Verbrauchertipp: Wie die Einrichtung des Heimkinos gelingt

Verbrauchertipp: Wie die Einrichtung des Heimkinos gelingt

Ein eigenes Heimkino ist der Traum eines jeden Filmfans. Die optimale Bild- und Tonqualität in den eigenen vier Wänden, abseits vom überlaufenen Kinosaal. Was es bei der Wahl der geeigneten Geräte zu beachten gibt und wie die Kinostimmung im gemütlichen Wohnzimmer aufkommt, verrät dieser Artikel.

Smart TV oder Filme auf Leinwand?

Eine Leinwand im Wohnzimmer, der erste Schritt in Richtung Kinofeeling ist getan. Doch kann diese überhaupt mit dem gestochen scharfen Bild eines Smart TVs mithalten? Welche feinen Merkmale unterscheiden den modernen Beamer von hochwertigen Fernsehgräten? Einen detaillierten Überblick darüber verschafft fernseher.org und diese Tabelle soll ebenfalls bei der Wahl helfen:

Smart TV Beamer
Bildqualität +Sehr gute Bildauflösung und Wiedergabe von Farben. +Großformatig und reich an Kontrast. Gegenüber Fernsehgeräten klar überlegen. -Je nach Gerät Probleme bei der Darstellung des Schwarzwertes.
Ton +Fernsehgeräte beinhalten ein internes Soundsystem -Keine Tonwiedergabe über den Projektor möglich
Anschaffungskosten +Gerät sind in nahezu allen Preisklassen verfügbar -Große Smart TVs, die einer Leinwand nahekommen, sind verhältnismäßig teuer +Aufgrund der großen Nachfrage in den letzten Jahren werden Beamer immer günstiger. -Ein hochwertiger UHD Beamer, wie er unter eco.de beschrieben wird, ist bei Weitem teurer, als ein UHD TV.
Anbringung und Integrierung +Wird fest an einem Platz installiert. Kabel lassen sich hinter einem Fernsehschrank unterbringen. -Je nach Standort Spiegelungen durch Fensterscheiben. Problem lässt sich durch die Anbringung eines Schwenkarmes beheben. + Leinwand lässt sich bei Bedarf zusammenrollen. -Raum muss abgedunkelt sein.
Aufbau +Das Gerät wird an seinen Platz gebracht und angeschlossen. -Leinwand und Projektor müssen zuerst an Decke und Wand befestigt und anschließend angeschlossen werden.
Optionale Zusatzfunktionen +3D Wiedergabe, Internet-TV, interner Receiver +3D Wiedergabe

Ein Beamer projiziert den Film auf eine Leinwand und sorgt für intensive Kinostimmung


Satter Sound für die richtige Atmosphäre

Jeder Kinogänger ist sich sicher, das richtige Feeling kommt nicht nur durch das perfekte Bild zustande. Satte Töne und klare Klänge sind überaus wichtig, um in die richtige Stimmung zu kommen. Was wäre denn der neueste „Transformers“ Streifen ohne ohrenbetäubenden Sound?

Die Lautsprecher eines Fernsehgerätes sind für den Hausgebrauch Ordnung, können aber niemals mit einem hochwertigen Soundsystem mithalten. Für die richtige Kinostimmung darf also ein erstklassiges Soundsystem keinesfalls fehlen! Die folgenden Ausstattungsmerkmale sollte es mitbringen:

Geräteanschluss Die meisten Soundsysteme sind mit einem HDMI-Anschluss ausgestattet. Dieser wird direkt mit dem Fernseher oder Beamer verbunden. Optimal sind mehrere Anschlüsse, damit externe Geräte wie der Blu-ray Player ebenfalls anschließbar sind. Zusätzlich bieten manche Modelle eine praktische Bluetooth-Funktion mit der sich beispielweise das Handy oder Tablet verbinden lässt.
Stromanschluss In der Regel beziehen Lautsprecher ihren Strom über das Hauptgerät, also die Anlage. Eine Ausnahme ist der Subwoofer: Dieser verfügt oftmals über einen eigenen Anschluss.
Subwoofer Der Subwoofer ist für die tiefen Töne zuständig. Wird dieser zu sehr beansprucht, macht sich dies durch ein Rauschen bemerkbar.
Preis Die Kosten für ein Soundsystem sind ein häufig diskutiertes Thema. Es gibt gute Anlagen bereits ab 200 €, nach oben sind allerdings kaum Grenzen gesetzt. Filmliebhaber sollten bei der Wahl des Systems auf gute Qualität achten und nicht am falschen Ende sparen, denn mit dem Sound steht und fällt das Kinoerlebnis.

