Götz George ist tot, Schimanski hat sich für immer verabschiedet

Ein großer Schauspieler und Star: Götz George

Ein großer Schauspieler und Star: Götz George

Ein Großer des deutschen Kinos, Theaters und Fernsehens hat seinen Hut genommen. Götz George ist am 19. Juni 2016 im Alter von 77 Jahren unerwartet gestorben.

Götz George wurde vor allem Anfang der 1980er-Jahre durch seine legendäre Rolle als Tatort-Kommissar Horst Schimanski einem breiteren Publikum bekannt. Sein Lebenswerk umfasst aber viel mehr als nur Fernseh-Krimis.

Er aber, sag’s ihm, er kann mich im *** lecken

George entstammt einer Schauspieler-Familie. Sein Vater Heinrich George gab ihm den Vornamen in Anlehnung an seine Lieblingsrolle ‚Götz von Berlichingen‘. Sein Bühnendebüt hatte Götz George 1950 in William Saroyans ‚Mein Herz ist im Hochland‘ am Berliner Hebbel-Theater.

Vater Heinrich George in seiner Paraderolle des ‚Götz von Berlichingen‘ - dieses Theaterstück inspirierte ihn auch zum Vornamen des Sohnes

Vater Heinrich George in seiner Paraderolle des ‚Götz von Berlichingen‘ - dieses Theaterstück inspirierte ihn auch zum Vornamen des Sohnes

Mit Romy Schneider am Set

1953 bekam er neben Romy Schneider seine erste kleine Filmrolle in Wenn der weiße Flieder wieder blüht. Im selben Jahr spielte er erstmals, wie später noch oft, an der Seite seiner Mutter Berta Drews in Shakespeares Richard III.. In den 50er Jahren bekam er kleinere Kino-Rollen, der Durchbruch gelang mit dem Film ‚Jacqueline'. Seine Ausbildung dauerte bis 1963, ab 1972 wurde er am Kölner Schauspielhaus verpflichtet.

Sein erster Film: Mit Filmgrößen wie Romy Schneider, Willy Fritsch und Magda Schneider drehte George 1953 ‚Wenn der weiße Flieder wieder blüht'

Sein erster Film: Mit Filmgrößen wie Romy Schneider, Willy Fritsch und Magda Schneider drehte George 1953 ‚Wenn der weiße Flieder wieder blüht'

1981: ‚Tatort‘ und Salzburger Festspiele

1981 spielte Götz George die Titelrolle in ‚Dantons Tod‘ von Georg Büchner, gleichzeitig drehte er seinen ersten ‚Tatort‘ als Kult-Kommissar Horst Schimanski.

Götz George verkörperte von 1981 bis 1991 und wieder ab 1997 den legendären Duisburger ‚Tatort‘-Kommissar Schimanski

Götz George verkörperte von 1981 bis 1991 und wieder ab 1997 den legendären Duisburger ‚Tatort‘-Kommissar Schimanski

Seinen größten Zuschauererfolg hatte George in den 1980er Jahren im Fernsehen: Mit den Schimanski-Tatortfolgen des WDR, die von 1981 bis 1991 zu sehen waren. In dieser Rolle trat er 1990 auch in dem Fernseh-Kriminalfilm ‚Unter Brüdern‘ auf, dem einzigen Crossover der bundesdeutschen Krimireihe Tatort und der DDR-Krimireihe Polizeiruf 110.

Götz George war zeit seines Lebens ein absoluter Frauenschwarm (auch wenn dieses 80er-Jahre-Outfit uns heute etwas seltsam erscheint)

Götz George war zeit seines Lebens ein absoluter Frauenschwarm (auch wenn dieses 80er-Jahre-Outfit uns heute etwas seltsam erscheint)

Serienmörder, NS-Arzt und die komödiantische Seite von George

Aus Georges schauspielerischen Leistungen der 1990er-Jahren bleibt vor allem ‚Der Sandmann‘ in Erinnerung. George spielt den vermeintlichen Serienmörder und Literaten Henry Kupfer. In ‚Der Totmacher‘ war er wieder ein Serienmörder, diesmal Fritz Haarmann. George bekam dafür den Darstellerpreis der Filmfestspiele von Venedig. Die NS-Gräuel verarbeitete George unter anderem in ‚Nichts als die Wahrheit‘, wo er den NS-Arzt und Massenmörder Josef Mengele verkörpert. Als Hamburger Reporter Hermann Willié in ‚Schtonk!' nähert er sich komödiantisch den gefälschten Hitler-Tagebüchern.

