„Ein Desaster“: Für diesen Film schämt sich Brad Pitt

Harrison Ford (M.) und Brad Pitt (r.) waren 1997 im wahrsten Sinn ‚Vertraute Feinde'

Harrison Ford (M.) und Brad Pitt (r.) waren 1997 im wahrsten Sinn ‚Vertraute Feinde'

Im Laufe so gut wie jeder Schauspielkarriere findet sich das ein oder andere „Gustostück“ – besagtes Werk, für das sich der/die SchauspielerIn in Grund und Boden schämt. Davor sind auch Hollywoods Superstars nicht gefeit. Wirft man beispielsweise einen Blick in die Filmografie von Brad Pitt, springen einem zahlreiche anerkannte, gefeierte Filme entgegen, von denen einige als moderne Klassiker gehandelt werden. Doch trotz beeindruckender Aufzählung gibt es da einen Film, auf den Brad Pitt alles andere als stolz ist …

Anno 1997 hat Brad Pitt mit ‚Sieben‘ und ‚12 Monkeys‘ bereits zwei wichtige Karrierehighlights im Kasten, ‚Interview mit einem Vampir‘, ‚Legenden der Leidenschaft‘ und ‚True Romance‘ hat er zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon abgedreht. Der zu diesem Zeitpunkt 34-Jährige ist also kein Unbekannter mehr. Doch bald soll ein Film erscheinen, für den er (und sein Filmpartner) noch negative Schlagzeilen ernten sollen. Die Rede ist von ‚Vertrauter Feind‘ (das Letztlingswerk von Alan J. Pakula), bei dessen Dreh es zwischen ihm und Harrison Ford ziemlich krachte.

Ein „verantwortungsloses Desaster“

In den Medien lästerte er schonungslos über seinen neuesten Film und bezeichnet diesen als „Desaster“. Es waren die „verantwortungslosesten Dreharbeiten - falls man es überhaupt so nennen kann – die ich jemals erlebt habe“, so Pitt gegenüber der New York Times. Doch was ist passiert? Zwischen den beiden Hauptdarstellern Brad Pitt und Harrison Ford kam es bei der Zusammenarbeit wiederholt zu Spannungen, letztlich musste sogar ein Gerichtsurteil Brad davon abhalten, das Projekt vorzeitig hinzuschmeißen. Der Zusammenprall der beiden Egos führte unter anderem dazu, dass das Budget überreizt wurde und es häufiger zu Verzögerungen kam.

Das enthüllende Interview gab Brad Pitt übrigens einen Monat, bevor ‚The Devil’s Own‘ (so der Originaltitel) in den amerikanischen Kinos anlief. Dort konnte der Streifen bei einem Produktionsbudget von 90 Millionen Dollar übrigens gerade einmal 42 Millionen USD einspielen. Ob Pitt mit seinen Aussagen daran Teilschuld trägt, bleibt spekulativ.

Top Storys
Bob ist nicht nur im Film ein Star, sondern auch im richtigen Leben

15 Mal Miau: Die süßesten (und talentiertesten) Filmkatzen

Cat-Content zieht auch im Kino und im Fernsehen

Top Storys
Animations-Doppelgänger im echten Leben: Linda Hunt (bekannt aus NCIS) sieht tatsächlich aus wie Edna Mode aus Die Unglaublichen

13 Stars, die wie Disney-Charaktere aussehen

Die bekannten Animationsfiguren haben berühmte Doppelgänger

Top Storys
Streaming bei TV-MEDIA: Fernsehen wo und wann Sie wollen!

Streaming bei TV-MEDIA: Fernsehen wo und wann Sie wollen!

Das Beste auf Netflix, Prime & Co

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Umbenannt: Wie eure Lieblingsstars mit richtigem Namen heißen!

Vin Diesel, Nicholas Cage, Demi Moore & Co heißen in Wahrheit anders

Videos
Neo-Simpl-Chef Michael Niavarani und Conférencier Joachim Brandl stehen TV-MEDIA Rede und Antwort

Video-Interview mit Michael Niavarani und Joachim Brandl

Michael Niavarani ist neuer Chef des Wiener Kabarett Simpl. Zusammen mit Conférencier Joachim Brandl stand er uns Rede und ...

Top Storys
Die geniale Mystery-Thrillerserie Dark geht endlich in die zweite Staffel

Serienplaner für Netflix & Amazon Prime

Auf diese Original- und Importtitel können sich Serienjunkies freuen!