„Ich gehe, aber ich komme wieder“: Heinz Zuber alias Clown Enrico wird heute 70

Wenn Heinz Zuber von Enrico erzählt, strahlen seine Augen. Mit Begeisterung zitiert er im Gespräch mit der APA noch immer die berühmtesten Worte des Clowns "Ich gehe, aber ich komme wieder" und setzt den wohlbekannten Pfiff mit der Luftpfeife drauf. Über 4.000 Mal trat er mit Blümchenhut, Clownnase und kariertem Mantel vor die Kamera, aber auch in anderen Rollen konnte man den gebürtigen Süddeutschen auf zahlreichen Bühnen Wiens sehen. Von 1972 bis 2003 war er festes Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater. Heute (7.4.) feiert er seinen 70. Geburtstag, ein Fest, das ihn wenig freut: "Ich vergesse meinen Geburtstag, wenn mich niemand erinnert."

Der Robin in "Die lustigen Weiber von Windsor" war Zubers erstes Engagement am Burgtheater, das war 1969. Zahlreiche Rollen, etwa in Shakespeares "Othello", Botho Strauß' "Die Zeit und das Zimmer" oder Thomas Bernhards "Elisabeth II" folgten in seiner über 40-jährigen Karriere. Er stand mit Persönlichkeiten wie Paula Wessely auf der Bühne und mit Helmut Qualtinger vor der Kamera. Auch in mehreren Musiktheaterproduktionen versuchte sich Zuber, tanzte etwa als Herr von Unruh in "Die Schöne und das Biest" über die Bühne und spielte die Hauptrolle im Kinderrockmusical "Vom dicken Schwein, das dünn werden wollte". Zuweilen ist Zuber auch jetzt, in seiner Pension noch auf der Bühne zu sehen, zuletzt spielte er in der Operette "Schwarzwaldmädel" bei der Bühne Baden den Bürgermeister. Immer wieder tritt er auch mit seinem Soloprogramm "Melodien der Kindheit" auf.

„Enrico war mein Leben“

Dass all diese Engagements von der Rolle des Enrico ein wenig in den Schatten gerückt werden, stört Zuber nicht. "Enrico war mein Leben, und wenn ich es nicht so lange gemacht hätte, wäre ich auch nicht so bekannt geworden", sagt Zuber im Gespräch mit der APA. 36 Jahre war er beim Kinderfernsehen im ORF, gestaltete Sendungen wie "Das kleine Haus" oder "Am Dam Des" mit. 28 Jahre spielte sich Zuber, der selbst keine Kinder hat und nicht verheiratet ist, als Enrico in die Herzen der kleinen Fernsehzuschauer. Der Clown schaffe es auch auf die Bühne, die Produktion "Enrico und seine Tiere" war jahrelang ausverkauft im Burgtheater.

Mit 12 gab es erste Enrico-Züge

Geboren wurde Zuber am 7. April 1941 im deutschen Lörrach (Baden-Württemberg), er wuchs in der Kleinstadt Weil am Rhein auf. Der Gartenzaun um sein Elternhaus war die Schweizer Grenze - und ein Stacheldraht. Noch jetzt kramt er oft in seiner Kindheit, der Krieg spielt darin eine große Rolle. "Es gibt aber auch viele schöne Erinnerungen", erzählt er und denkt etwa an den Bodensee. Auch Clowns haben Zuber schon als Kind fasziniert, mit 12 Jahren porträtierte er sich selbst als Clown. "Was ich damals gemalt hab', war eigentlich schon ein Enrico-Porträt. Sogar die hochgezogene Augenbraue hab' ich gezeichnet, wie sie später Enricos Maske hatte."

Ausbildung in Paris

Fast 50 Jahre später blickt Zuber auf eine erfolgreiche Karriere zurück und ist noch dazu als berühmtester Clown Österreichs in die Geschichte eingegangen. Der karierte Mantel, die Stolperschuhe und der Blümchenhut der Kultfigur finden sich übrigens noch immer im Vorzimmer von Zubers Haus. Auftritte als Enrico gibt er, seit der Clown 2004 zum letzten Mal über den Bildschirm flimmerte, aber nur mehr in Ausnahmefällen - zum Beispiel bei den heurigen Kindersommerspielen in Herzogenburg am 28. August. Enrico nimmt sein Versprechen eben ernst: "Ich gehe, aber ich komme wieder."

Top Storys
Die geniale Mystery-Thrillerserie Dark geht endlich in die zweite Staffel

Serienplaner für Netflix & Amazon Prime

Auf diese Original- und Importtitel können sich Serienjunkies freuen!

Top Storys

11 Stars, die sich seit ihrer ersten großen Rolle ziemlich verändert haben

Das Alter schlägt bei jedem Menschen zu, da stellen Schauspieler keine Ausnahme dar

Top Storys
Sigourney Weaver als Alien-Bekämpferin Ellen Ripley Ende der 70er

Starke Frauen: 21 Action-Heldinnen, die härter sind als Männer!

Diese Damen hinterlassen eher Einschusslöcher als gebrochene Herzen

Top Storys
Der Name der Rose: Umberto Ecos Weltbestseller als Serie adaptiert, mit John Turturro (2.v.r.) in der Rolle des Franziskanermönchs William von Baskerville – ab 24. Mai auf Sky 1

Serienplaner für Free- und Pay-TV

Auf diese Staffelstarts können sich Serienjunkies freuen!

Top Storys
V for Vendetta gibt’s jetzt auf Netflix

STREAMINGPLANER: Filme, Dokus, Anime & Co auf Netflix,

Cooles Kinoprogramm für zuhause – als praktische Liste

Top Storys
Bei manchen Filmtiteln haben die Übersetzer ordentlich danebengegriffen – viel Spaß mit unserer „Worst-of“-Liste!

Eingedeutscht: Wenn übersetzte Filmtitel daneben gehen!

Wenn Filmperlen auf Grund ihres Titels plötzlich zur Lachnummer werden