‚Schtonk!‘, die deutsche Satire rund um die gefälschten Hitler-Tagebücher von 1992 erhielt eine Oscarnominierung für den besten deutschsprachigen Film. In den Hauptrollen: Götz George und Uwe Ochsenknecht

‚Schtonk!‘, die deutsche Satire rund um die gefälschten Hitler-Tagebücher von 1992 erhielt eine Oscarnominierung für den besten deutschsprachigen Film. In den Hauptrollen: Götz George und Uwe Ochsenknecht

Romy für sein Lebenswerk

2009 erhielt Götz George die Romy, Michael Hanfeld von der FAZ bringt es auf den Punkt: „Tragödie, Komödie, Kammerspiel, Klassiker, Thriller, Action – George hatte sämtliche Genres drauf und in jedes und in jede Rolle begab er sich mit Haut und Haaren, näherte sich seinen Figuren mit jeder Faser in einer Weise an, die seinen Mitspielern, den Regisseuren und Produzenten, alles abverlangte.“

2009 erhielt Götz George die Romy für sein Lebenswerk

2009 erhielt Götz George die Romy für sein Lebenswerk

2013: ‚Loverboy ist der letzte Schimanski‘

Loverboy wurde am 10. November 2013 erstmals gesendet. Es ist die 17. und letzte Folge der Schimanski-Reihe mit Götz George.

‚Loverboy‘: Letzter Schimanski aus dem Jahr 2013

‚Loverboy‘: Letzter Schimanski aus dem Jahr 2013

2015: Letzter Dreh ‚Böse Wetter‘

Seine letzte Rolle spielte Götz George im Harz: Noch im Juli des vergangenen Jahres stand der charismatische Schauspieler mit Matthias Koeberlin, Catherine Bode und Gudrun Landgrebe in Sankt Andreasberg für das Bergbau-Drama ‚Böse Wetter‘ vor der Kamera.

2015 stand George das letzte Mal vor der Kamera - als Bergbaubaron im Krimidrama ‚Böse Wetter‘

2015 stand George das letzte Mal vor der Kamera - als Bergbaubaron im Krimidrama ‚Böse Wetter‘

Filme mit Götz George im TV

Wir trauern um Götz George, seine Filme bleiben uns jedoch erhalten. Wann es welche Filme mit dem großen, deutschen Schauspieltalent im TV bzw. Kino spielt, sehen Sie hier.

Die Sendungen im Detail:

Das Erste (ARD) - 28. Juni bis 3. Oktober 2016

Dienstag, 28. Juni 2016, 22:45 Uhr: "Götz George - Der will doch nur spielen" In diesem Porträt von Frank Bürgin hat George einen sehr persönlichen Einblick in seine Geschichte gegeben und in die Charaktere, die er gespielt hat. Es ist die Geschichte einer außergewöhnlichen Karriere - vom lispelnden Schauspiel-Eleven zum populärsten deutschen Darsteller der Nachkriegszeit.
Mittwoch, 29. Juni 2016, 20:15 Uhr: "Besondere Schwere der Schuld" Die Story von Sascha Arango ("Alaska Johansson") wirkt zwar arg konstruiert, bleibt aber gekonnt im Unklaren. Kaspar Heidelbach macht daraus eine gefährlich vor sich hinbrodelnde Kleinstadthölle mit einem glänzend aufgelegten Götz George als Ex-Sträfling.
Freitag, 1. Juli 2016, 22.00 Uhr: "Schimanski: Schuld und Sühne" In diesem TV-Krimi von 2011 sieht man den Schimmi der alten Schule: einfach verflucht gut.
Um 23:30 Uhr: "Tatort: Moltke" Ein Fernsehfilm von 1988 mit dem legendären Gespann Götz George als Schimanski und Eberhard Feik als Thanner.
Am 3. Oktober 2016 um 20:15 Uhr: "Böse Wetter" Am Tag der Deutschen Einheit zeigt Das Erste den ARD-Degeto-Film, für den Götz George zum letzten Mal vor der Kamera stand.

Top Storys
‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

Simon Pegg und Nick Frost ziehen ‚Harry Potter‘ und ‚Twilight‘ gnadenlos durch den Kakao

Top Storys
Törööö: Der erste Trailer zum ‚Benjamin Blümchen‘-Film ist da!

Törööö: Der erste Trailer zum ‚Benjamin Blümchen‘-Film ist da!

Der beliebte TV-Elefant kommt 2019 zum ersten Mal ins Kino

Top Storys
Mit dieser Ansichtskarte stechen Sie definitiv aus der Menge heraus!

10 Last-Minute-Urlaubstipps für Serienjunkies und Filmfans

Warum an langweilige Orte pilgern, wenn man auch nach Westeros oder ins Auenland reisen kann?

Top Storys
‚Freundinnen – Jetzt erst recht‘: Neue RTL-Daily Soap

‚Freundinnen – Jetzt erst recht‘: Neue RTL-Daily Soap

Ab 27. August startet anstelle von Scripted Reality eine neue tägliche Serie auf RTL

Top Storys
Patrick Stewart in seiner legendären Rolle als ‚Enterprise‘-Captain Jean-Luc Picard

‚Star Trek‘: Patrick Stewart spielt wieder Captain Picard!

Der 78-jährige Schauspieler kehrt zum Sci-Fi-Dauerbrenner zurück

Top Storys
Otto Waalkes darf zum ‚Grinch‘ werden!

Otto Waalkes darf zum ‚Grinch‘ werden!

Im Originalton spricht Benedict Cumberbatch den Weihnachtshasser