Spielzeugriese LEGO schreibt mit dem neuen ‚Millenium Falken‘ Geschichte!

Spielzeugriese LEGO schreibt mit dem neuen ‚Millenium Falken‘ Geschichte!

Mittlerweile dürfte es sich auch abseits der Nerd-Bewegung herumgesprochen haben: LEGO ist für Film-Enthusiasten die nach Merchandise-Produkten lechzen die ultimative Anlaufstelle! Dank unzähliger Lizenzdeals (mit z. B. Disney, Marvel und Warner Bros.) bringt der dänische Spielzeughersteller seit Jahrzehnten anspruchsvolle Spielzeugsets in unsere Kinder- und Wohnzimmer. Ganz vorne dabei sind Kollektionen der ‚Star Wars‘-Saga – und mit einem neu angekündigten Raumschiff der Marke ‚Millenium Falke‘ schreibt das Unternehmen jetzt Geschichte.

Sind wir uns einmal ehrlich: LEGO war schon immer ein teures Hobby. Mich begleiten die bunten Bausteinchen schon mein ganzes Leben, und ich möchte keine Sekunde davon missen. Als Kind konnte ich meiner Fantasie freien Lauf lassen und immer wieder neue Konstruktionen erfinden. Später habe ich mich zwar strikt an die Bauanleitungen gehalten, aber zumindest nach Fertigstellung eines Modells noch damit gespielt. Heute kosten mich vor allem die UCS-Modelle (steht für „Ultimate Collector Series“) der ‚Star Wars‘-Reihe ein Vermögen, beim Zusammenstecken der Einzelteile bin ich aber nach wie vor derselbe Bub wie vor 20 Jahren. Einziger Unterschied: Nach getaner Arbeit stelle ich das Werk auf meinen Schreibtisch oder in ein Regal, wo es nach Wochen Staub fängt ohne je bespielt worden zu sein.

Danke Mama und Papa!

Gab es früher noch zwei Anlässe im Jahr – nämlich Geburtstag und Weihnachten –, bei denen ich von meinen Eltern ein größeres Set geschenkt bekam, so bräuchte es bei der heutigen Preislage der LEGO-Gruppe schon einiges mehr als bloß gute Schulnoten, ein zusammengeräumtes Zimmer oder ein über die Maßen freundliches Verhältnis zur kleinen Schwester, um Kostenpunkte fernab der 200-Euro-Grenze zu rechtfertigen. LEGO ist kein „normales“ Spielzeug mehr, es ist mittlerweile gänzlich zum Luxusgut mutiert.

Bereits simple Duplo-Modelle (das sind jene Sets mit übergroßen Steinen, damit sie die 3-jährigen Kleinkinder nicht verschlucken) kosten zwischen 20-30 Euro, blickt man zu den Standardsets oder gar den Lizenzprodukten (Marvel, Disney und Co), muss man mindestens 50-80 Euro einkalkulieren. Tatsächlich hatten meine Eltern Glück, dass sie mich Ende der 80er-Jahre bekamen, denn heutzutage würde ich ihnen weitaus mehr Geld kosten. Dafür muss jetzt ein Großteil meines hart erarbeiteten Gehalts dran glauben, denn ein LEGO-Fan bin ich immer noch – und Ankündigungen wie der nagelneue ‚Millenium Falke‘ verdeutlichen, wovon ich hier gerade schreibe.

„Masterbuilder“ Hans Burkhard Schlömer hat den ‚UCS Millennium Falcon‘ (75192) designt und trägt sein Baby stolz auf Händen

„Masterbuilder“ Hans Burkhard Schlömer hat den ‚UCS Millennium Falcon‘ (75192) designt und trägt sein Baby stolz auf Händen

