Frauen in TV und Kino: Entweder jung oder fast gar nicht vorhanden

Studien-Initiatorin Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm in ‚Tatort‘) ist eine der wenigen Frauen über 50 im deutschen TV

Studien-Initiatorin Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm in ‚Tatort‘) ist eine der wenigen Frauen über 50 im deutschen TV

Eine aktuelle Studie aus Deutschland hat die Frage gestellt, wie Frauen in TV und Kino wegkommen. Die Studie – iniitiert von der Schauspielerin Maria Furtwängler – zeigt, dass Frauen deutlich unterrepräsentiert sind

Das Ergebnis zeigt: Wenn Frauen vorkommen, sind sie meist unter vierzig. Ansonsten ist der audiovisuelle Bereich Männersache – selbst im Kinderfernsehen.

Zur Studie: Es wurden 3.000 Stunden TV-Programm aus dem Jahr 2016 sowie 800 deutschsprachige Kinofilme aus den letzten sechs Jahren analysiert. Die Forscher erhoben, wie oft Frauen und Männer vorkommen, in welcher Rolle sie auftreten, wie alt sie sind und wie das Geschlechterverhältnis im Kinderfernsehen aussieht.

Frage 1: Wie präsent sind Frauen und Männer auf deutschen Fernsehbildschirmen und Kinoleinwänden?

Frauen kommen in deutschen audiovisuellen Medien seltener vor. Über alle Fernsehprogramme hinweg kommen auf eine Frau zwei Männer

Wenn Frauen gezeigt werden, kommen sie häufiger im Kontext von Beziehung und Partnerschaft vor.

Nur in Telenovelas und Daily Soaps entspricht das Verhältnis zwischen Frauen und Männern der Realität

Und: Bei den Fernsehvollprogrammen kommt ein Drittel der Programme ganz ohne weibliche Protagonistinnen aus (im Vergleich nur 15 % ohne männliche Protagonisten).

Frage 2: Wie alt sind Frauen und Männer im Fernsehen und im Kino?

Bis zu einem Alter von Mitte 30 kommen Frauen und Männer in etwa gleich oft vor. Danach verändert sich das: auf eine Frau kommen dann zwei Männer. Ab 50 Jahren kommen auf eine Frau sogar drei Männer.

Ab Mitte 30 nimmt die Zahl der Frauen ab

Dieser „Frauenschwund“ findet in allen Sendern über alle Formate und Genres statt. Das gilt auch für den Kinofilm

Auch im Kino dominieren jüngere Frauen und Männer

Frage 3: In welchen Funktionen sind Frauen und Männer sichtbar?

Insgesamt ist in der TV-Information nur jeder dritte Hauptakteur weiblich. Moderatoren und Journalisten sind häufiger männlich.

Das Fernsehen ist in männlicher Hand

Experten sind überwiegend männlich und Männer überwiegen deutlich bei den Sprechern.

Männer erklären die Welt

Frage 4: Wie sieht es im Kinderfernsehen aus?

Ob Lizenzprogramm oder Eigenproduktion: die absolute Zahl der männlichen Figuren ist deutlich höher. Nur eine von vier Figuren ist weiblich.

Auch hier erklären Männer die Welt: außerhalb der fiktionalen Erzählungen für Kinder kommen Frauen deutlich seltener vor. Die Moderatoren sind zu zwei Drittel männlich.

Auf eine weibliche Figur kommen drei männliche

Geht es um imaginäre Figuren und Fantasie, so ist dieser Möglichkeitsraum fast ausschließlich durch Buben oder Männer besetzt. Auf eine weibliche Tierfigur kommen neun männliche.

Im Kinderfernsehen gibt es vorwiegend männliche Figuren

Top Storys
,Roseanne‘ bekommt eine 11. Staffel mit 13 Folgen – bei uns startet Staffel 10 im Spätsommer

Serienjahr 2018: Welche gehen und welche bleiben

60 US-Serien: Das sind die Verlängerungen, Absetzungen und Wackelkandidaten

Top Storys

Sky Q: Der Abosender wird benutzerfreundlicher

Softwareupdate bringt neue Benutzeroberfläche

Top Storys
Kandidaten für ‚Die Hammershow‘ gesucht

Kandidaten für ‚Die Hammershow‘ gesucht

ORF kürt Österreichs bestes Heimwerkerpaar – so bewerben Sie sich

Videos
Erster Trailer zu ‚Venom‘ ist da

Erster Trailer zu ‚Venom‘ ist da

Tom Hardy mutiert endlich zum Spider-Man-Bösewicht

Top Storys
Neue Episoden von ‚Captain Tsubasa‘ erfreut nicht nur 90er-Kids

Neue Episoden von ‚Captain Tsubasa‘ erfreut nicht nur 90er-Kids

Pünktlich zur Fußball WM 2018 gibt’s neue Folgen des kultigen Kicker-Anime

Top Storys
‚Ich weiß alles!‘: Neue Quizshow mit Armin Assinger UND Günther Jauch

‚Ich weiß alles!‘: Neue Quizshow mit Armin Assinger UND Günther Jauch

Länderübergreifendes Format von ORF, ARD und SRF lockt mit 100.000 Euro Gewinn