Monty Python-Star John Cleese bekommt die Goldene Rose – und witzelt gleich darüber

Ich bin beschämt über das Angebot, einen vollständig bezahlten Urlaub in Berlin verbringen zu dürfen!

Ich bin beschämt über das Angebot, einen vollständig bezahlten Urlaub in Berlin verbringen zu dürfen!

Rose d’Or ist eines der weltweit bedeutendsten Festivals der Fernsehunterhaltung, im Rahmen der Veranstaltung wird der renommierte TV-Preis ‚Die Goldene Rose‘ verliehen. Heuer bekommt ein ganz besonderer Künstler den begehrten Preis: Kein geringerer als Satire-Comedy-Urgestein John Cleese wird mit der Blume aus Edelmetall geehrt.

Seit 50 Jahren treibt der Brite Cleese in TV und Kino sein komisch-absurdes Unwesen. Die Rose d'OR-Ehrung erhält der 76-Jährige aber nicht nur wegen seiner Angriffe auf die Lachmuskeln des Publikums, sondern auch weil er wesentlich dazu beigetragen hat, Fernsehunterhaltung zu entwickeln.

Schon früh ein Großer des Humors

Schon im Alter von zwölf war John 183 cm groß, ein Jahr später sogar 196 cm und damit ausgewachsen. Die vielen Witze über seine Größe waren ein gutes Training für seinen Humor und seine Schlagfertigkeit. Cleese sammelte Witze und war ein treuer Hörer der Radio-Comedyshow ‚The Goon Show‘, in der unter anderem Peter Sellers auftrat. John Cleese studierte Jura am Downing College in Cambridge. Er war Mitglied der erfolgreichen ‚Cambridge Footlights Revue‘, wo er sein komödiantisches Talent weiter ausleben konnte, wie auch das spätere Monty-Python-Mitglied Graham Chapman. Nach seiner Promotion schrieb Cleese für die BBC und ging mit der ‚Cambridge Footlights Revue‘ auf Tournee in Neuseeland und den USA. Dort lernte er Terry Gilliam kennen, ein weiteres späteres Monty-Python-Mitglied. Nach seiner Rückkehr aus den Staaten trat er in der Radiocomedy ‚I’m Sorry I’ll Read That Again ‘der BBC auf, die mehrere Jahre erfolgreich lief.

Monty Python

Die Monty Python-Gang im Jahr 1969: Terry Jones, Graham Chapman, John Cleese, Eric Idle, Terry Gilliam und Michael Palin

Durchbruch mit Monty Pythons Flying Circus

Erste Fernsehauftritte folgten, er arbeitete mit Marty Feldman und den weiteren späteren Monty-Python-Mitgliedern Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin zusammen. 1969 wurde dann erstmals Monty Python’s Flying Circus ausgestrahlt. Die Gruppe hatte überwältigenden Erfolg mit ihrem farcenhaften und grotesken Humor. Cleese trat in weit über hundert verschiedenen Rollen auf, parodierte aber meist den distanziert-verklemmten, Emotionen fürchtenden Engländer der besseren Gesellschaft.

Silly Walk: Der Sketch ‚Das Ministerium für alberne Gänge‘ ist einer der besten aller Zeiten!

Silly Walk: Der Sketch ‚Das Ministerium für alberne Gänge‘ ist einer der besten aller Zeiten!

Fawlty Towers: Vom Zirkus ins Hotel

Nach drei Staffeln verließ Cleese die Show, arbeitete aber an weiteren Monty-Python-Projekten außerhalb des TV-Formats mit. 1975 produzierte er die Sitcom Fawlty Towers, die ebenso erfolgreich wurde. Er spielte darin einen steifen, besorgten Hoteldirektor, der permanent um den Schein eines funktionierenden Hauses bemüht ist, aber laufend in peinliche Situationen gerät.

Cleese als Hoteldirektor Basil Fawlty, Prunella Scales als seine Frau Sybil, Co-Autorin Connie Booth spielt das Hausmädchen Polly und Andrew Sachs den legendären Kellner Manuel

Cleese als Hoteldirektor Basil Fawlty, Prunella Scales als seine Frau Sybil, Co-Autorin Connie Booth spielt das Hausmädchen Polly und Andrew Sachs den legendären Kellner Manuel

Größter Erfolg: Ein Fisch namens Wanda mit Jamie Lee Curtis

Seinen größten Erfolg hatte er 1988 mit dem von ihm geschriebenen und co-inszenierten Spielfilm, in dem er erneut den typischen gefühlsgehemmten Engländer spielt - an der Seite von Jamie Lee Curtis und Kevin Kline. Cleese nach einem weiteren Film, ‚Wild Creatures', noch durch zwei andere Rollen bekannt geworden: die des Fast Kopflosen Nick in den Verfilmungen der Harry-Potter-Romane und die Rolle des R, des Waffenentwicklers James Bonds und Nachfolgers von Q in zwei Filmen der Serie.

Das irrwitzige Duo: Archie Leach und Wanda Gershwitz

Das irrwitzige Duo: Archie Leach und Wanda Gershwitz

Verleihung der Rose ist für Cleese „bezahlter Urlaub“

Alter schützt vor Komik nicht - Cleese beweist auch mit 76 noch Humor. Der Komiker freute sich über die Nachricht von der EBU auf typische Art und Weise: „Ich bin beschämt über das Angebot, einen vollständig bezahlten Urlaub in Berlin verbringen zu dürfen", kommentierte er die Einladung zur Verleihung am 13. September in Deutschland.

Auch mit fast 80 Jahren kann Cleese das Blödeln nicht lassen. Hier übt er mit seinem Fawlty-Towers-Nachfolger Stephen Hall, der in einer Bühnenversion den Basil spielt

Auch mit fast 80 Jahren kann Cleese das Blödeln nicht lassen. Hier übt er mit seinem Fawlty-Towers-Nachfolger Stephen Hall, der in einer Bühnenversion den Basil spielt

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film

Top Storys
Bill Gates bekommt Gastauftritt bei ‚Big Bang Theory‘

Bill Gates bekommt Gastauftritt bei ‚Big Bang Theory‘

Der zweitreichste Mensch der Welt reiht sich damit in eine illustre Liste von Stars ein

Top Storys
‚Sharknado 6‘: Zeitreisen, Nazis und Dinosaurier

‚Sharknado 6‘: Zeitreisen, Nazis und Dinosaurier

Bereits im Sommer flimmert der neueste Ableger der Trash-Saga über die TV-Bildschirme