"Grand Prix der Volksmusik" abgesetzt, "Musikantenstadl" reduziert!

Karl Moik „kann es einfach nicht verstehen“, der bayerische Medienzampano Hans R. Beierlein spricht von einem „Attentat auf das Publikum“, Musikmanager Gustl Viertbauer benutzt die Worte „fahrlässig und gefährlich“. Was hat diese Herren so emotiona­lisiert und zu diesen teils drastischen Aussagen verleitet? Antwort: Der Grand Prix der Volksmusik wurde abgeschafft.

Am 28. August wurde noch das 25-jährige Jubiläum des länderübergreifenden Schunkelwettbewerbs gefeiert, kurze Zeit später wurde er dann möglichst diskret zu Grabe getragen.
Bestatter war das ZDF, das aufgrund schwacher Quoten den Ausstieg erklärte. Da der Grand Prix ohne deutschen Partner keinen Sinn macht, erklärten auch ORF und das Schweizer Fernsehen diese ein Vierteljahrhundert alte Institution für beendet.

Jugendlich, modern!

Das ZDF meint es ernst: Die aktuelle Programmreform des Mainzer Senders sieht ein jugendlicheres, moderneres Image vor und belegt nun auch Willkommen bei Carmen Nebel mit einem Volks­musikverbot (Schlager ist weiterhin erlaubt). Das offensichtliche Buhlen um die Jugend brachte oben genannte Herren auf die Palme, aber auch Thomas Gottschalk, immerhin Angestellter des ZDF, ärgert sich: „Einem öffentlich-rechtlichen Sender sollte jeder Zuseher am Herzen liegen, egal wie alt, wie hübsch oder wie klug."
Fakt ist: Weil beim GP der Volksmusik in der magischen Sparte 14- bis 49-Jährige katastrophale 290.000 Seher einschalteten, zog man beim ZDF die Reißleine. Wieso magisch? Die 14- bis 49-Jährigen werden von den TV-Sendern als werberelevante Zielgruppe angebetet.
Übersetzt heißt das: Schalten die nicht ein, kann auch keine Werbung verkauft werden.

Helmut Thoma war’s

Dass trotz toller Quoten im ORF (677.000 Seher beim finalen GP) deswegen auch die Österreicher in die Röhre schauen müssen, ist natürlich bitter. Ironie des Schicksals, dass sie es indirekt einem Österreicher zu verdanken haben. Denn dass diese 14- bis 49-Jährigen so wichtig sind, ist auf ­Helmut Thomas Mist gewachsen. Dabei hat der 71-jährige Wiener Ex-Chef von RTL schon längst gestanden, dass diese Grenzziehung „rei­ne Willkür“ war: „Anfang der 90er glaubten wir, dass vor allem
14- bis 49-Jährige RTL schauten. Wir machten das der Werbewirtschaft schmackhaft. Alle fielen darauf rein, sogar ARD und ZDF rennen dieser Täuschung hinterher. Dabei haben heute doch die über 50-Jährigen das Geld.“

Top Storys
Marcel Hirscher will seinen Weltcup-Titel verteidigen. Dazu hat er jede Menge Gelegenheit!

Ski Alpin-Kalender 2018/19

Die Alpin-Saison im Griff. Jetzt auch als PDF zum Download!

Top Storys
Das neue Team von Hubert ohne Staller

Hubert OHNE Staller: so geht es bei der Hit-Serie weiter

Ab 2019 gibt es bei Hubert und Staller neues Personal – und keinen Staller mehr

Top Storys
Gänsehaut garantiert: Die 18 besten Spukhaus-Filme

Gänsehaut garantiert: Die 18 besten Spukhaus-Filme

Fans von Spuk in Hill House garantieren wir auch bei diesen Horrorhäusern Gänsehaut!

Top Storys
ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz kämpft um die Zukunft des öffentlich-rechtlichen TV

ORF-Gebühr unter Druck: Polit-Debatte, Klage und GIS-freie TV-Geräte

ORF-Update: Reform, Gebühren, Publikumsbefragung und gebührenfrei fernsehen

Top Storys
David Tennant ist einer von vielen interessanten britischen Serienermittlern

Die 13 besten britischen Crime- und Thriller-Serien

Zeit sparen bei der Seriensuche: Top-Auswahl für Netflix und Amazon Prime

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“