‚John Wick‘: Lionsgate hat noch lange nicht genug!

‚John Wick‘: Lionsgate hat noch lange nicht genug!

‚John Wick: Kapitel 2‘ startet am 17. Februar in den österreichischen Kinos, und die Fans sind heiß auf das Sequel zum Keanu-Reeves-Überraschungshit. Auch Produktionsfirma Lionsgate ist von der Reihe mehr als angetan: Ein dritter Teil ist durchaus möglich, auch über seine Prequelserie um den kampferprobten Killer wird gerade eifrig spekuliert.

Im Grunde genommen ist der Rachethriller ‚John Wick‘ (2014) schnell erklärt: Die Frau von Ex-Auftragskiller John Wick (‚Matrix‘-Star Keanu Reeves) stirbt an einer ungenannten Krankheit. Zurück lässt sie ihren lethargischen Ehemann und einen kleinen Hundewelpen. Der soll John helfen, mit dem Verlust klarzukommen. Tatsächlich gibt es in Johns Leben von nun an nur noch zwei Dinge, die ihn motivieren weiterzumachen – das Hündchen, und sein Ford Mustang. Beides wird ihm von einer russischen Gang genommen. Bandenchef Iosef (Alfie Allen aus ‚Game of Thrones‘) naht sich die Karre ein, und erschlägt das Tier. Für John Grund genug, die angestaubten Waffen aus seiner aktiven Dienstzeit aus dem Keller zu holen – und eine gnadenlose Vendetta auf die Russenbande, und alles was ihnen Mitgliedern lieb ist, zu eröffnen.

Geradlinig, aber effektiv – und ein Hit im Kino!

Eiskalt ballert sich Keanu Reeves durch diesen 100-Minüter, und leert ein Magazin nach dem anderen. Keine Kugel verfehlt ihr Ziel, fast schon zu perfekt läuft sein Rachefeldzug ab. So simpel die Prämisse auch sein mag: An den Kinokassen klingelte es! Weltweit spielte der Streifen rund 86 Mio. Dollar ein, und konnte damit das Doppelte seiner Produktionskosten einspielen. Auch für 90er-Ikone Reeves markierte der Film seit Jahren wieder einen Erfolg.

Vorgeschichte als Serie möglich

Die Meinungen der Fans gehen zwar auseinander – während die einen den Actioner abfeiern, finden ihn andere stupide-langweilig – Fakt ist jedoch, dass auch Vertriebsfirma Lionsgate heiß auf ein Sequel war. Am Ende des Erstlingswerks sehen wir, wie sich John einen neuen Hund zulegt und einen Spaziergang antritt. Und hier setzt auch die Fortsetzung ein, die am 17. Februar in den österreichischen Kinos anläuft. Während uns damit also der zweite Teil ins Haus steht, plant man intern bereits Teil 3. Das Material einer Vorgeschichte, sprich die aktiven Jahre von Wick als Söldner, will man sich jedoch für eine eigene Serie aufsparen.

Gegenüber Slashfilm haben sich Regisseur Chad Stahelski und Drehbuchautor Derek Kolstad zu diesem Thema geäußert: „Im Grunde haben wir das Prequel fast fertig geschrieben, aber wir sparen das für andere Aspekte des Franchise auf. Lionsgate ist sehr an einer ‚John Wick‘-Serie interessiert, und das klingt für uns sehr reizvoll, diese kreativen Ideen dort einzubringen“, so Stahelski.

Top Storys
Edgar Böhm (64) geht nach 43 Jahren ORF in Pension. Jetzt wird ein Nachfolger für den Posten des TV-Unterhaltungsschefs gesucht

Wer wird nach Edgar Böhm neuer ORF-Unterhaltungschef?

Kandidatenreigen für den ORF-Unterhaltungschef: Martin Gastinger ist Favorit!

Top Storys
Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Von Columbos Peugeot 403 bis hin zu James Bonds Aston Martin – diese Filmautos sind Kult!

Top Storys
Wohin führt die Zukunft Tom Turbo & Co?

Wohin steuert das ORF-Kinderprogramm?

Was passiert mit ABC-Bär, Tom Turbo & Co?

Top Storys
Die 50er-Jahre-Serie The Marvelous Mrs. Maisel räumte bei den 70. Emmys ab. Auch ihr Star, Rachel Brosnahan, darf sich freuen: Sie wurde zur besten Comedy-Hauptdarstellerin gekürt

Primetime Emmy Awards 2018: Das sind die Gewinner aus allen Kategorien

Die Abräumer der 70. Emmy Awards

Top Storys
Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Manche Serien lassen ihre Zuschauer eiskalt im Regen stehen – und wurden bis heute nicht aufgelöst

Top Storys
Robert De Niro in Kombination mit Regisseur Martin Scorsese (Casino) ist ein Garant für etliche F-Bomben!

Diese 20 Filme überstrapazieren das F-Wort gewaltig!

Martin Scorsese als „Fuck“-Spitzenreiter? Fast kein Regisseur benutzt das F-Wort öfter!