‚Star Wars VIII – Die letzten Jedi‘: Hat Disney etwa den Titel falsch übersetzt?

‚Star Wars VIII – Die letzten Jedi‘: Hat Disney etwa den Titel falsch übersetzt?

Auf der diesjährigen Star Wars Celebration wurde endlich der erste Teaser-Trailer zur kommenden achten ‚Star Wars‘-Episode veröffentlicht. Als ob die Fans nicht so schon aufgeregt genug wären, spricht Regisseur Rian Johnson vor Ort auch über seine Interpretation des Titels ‚The Last Jedi‘. Den internationalen Plural-Übersetzungen zum Trotz, handelt es sich seiner Meinung nach tatsächlich nur um einen Jediritter! Hat sich der Mauskonzern hier etwa einen Übersetzungsfehler geleistet?

Als ob die Osterfeiertage nicht schon Grund genug zur Freude gewesen wären, wurde auf der diesjährigen Star Wars Celebration in Orlando der erste Teaser zu ‚Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi‘ veröffentlicht. Tonal verspricht der achte Sternenkrieg-Ableger ein düsteres Spektakel zu werden – aber überzeugen Sie sich an dieser Stelle einfach selbst von den ersten Szenen.

‚Star Wars: The Last Jedi‘ - Official Teaser

Hat sich Disney einen Schnitzer erlaubt?

In einem anschließenden Interview wurde Regisseur Rian Johnson u. a. auch wieder zum Titel des Films befragt. Während die Original-Version mit ‚The Last Jedi‘ nämlich offen lässt, ob es sich um einen oder mehrere Jedi handelt, machten die internationalen Übersetzungen deutlich, dass sich die Handlung um ‚Die letzten Jedi‘ (also in der Mehrzahl!) drehen würde. Für Johnson hat das aber nicht viel zu bedeuten, denn für ihn sei es immer um „den letzten Jedi“ gegangen, bei dem es sich um Luke Skywalker (Mark Hamill) handelt.

„Es war so witzig, als die Leute begannen, das zu hinterfragen. Ich hatte nie darüber nachgedacht. Für mich ist es der Singular. Außerdem wird auch bereits in ‚The Force Awakens‘ dezidiert von Luke als der letzte Jedi gesprochen“, so der Regisseur im Talk.

Wechselt Luke auf die dunkle Seite der Macht?

Obwohl diese Aussage nicht mit den internationalen Titeln von ‚Episode VIII‘ übereinstimmt, passt es doch zum Ton, den Luke selbst anschlägt. So stellt er im Teaser fest, dass es Zeit für das Ende der Jedi ist. Das könnte bedeuten, dass er sich von der alten Trennung zwischen Jedi und Sith (also Gut und Böse) verabschiedet. Es wäre allerdings auch möglich, dass Luke sich der dunklen Seite der Macht zuwendet – dies erklärte Mark Hamill selbst in einem Interview.

Das sich beides nicht gegenseitig ausschließt, scheint ebenfalls eine Option zu sein, und wurde auch bereits von Schauspielerin Daisy Ridley (sie spielt die neue Heldin Rey) angedeutet. So bezeichnete sie Luke nicht als den Helden, den sich ihre Figur erwartet hatte.

Abseits des Teasers, wurde auf der Messe auch das erste offizielle Filmplakat präsentiert.

‚Star Wars: Episode VIII – Die letzten Jedi‘ läuft am 14. Dezember 2017 in den österreichischen Kinos an.

Top Storys
Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Der Filmemacher fand leider keine passende Storyline

Top Storys
‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

Alex Garlands Sci-Fi-Verfilmung mit Natalie Portman kommt am 12. März

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film