinowelten in Deutschland geplant. In Österreich ist der Kinomarkt ein anderer und die Einführung des dynamischen Preismodells erfordert umfangreiche Tests und operative Veränderungen. Unser Fokus liegt aktuell darauf, in enger Partnerschaft mit Smart Pricer und Compeso, das Modell in den UCI Kinowelten in Deutschland zu etablieren.“

Top Storys
Die Nominierten für die Oscar-Verleihung 2018 wurden fixiert!

Die Nominierten für die Oscar-Verleihung 2018 wurden fixiert!

Die Academy hat sich über die Top-Filme des Jahres 2017 beraten

Top Storys
Immer mehr Menschen nutzen Netflix

Netflix wächst und wächst und wächst ...

Mit 118 Millionen Abonnenten hat Netflix die eigenen Prognosen übertroffen

Top Storys
Muss Polt wieder weinen?

Sendepause! Warum der ORF zwei Austro-Krimis nicht zeigt

‚Spuren des Bösen‘ und ‚Polt‘: ORF verzichtet auf Erstausstrahlung

Top Storys
Chinesische Kinos nehmen ‚Star Wars VIII: The Last Jedi‘ aus dem Programm

Chinesische Kinos nehmen ‚Star Wars VIII: The Last Jedi‘ aus dem Programm

Die ‚Star Wars‘-Saga funktioniert im Land der aufgehenden Sonne nicht

Top Storys
Razzies 2018: Alle Nominierten für die Goldene Himbeere

Razzies 2018: Alle Nominierten für die Goldene Himbeere

Die schlechtesten Filme aus 2017: Über ‚Transformers 5‘ hin zu ‚Shades of Grey 2‘

Top Storys
 The Rock muss in ‚Rampage‘ die Welt vor riesigen Tieren retten

,Rampage‘: Dwayne Johnson rettet die Welt vor Riesentieren

The Rock ballert mal wieder so richtig rum – XXL-Gorillas und fliegende Wölfe inklusive!