7.541 Steine um überirdische 800 Euro

Sage und schreibe 800 Euro (Rekord!!) kostet die Sammlerausgabe des frisch vorgestellten ‚Star Wars‘-Kultraumschiffs. Okay, der Deal mit Disney schwingt freilich mit und das Gefährt besteht auch aus 7.541 Steinen (noch ein Rekord!!), aber – OH MEIN GOTT!! – das ist eine Summe die sowas von astronomisch ist, dass man hier schlichtweg von keinem „Spielzeug“ mehr sprechen kann. Um das Geld könnte ich mir einen fahrtüchtigen R2-D2 zusammenschweißen, oder meinen gesamten Freundeskreis in die Kantine von Mos Eisley zum Essen ausführen – aber doch bitte kein LEGO-Set kaufen!? Obendrein besteht dieses Ding fast zur Gänze aus grauen Einzelteilen! Hier zieht nicht einmal mehr das Argument, dass zehn Minifiguren mitgeliefert werden.

‚LEGO Millenium Falcon‘ – Vorstellung

Jetzt zuschlagen, oder lieber gar nicht darüber nachdenken?

Zugegeben, beim Ansehen des Produktvideos habe ich ganz schwer geatmet und spätestens als ich das fertige Vehikel in Relation zu einem ausgewachsenen Menschen gesehen habe, fiel mir die Kinnlade runter und die Zunge rollte sich in Manier eines alten Bugs-Bunny-Cartoons zehn Meter auf dem Tisch aus: Diese Bauerfahrung würde ich nur zu gerne machen! Wenig später bekam ich sogar eine E-Mail von LEGO, in der mir das Produkt noch einmal im Detail erklärt wurde und ich als VIP-Kunde (sozusagen das Stammkundenprogramm der LEGO-Group) bereits eine Vorbestellung tätigen könnte.

Damit man nicht mit einem Gabelstapler in die Filiale reisen muss, hat LEGO zusätzlich ein neues „Tragetaschen“-System entwickelt, nämlich einen fahrbahren Dolly!

Sehen wir es einmal so: Diese Bausteinsets sind mittlerweile eine richtig lukrative Anlagequelle geworden. Das Hogwarts-Schulgebäude aus der ‚Harry Potter‘-Reihe ist z. B. ein Modell, für das Fans des Zauberschülers bereit sind, mehrere tausend Euro zu blechen – seinerzeit kostete das Häuschen knapp 100 Euro. Spekulanten gebe ich folgenden Gedankengang mit auf den Weg: Auch dieses Gefährt wird auf Grund seiner limitierten Stückzahl bestimmt noch zusätzlich im Wert steigen, ob die finanzielle Ausgangslage jedoch einen Auf-gut-Glück-Kauf rechtfertigt, ist eine andere Frage. Immerhin dürfte man in diesem Fall ja nicht einmal die Verpackung öffnen, um so den Sammlerwert zu erhalten …

Der ‚LEGO Millenium Falcon‘ ist ab 1. Oktober 2017 im Handel erhältlich. Mehr Fotos und Produktinformationen gibt es HIER.

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

GIS-Sammelklage: Schon 25.000 Zahler haben sich angemeldet

AdvoFin will 300 Millionen Euro erstreiten – was die GIS dazu sagt

Top Storys
Halloween-Zeit ist Horrorfilm-Zeit!

10 Filme für den Halloween-Grusel-Abend

Grusel-Klassiker oder aktueller Schocker – das Best-of der letzten 60 Jahre

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

Wir haben jahrelang offenbar zuviel GIS-Gebühren gezahlt!

GIS-Steuer zurückholen – so geht’s

Top Storys
Von 1977 bis 1985 moderierte Schanze das ZDF-Kinderquiz 1, 2 oder 3 – sein „Plopp“ ist ein Stück Fernsehgeschichte

Interview mit TV-Legende Michael Schanze

Zum Start seines Heidi-Musicals trafen wir den ehemaligen Fernseh- und Schlagerstar zum Talk

Top Storys
US-Regisseur Justin P. Lange beim Talk mit TV-MEDIA beim diesjährigen /slash Filmfestival in Wien

The Dark: Video-Interview mit Regisseur Justin P. Lange

Wir trafen den US-Regisseur beim diesjährigen /slash Filmfestival zum Talk