Frauen in TV und Kino: Entweder jung oder fast gar nicht vorhanden

Studien-Initiatorin Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm in ‚Tatort‘) ist eine der wenigen Frauen über 50 im deutschen TV

Studien-Initiatorin Maria Furtwängler (Charlotte Lindholm in ‚Tatort‘) ist eine der wenigen Frauen über 50 im deutschen TV

Eine aktuelle Studie aus Deutschland hat die Frage gestellt, wie Frauen in TV und Kino wegkommen. Die Studie – iniitiert von der Schauspielerin Maria Furtwängler – zeigt, dass Frauen deutlich unterrepräsentiert sind

Das Ergebnis zeigt: Wenn Frauen vorkommen, sind sie meist unter vierzig. Ansonsten ist der audiovisuelle Bereich Männersache – selbst im Kinderfernsehen.

Zur Studie: Es wurden 3.000 Stunden TV-Programm aus dem Jahr 2016 sowie 800 deutschsprachige Kinofilme aus den letzten sechs Jahren analysiert. Die Forscher erhoben, wie oft Frauen und Männer vorkommen, in welcher Rolle sie auftreten, wie alt sie sind und wie das Geschlechterverhältnis im Kinderfernsehen aussieht.

Frage 1: Wie präsent sind Frauen und Männer auf deutschen Fernsehbildschirmen und Kinoleinwänden?

Frauen kommen in deutschen audiovisuellen Medien seltener vor. Über alle Fernsehprogramme hinweg kommen auf eine Frau zwei Männer

Wenn Frauen gezeigt werden, kommen sie häufiger im Kontext von Beziehung und Partnerschaft vor.

Nur in Telenovelas und Daily Soaps entspricht das Verhältnis zwischen Frauen und Männern der Realität

Und: Bei den Fernsehvollprogrammen kommt ein Drittel der Programme ganz ohne weibliche Protagonistinnen aus (im Vergleich nur 15 % ohne männliche Protagonisten).

Frage 2: Wie alt sind Frauen und Männer im Fernsehen und im Kino?

Bis zu einem Alter von Mitte 30 kommen Frauen und Männer in etwa gleich oft vor. Danach verändert sich das: auf eine Frau kommen dann zwei Männer. Ab 50 Jahren kommen auf eine Frau sogar drei Männer.

Ab Mitte 30 nimmt die Zahl der Frauen ab

Dieser „Frauenschwund“ findet in allen Sendern über alle Formate und Genres statt. Das gilt auch für den Kinofilm

Auch im Kino dominieren jüngere Frauen und Männer

Frage 3: In welchen Funktionen sind Frauen und Männer sichtbar?

Insgesamt ist in der TV-Information nur jeder dritte Hauptakteur weiblich. Moderatoren und Journalisten sind häufiger männlich.

Das Fernsehen ist in männlicher Hand

Experten sind überwiegend männlich und Männer überwiegen deutlich bei den Sprechern.

Männer erklären die Welt

Frage 4: Wie sieht es im Kinderfernsehen aus?

Ob Lizenzprogramm oder Eigenproduktion: die absolute Zahl der männlichen Figuren ist deutlich höher. Nur eine von vier Figuren ist weiblich.

Auch hier erklären Männer die Welt: außerhalb der fiktionalen Erzählungen für Kinder kommen Frauen deutlich seltener vor. Die Moderatoren sind zu zwei Drittel männlich.

Auf eine weibliche Figur kommen drei männliche

Geht es um imaginäre Figuren und Fantasie, so ist dieser Möglichkeitsraum fast ausschließlich durch Buben oder Männer besetzt. Auf eine weibliche Tierfigur kommen neun männliche.

Im Kinderfernsehen gibt es vorwiegend männliche Figuren

Top Storys
Eine illustre Runde!

Konkurrenz für Lego-Movie

2019 soll es den ersten Playmobil-Film geben

Top Storys
Film ab!

Von Science Fiction bis Comedy:

4 Filmtipps für Teenager

Top Storys
Will & Grace sind in naher Zukunft auf Pro 7 zu sehen!

Roseanne und Will & Grace kommen bald wieder

Die erste Kritik plus News und Infos zu den Neuauflagen

Top Storys
Analyse zur ORF-Reform

Analyse zur ORF-Reform

Wie es nach der Wahl jetzt weitergehen kann

Top Storys

Der TV-MEDIA-Ski-Alpin-Planer für die Saison 2017/2018

Als praktisches PDF zum Herunterladen!

Top Storys
Programmänderung für Montag, 20. November 2017

Programmänderung für Montag, 20. November 2017

Betrifft die Doku ‚Boris Becker: Der Spieler‘ auf ARD