Robin Williams: Testament verhindert „Erb-Recycling“

Der 2014 verstorbene Comedystar hat in sein Testament eine kleine aber feine Klausel eingebaut

Der 2014 verstorbene Comedystar hat in sein Testament eine kleine aber feine Klausel eingebaut

Nach dem Tod von ‚Jumanji‘-Star Robin Williams gab es Gerüchte über eine Fortsetzung von ‚Mrs. Doubtfire‘. Auch Disney soll noch ungebrauchtes Tonmaterial seiner Rolle als Genie für die Verwirklichung von ‚Aladdin 4‘ zur Verfügung haben – doch im Testament des Schauspielers findet sich eine strenge Klausel wieder!

Am 11. August vergangenen Jahres ging einer der ganz großen Filmspaßvögel von uns: Robin Williams. Eines der letzten Projekte, an denen der US-Schauspieler vor seinem Tod arbeitete, war eine Fortsetzung seiner Hitkomödie ‚Mrs. Doubtfire‘. Lange blieb offen, wie es nach dem Ableben des Hollwoodstars mit dessen Film weitergeht – doch ein Eintrag im Testament funkt jetzt auch der Disney Company dazwischen.

Die haben nämlich noch so viel eingesprochenes Tonmaterial von Williams – der in der ‚1001 Nacht‘-Adaption dem Geist aus der Wunderlampe seine Stimme lieh – um damit eine dritte Fortsetzung von ‚Aladdin‘ zu produzieren. Das Wiedersehen (bzw. Hören) mit dem Genie wird es aber vor dem Jahr 2039 nicht spielen. Warum?

Das Wiedersehen mit Genie gibt’s frühestens im Jahr 2039!

Selbige Klausel wie schon bei der Causa ‚Doubtfire‘ kommt zu Tragen: Robin Williams hat festgelegt, dass das „Recycling“ von bereits eingespielten Ton- und Filmaufnahmen seiner Person erst 25 Jahre nach seinem Ableben gestattet sei. Das betrifft nun auch die besagte ‚Aladdin‘-Synchronstimme. Weiters ist es nicht gestattet, den toten Schauspieler via Hologramm in Werbespots einzubauen und mit seiner Person über seinen Tod hinaus Kohle zu scheffeln.

Ein Wiedersehen mit Genie oder Mrs. Doubtfire kann es frühestens im Jahr 2039 geben

Ein Wiedersehen mit Genie oder Mrs. Doubtfire kann es frühestens im Jahr 2039 geben

Angeblich wollte Williams damit verhindern, dass seine Frau und seine Kinder mit Erbsteuer und Strafzahlungen für den Wert dieses Nachlasses belastet werden. Ein ähnliches Programm beschäftigte z. B. die Erben von Michael Jackson, von denen die Regierung 500 Millionen Dollar an Steuern und fast 200 Millionen Dollar an Strafzahlungen forderte.

Top Storys
Bob ist nicht nur im Film ein Star, sondern auch im richtigen Leben

15 Mal Miau: Die süßesten (und talentiertesten) Filmkatzen

Cat-Content zieht auch im Kino und im Fernsehen

Top Storys
Animations-Doppelgänger im echten Leben: Linda Hunt (bekannt aus NCIS) sieht tatsächlich aus wie Edna Mode aus Die Unglaublichen

13 Stars, die wie Disney-Charaktere aussehen

Die bekannten Animationsfiguren haben berühmte Doppelgänger

Top Storys
Streaming bei TV-MEDIA: Fernsehen wo und wann Sie wollen!

Streaming bei TV-MEDIA: Fernsehen wo und wann Sie wollen!

Das Beste auf Netflix, Prime & Co

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Umbenannt: Wie eure Lieblingsstars mit richtigem Namen heißen!

Vin Diesel, Nicholas Cage, Demi Moore & Co heißen in Wahrheit anders

Videos
Neo-Simpl-Chef Michael Niavarani und Conférencier Joachim Brandl stehen TV-MEDIA Rede und Antwort

Video-Interview mit Michael Niavarani und Joachim Brandl

Michael Niavarani ist neuer Chef des Wiener Kabarett Simpl. Zusammen mit Conférencier Joachim Brandl stand er uns Rede und ...

Top Storys
Serienplaner für Netflix & Amazon Prime

Serienplaner für Netflix & Amazon Prime

Auf diese Original- und Importtitel können sich Serienjunkies freuen!