Expedition Österreich: Bereit für das Abenteuer!

Das erste Casting für die Sommer-Eventshow des ORF ist geschlagen. TV-MEDIA zeigt die ersten Kandidaten.

Das Abenteuer kann beginnen! Ab 28. Juni kämpfen sich elf Kandidaten in der neuen, spektakulären ORF-Eventshow Expedition Österreich querfeldein durch unser Land (ORF 1 bringt eine tägliche Zusammenfassung im Vorabendprogramm). Zwölf Wochen lang vergießen die wagemutigsten Österreicher jede Menge Schweiß, wenn sie eine 360 Kilometer lange Strecke bewältigen müssen, die in einer direkten (Luft-)Linie von Tirol nach Wien führt.
Für die vollfitten Kandidaten ist die Expedition durch Österreich ein Hindernisparcours der Sonderklasse, der ihnen jede Menge Kraft abverlangt: Sie müssen Berge erklimmen, Flüsse und Seen durchschwimmen und bei jedem Wetter im Freien campieren. Die Belohnung für die Strapazen: Dem Sieger von Expedition Österreich – in der wöchentlichen Entscheidungsshow um 20.15 Uhr auf ORF 1 wird jeweils ein Kandidat per Televoting vom TV-Publikum rausgewählt – winkt am 20. September der Gewinn von 100.000 Euro.

Exklusiv: TV-MEDIA beim Casting

Den verlockenden Preis vor Augen, haben sich für die aufwendigste ORF-Show aller Zeiten knapp 1.000 Kandidaten beworben, die sich österreichweit bei vier Castings der Jury stellen.
TV-MEDIA war am vergangenen Sonntag exklusiv bei der Kandidatenvorauswahl in Wien dabei.
Punkt elf Uhr dreißig geht’s los. Die Eingangshalle im ORF-Zentrum am Küniglberg ist zum Bersten voll, die Luft zum Zerreißen gespannt. 250 sportbegeisterte Kandidaten im Alter zwischen 18 und 64 zittern ihrem Vorsprechen vor der vierköpfigen Jury entgegen: Werden sie vor der Jury – ORF-Entwicklungschef Tobias Krause, Lauf-Guru Wim Luijpers, Choreografin Anna Demel und ORF-Castingchefin Astrid Brunnbauer – bestehen? Schaffen sie den Sprung in die zweite Casting-Runde und damit unter die letzten 100?
Juror und Fitness-Papst Wim Luijpers bringt die Voraussetzungen für ein Weiterkommen auf den Punkt: „Wir suchen Persönlichkeiten, die auch abseits ihrer körperlichen Fitness etwas zu bieten haben: Witz, Charme, Unternehmungsgeist, Erfahrungen.“ Denn: „Auch gruppendynamische Prozesse wie Streitereien und Flirts sollen für Unterhaltung bei den TV-Sehern sorgen.“

Los geht’s!

„Der Nächste, bitte“, ruft ein ORF-Crewmitglied. Der 24-jährige Sportstudent Christian ist dran. „Erzähl uns, warum du dich für Expedition Österreich beworben hast“, bittet Tobias Krause. Christian hat nur zwei Minuten Zeit, die Jury davon zu überzeugen, dass er der ideale Kandidat sei. „Ich will ans Limit gehen, will meine Grenzen austesten“, antwortet der durchtrainierte Niederösterreicher. Und setzt nach: „Meine Leidenschaft sind Skitouren, und ich liebe die Natur.“ – Die Jury ist angetan: „Deine Ausstrahlung ist toll, du bist sportlich. Wir sehen uns in der nächsten Runde.“

Top Storys
Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Der Filmemacher fand leider keine passende Storyline

Top Storys
‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

Alex Garlands Sci-Fi-Verfilmung mit Natalie Portman kommt am 12. März

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film