20 Millionen Dollar für eine einzige Serienfolge? So teuer sind ‚Game of Thrones‘ & Co

In Sachen Serien klingeln die Kassen!

In Sachen Serien klingeln die Kassen!

Aufwendige und teure US-Serienhits wie ‚Mad Men‘, ‚Breaking Bad‘, ‚House of Cards‘, ‚Game of Thrones‘ und ‚The Walking Dead‘ sorgen für einen veritablen Boom in Sachen Produktion qualitativ hochwertiger Serien. Doch wie tief greifen Netflix, Amazon, HBO & Co in die Tasche? Und: Wird eine Stunde Serien-TV bald 20 Millionen US-Dollar kosten?

Im vergangenen Jahr zählte die US-Unterhaltungsindustrie bereits 455 Serien-Produktionen - innerhalb von sechs Jahren hat sich die Anzahl mehr als verdoppelt (2010 waren es 216).


Sind 20 Millionen Dollar für eine 45- bis 60-minütige Serienepisode möglich? Selbstverständlich! (Dan Wells, Finanzchef von Netflix

Noch in diesem Jahr wird die US-Serienwelt vor allem dank massiver Investitionen der Streaming-Anbieter Netflix, Amazon und Hulu sogar die 500er-Marke knacken. Und kein Ende der Fahnenstange, da Letztere bereits angekündigt haben, ihre Serienproduktion künftig weiter zu forcieren - und fortan mit Apple ein weiterer finanzstarker Konzern im Fiction-Bereich kräftig mitmischen wird.

Irrsinn: 20 Millionen für eine einzige Serienfolge

Qualität hat aber ihren Preis. Vor allem die Streaming-Dienste erweisen sich im Kampf um die Gunst des Publikums großzügig. Um Serien in Kinoqualität zu produzieren, greifen sie besonders tief in die Tasche. So ließ kürzlich Dan Wells, Finanzchef von Netflix, mit einer für viele TV-Produzenten schweißtreibenden Aussage aufhorchen: „Sind 20 Millionen Dollar für eine 45- bis 60-minütige Serienepisode möglich? Selbstverständlich. Wenn wir die entsprechenden Zuschauerzahlen haben, können wir uns dieses Qualitäts-Level in Sachen Fernsehen vorstellen.“

Vor nicht allzu langer Zeit hätte man Wells für diese Aussage noch ausgelacht. Heute lacht aber niemand darüber. Vielmehr werten viele Branchenkenner Wells' Aussage als Signal, wohin die Reise für Netflix, Amazon und Co geht.

Game of Thrones: 15+ Millionen US-Dollar pro Folge

HBO hat für die letzten sechs Episoden seines Welterfolgs ‚Game of Thrones‘ satte 15 Millionen Dollar pro Folge springen lassen.

Star Trek Discovery: 10 Millionen US-Dollar pro Folge

Das ‚Star Trek‘-Prequel ist exzellent produziert, was selbstverständlich die Kosten in galaktische Höhen treibt.

The Crown: 10 Millionen US-Dollar pro Folge

Netflix' gefeiertes, wunderbar opulentes Historiendrama ‚The Crown‘ kostete den Streaming-Giganten rund zehn Millionen Dollar pro Episode.

Westworld: 10 Millionen US-Dollar pro Folge

HBO ist spendabel und lässt sich seinen Sci-Fi-Hit ‚Westworld‘ mit Anthony Hopkins zehn Millionen Dollar pro Folge kosten.

Stranger Things: 8 Millionen US-Dollar pro Folge

Weil ‚Stranger Things‘ aussehen sollte wie eine typische Steven Spielberg-Produktion aus den 80er Jahren, kostete schon die erste Staffel rund sechs Millionen Dollar pro Episode. Staffel 2 wird mit 8 Millionen Dollar pro Folge noch teurer.

Jack Ryan: 8 Millionen US-Dollar pro Folge

Amazon griff für die Actionserie tief in den Budgettopf.

