Luc Bessons ‚Valerian‘ ist der teuerste europäische Film aller Zeiten!

Luc Bessons ‚Valerian‘ ist der teuerste europäische Film aller Zeiten!

Mit ‚Valerian - Die Stadt der tausend Planeten‘ steht Sci-Fi-Fans Ende Juli ein echter Augenschmaus ins Haus. Für das optisch eindrucksvolle Spektakel ist Visionär Luc Besson verantwortlich, der bereits 1997 mit ‚Das fünfte Element‘ für offene Münder sorgte, und sich sein neuestes Werk auch richtig viel Geld kosten hat lassen – mehr, als keine andere europäische Produktion jemals zuvor!

Mit der filmischen Adaption der französischen Sci-Fi-Comics ‚Valérian et Laureline‘ meldet sich der visionäre Filmemacher Luc Besson zurück auf der Leinwand. Auf seine Kappe gehen 90er-Kultstreifen wie ‚Nikita‘, ‚Léon – Der Profi‘ und ‚Das fünfte Element‘, mit der ‚Transporter‘-Reihe erlebte der 58-Jährige in den 2000er-Jahren seinen zweiten Frühling, und mit der ‚Taken‘-Trilogie eroberte er zuletzt das Actiongenre zurück. Jetzt will er seine Stärke in Sachen Science-Fiction noch einmal unter Beweis stellen, und veröffentlicht mit ‚Valerian – Die Stadt der tausend Planeten‘ ein optisch eindrucksvolles Spektakel.

‚Valerian - Die Stadt der tausend Planeten‘ - Trailer

Zu sehen gibt es die Comicverfilmung hierzulande zwar erst ab 20. Juli, die ersten Trailer versprechen jedoch ein fulminantes Effektgewitter, das Lust auf mehr macht.

Sci-Fi-Fabel verdrängt ‚Asterix‘ vom Thron!

Auf den ersten Blick erkennt man die Handschrift des Franzosen, dazu muss man nicht einmal ‚Das fünfte Element‘ gesehen haben. Apropos: Der Streifen verschlang seinerzeit 90 Millionen Dollar – nicht nur für die damalige Zeit ein richtig dicker Batzen Kohle. Randnotiz: Eingespielt hat er weltweit schließlich 263,9 Mio. Dollar!

Auch ‚Valerian‘ war in seiner Produktion alles andere als billig. Mit einem Budget von 220 Mio. Dollar (umgerechnet rund 197,4 Mio. Euro) markiert die farbenfrohe Sci-Fi-Fabel bereits jetzt den Rekord als teuerster europäischer Film aller Zeiten, und steht auf Augenhöhe mit Hollywood-Großprojekten wie ‚Transformers: Ära des Untergangs‘! Die Kosten für Marketing und Co sind bei den eben erwähnten finanziellen Mitteln übrigens noch nicht miteinkalkuliert.

Bisheriger Spitzenreiter als teuerste französische Kinoproduktion war ‚Asterix bei den Olympischen Spielen‘ (2008), der mit etwa 78 Millionen Euro Produktionskosten zu Buche schlug. Im Vergleich fast schon „läppisch“. Jetzt muss der Streifen nur noch in den Kinos gut performen, und diese Monstersumme wieder einspielen.

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

GIS-Sammelklage: Schon 25.000 Zahler haben sich angemeldet

AdvoFin will 300 Millionen Euro erstreiten – was die GIS dazu sagt

Top Storys
Halloween-Zeit ist Horrorfilm-Zeit!

10 Filme für den Halloween-Grusel-Abend

Grusel-Klassiker oder aktueller Schocker – das Best-of der letzten 60 Jahre

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

Wir haben jahrelang offenbar zuviel GIS-Gebühren gezahlt!

GIS-Steuer zurückholen – so geht’s

Top Storys
Von 1977 bis 1985 moderierte Schanze das ZDF-Kinderquiz 1, 2 oder 3 – sein „Plopp“ ist ein Stück Fernsehgeschichte

Interview mit TV-Legende Michael Schanze

Zum Start seines Heidi-Musicals trafen wir den ehemaligen Fernseh- und Schlagerstar zum Talk

Top Storys
US-Regisseur Justin P. Lange beim Talk mit TV-MEDIA beim diesjährigen /slash Filmfestival in Wien

The Dark: Video-Interview mit Regisseur Justin P. Lange

Wir trafen den US-Regisseur beim diesjährigen /slash Filmfestival zum Talk