‚Rakka‘: Neuer Gratis-Kurzfilm von ‚District 9‘-Macher Neill Bloomkamp

Wenn jemand weiß, wie man sich gegen feindseelige Invasoren aus dem All zur Wehr setzt, dann ist es ‚Alien‘-Ikone Sigourney Weaver!

Wenn jemand weiß, wie man sich gegen feindseelige Invasoren aus dem All zur Wehr setzt, dann ist es ‚Alien‘-Ikone Sigourney Weaver!

Mit ‚District 9‘ katapultierte sich der südafrikanische Regisseur und Drehbuchautor Neill Bloomkamp anno 2009 über Nacht in die Bestenliste der nennenswertesten Sci-Fi-Filmer unserer Gegenwart – spätere Werke wie ‚Elysium‘ (2013) und ganz besonders ‚Chappie‘ (2015) sollen diese Aussage untermauern. Während die halbe Welt auf eine Fortsetzung seines Alien-Flüchtlingsdramas wartet, spendiert uns der 37-jährige Johannesburger jetzt einen neuen Kurzfilm. Für ‚Rakka‘ holt er Sigourney Weaver vor die Kamera – das Werk gibt es kostenlos auf YouTube zu bestaunen.

Jüngsten Ankündigungen zufolge will der südafrikanische Filmemacher Neill Blomkamp (‚District 9‘) mit seinem selbstgegründeten Filmlabel Oats Studios eine Reihe experimenteller Kurzfilme veröffentlichen. Dieses Versprechen beginnt er nun mit dem Start des ersten Zwanzigminüters ‚Rakka‘ einzulösen. Der Short ist frei auf YouTube verfügbar, kann über die Spieleplattform Steam jedoch mit 4,99 Euro finanziell unterstützt werden. Wer wissen möchte wie ‚Rakka‘ weitergeht, oder kritische Anmerkungen zum Projekt hat, sollte nicht geizig sein – immerhin bekommt man neben dem Film u. a. auch Konzeptzeichnungen zugeschickt.

Alien-Kurzfilm in voller Länge bei TV-MEDIA ansehen

Mit ‚Volume 1 - Rakka‘ inszeniert Blomkamp ein brutales Dystopia, das zumindest vom dreckigen Look unweigerlich an die in ‚District 9‘ gezeichnete Welt erinnert. Die Menschheit wurde durch eine Alieninvasion an den Rand der Auslöschung getrieben, die letzten Überlebenden (darunter ‚Alien‘-Ikone Sigourney Weaver) setzen den reptilienähnlichen Eindringlingen alles entgegen, was sie auffahren können. Doch eins ist sicher: Es wird kein leichter Kampf. Sehen Sie hier den Auftakt der Sci-Fi-Filmreihe in voller Länge.

‚Volume 1 - Rakka‘ (Oats Studios)

Kritisches Feedback des Publikums erwünscht!

Blomkamp nimmt seinen demokratischen und originellen Ansatz Filme zu produzieren übrigens nicht vordergründig als Protest gegen das Hollywood-Studiosystem wahr. Vielmehr wolle der Regisseur sich mit seinem Vorgehen die nötige kreative Freiheit sichern und sich die Möglichkeit bewahren, mit verschiedenen Stilrichtungen und Konzepten zu spielen.

Während ‚Rakka‘ bisher noch eine düstere, doch geradlinige Sci-Fi-Schiene bedient, soll ‚Volume 2‘ mit schon etwas eigensinniger ausfallen: „Das nächste Werk, das auf uns zukommt, heißt ‚Saigon‘. Und ‚Saigon‘ ist viel verrückter. Es erinnert an surrealistisches Filmemachen. Es ist sowas wie ‚Apocalypse Now‘ trifft auf ‚Matrix‘ im surrealen Film.“

Top Storys
Sigourney Weaver als Alien-Bekämpferin Ellen Ripley Ende der 70er

Starke Frauen: 21 Action-Heldinnen, die härter sind als Männer!

Diese Damen hinterlassen eher Einschusslöcher als gebrochene Herzen

Top Storys
Hallelujah: Preacher kommt ab 22. Mai zurück ins Fernsehen!

Serienplaner für Free- und Pay-TV

Auf diese Staffelstarts können sich Serienjunkies freuen!

Top Storys
V for Vendetta gibt’s jetzt auf Netflix

STREAMINGPLANER: Filme, Dokus, Anime & Co auf Netflix,

Cooles Kinoprogramm für zuhause – als praktische Liste

Top Storys
Bei manchen Filmtiteln haben die Übersetzer ordentlich danebengegriffen – viel Spaß mit unserer „Worst-of“-Liste!

Eingedeutscht: Wenn übersetzte Filmtitel daneben gehen!

Wenn Filmperlen auf Grund ihres Titels plötzlich zur Lachnummer werden

Videos
Blaues Wunder für Österreich: Die Steirerin Pænda geht mit dem Song Limits ins Rennen – ihren Auftritt mit der Startnummer 9 sehen Sie am 16. Mai

Eurovision Song Contest 2019: Alle Songs und Termine im Überblick

Wer wann singt! PLUS: Ihre persönlichen Wertungsbögen zum Download!

Top Storys
Robert De Niro in Kombination mit Regisseur Martin Scorsese (Casino) ist ein Garant für etliche F-Bomben!

Diese 23 Filme strapazieren das F-Wort gewaltig über!

Martin Scorsese als „Fuck“-Spitzenreiter? Fast kein Regisseur benutzt das F-Wort öfter!