American Gods: 8 Millionen US-Dollar pro Folge

Die erste Staffel der Starz-Fantasyserie ‚American Gods‘ verschlang satte acht Millionen Dollar pro Folge.

American Crime Story: 6,5 Millionen US-Dollar pro Folge

Der Sender FX braucht in der Regel 3,5 bis 4 Mio. für eine Serienfolge à la ‚American Horror Story‘. Doch für Ryan Murphys ‚American Crime Story: The People vs. O. J. Simpson‘ schwoll das Budget ob der Star-Gagen auf 6,5 Mio. Dollar pro Folge an.

House of Cards: 6,5 Millionen US-Dollar pro Folge

Einen Welterfolg kann man auch mit mittelmäßigem Budget erzielen, wie ‚House of Cards‘ beweist.

Big Bang Theory: 6 Millionen US-Dollar pro Folge

Die Gagen von Kaley Cuoco & Co treiben die Kosten bei der Comedy ordentlich in die Höhe.

The Tick: 5 Millionen US-Dollar pro Folge

Satte fünf Millionen pro Episode legte Amazon für die neu gestartete Superhelden-Comedyserie ‚The Tick‘ hin.

This is Us, Navy CIS, Grey’s Anatomy: 3,5 bis 4,5 Millionen US-Dollar pro Folge

Die Networks - ABC, CBS, NBC and Fox - geben rund 3,5 bis 4,5 Mio. Dollar pro Serienepisode aus. Zudem müssen sich die großen Sender wohl oder übel damit abfinden, nach jahrzehntelanger Dominanz im Seriengeschäft nicht mehr tonangebend zu sein. Die Zeiten, in denen sie die Anlaufstelle Nr. 1 für die heißesten neuen Serien waren, sind definitiv vorbei.

Babylon Berlin: 2,5 Millionen Euro pro Folge

Babylon Berlin, mit 2,4 Mio. Euro pro Folge die bislang teuerste deutsche Serie, liegt indes nur im unteren Schnitt typischer US-Serienbudgets. Allerdings ist der Vergleich etwas unfair, denn rein von der Marktgröße backen die Deutschen ja wesentlich kleinere Brötchen als die Amerikaner.

Die Vorstadtweiber: 500.000 bis 750.000 Euro pro Folge

Bei österreichischen Produktionen wie ‚Die Vorstadtweiber‘ liegt das Budget deutlich unter einer Million.

Top Storys
Edgar Böhm (64) geht nach 43 Jahren ORF in Pension. Jetzt wird ein Nachfolger für den Posten des TV-Unterhaltungsschefs gesucht

Wer wird nach Edgar Böhm neuer ORF-Unterhaltungschef?

Kandidatenreigen für den ORF-Unterhaltungschef: Martin Gastinger ist Favorit!

Top Storys
Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Von Columbos Peugeot 403 bis hin zu James Bonds Aston Martin – diese Filmautos sind Kult!

Top Storys
Wohin führt die Zukunft Tom Turbo & Co?

Wohin steuert das ORF-Kinderprogramm?

Was passiert mit ABC-Bär, Tom Turbo & Co?

Top Storys
Die 50er-Jahre-Serie The Marvelous Mrs. Maisel räumte bei den 70. Emmys ab. Auch ihr Star, Rachel Brosnahan, darf sich freuen: Sie wurde zur besten Comedy-Hauptdarstellerin gekürt

Primetime Emmy Awards 2018: Das sind die Gewinner aus allen Kategorien

Die Abräumer der 70. Emmy Awards

Top Storys
Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Manche Serien lassen ihre Zuschauer eiskalt im Regen stehen – und wurden bis heute nicht aufgelöst

Top Storys
Robert De Niro in Kombination mit Regisseur Martin Scorsese (Casino) ist ein Garant für etliche F-Bomben!

Diese 20 Filme überstrapazieren das F-Wort gewaltig!

Martin Scorsese als „Fuck“-Spitzenreiter? Fast kein Regisseur benutzt das F-Wort öfter!