Die richtige Positionierung des Soundsystems

Um den Klang optimal wiederzugeben, müssen die richtigen Lautsprecher vorhanden, und entsprechend der Raumverhältnisse positioniert sein. Diese Tipps sorgen für satte Töne:

Mindestens sechs Lautsprecher sind Pflicht

Damit das Wohnzimmer einem Kinosaal nahekommt, sind mindestens sechs Lautsprecher nötig. Diese sind zuständig für die Hoch- und Mitteltöne und den Bass. Für noch mehr energiegeladene Tonwiedergabe sorgt der Subwoofer. Mittlerweile stehen sogar 7.1-Systeme mit acht Lautsprechern zur Verfügung.

Die optimale Platzierung

Damit das perfekte Klangerlebnis entsteht, ist es wichtig, die Lautsprecher optimal zu platzieren. Zwei davon gehören rechts und links neben den Smart TV oder die Leinwand, der Subwoofer direkt darunter oder darüber. Damit die Soundeffekte aus jeder Ecke zu vernehmen sind, sind die beiden Übrigen an den Seiten der Couch aufzustellen.

Vorsicht bei der Verkabelung

Ein leidiges Problem sind zu kurze Kabel. Da die Anlage selbst häufig neben oder unter dem TV untergebracht ist, reichen die Anschlusskabel oftmals nicht bis zur Couch. Aus diesem Grund ist zu empfehlen, vor dem Kauf der Surround Anlage den richtigen Abstand auszumessen. Oftmals sind für die Boxen längere Kabel auf Anfrage erhältlich.

Abhilfe können auch kabellose Lautsprecher schaffen. Diese haben sogar einen weiteren Vorteil: Da diese über Funk arbeiten, entstehen beim Verlegen der Anschlusskabel keine gefährlichen Stolperfallen. Funklautsprecher müssen jedoch qualitativ hochwertig sein, damit der Klang ohne Einschränkungen übertragen wird. Diese sind in der Anschaffung allerdings entsprechend teuer.


Das richtige Soundsystem sorgt für eindrucksvolle und kräftige Klänge


Mehr Realität durch 3D

Filme in 3D sind im Kino besonders angesagt. Doch auch in den eigenen Vier Wänden kann dieses dreidimensionale Bilderlebnis integriert werden. Sowohl der Beamer, wie auch die Smart TVs sind mit der modernen Technik erhältlich.

Zur Grundausstattung gehören ein 3D-fähiges Abspielgerät und die passenden Brillen. Sind diese vorhanden, kann das Abenteuer auch schon starten. Für das optimale Erlebnis gilt es jedoch einige Punkte zu beachten:

  • Die richtige Brille: Bei den Brillen wird zwischen aktiven und passiven Modellen unterschieden. Ersteres entspricht der Shuttertechnik was bedeutet, dass das rechte und linke Glas abwechselnd verdunkelt wird. Passive Brillen arbeiten wiederum mit unterschiedlichen Lichtschwingungen.
  • Die Geräte müssen eine Bildfrequenz von Minimum 120Hz aufweisen. Wobei Geräte mit 200Hz deutlich empfehlenswerter sind. Diese liefern ein noch schärferes Bild.
  • Damit das Erlebnis deutlich wahrzunehmen ist, muss der Sitzabstand stimmen. Die Augen dürfen sich nicht zu sehr anstrengen und es darf kein Flimmern entstehen. Bei einer Auflösung von 50 Zoll sind 2 Meter der Mindestabstand. Optimal sind jedoch 3 Meter.
  • 3D sollte eine Ausnahme und kein Dauerzustand sein. Werden die Brillen zu häufig verwendet, kann sich dies langfristig negativ auf die Sehstärke auswirken. Eine Überanstrengung der Augen äußert sich zum Beispiel durch Kopfschmerzen oder ein Gefühl von Schwindel und Benommenheit.
Top Storys
‚Baywatch‘: Rückkehr der Strand-Soap?

‚Baywatch‘: Rückkehr der Strand-Soap?

Kommt ‚Baywatch 2.0‘? Vielleicht! Aber nach dem Filmflop dient die überarbeitete Originalserie als Pilot.

Top Storys
 ‚Sabrina – Total Verhext!‘: Erste Bilder zum Netflix-Comeback

‚Sabrina – Total Verhext!‘: Erste Bilder zum Netflix-Comeback

Mit der grellen 90er-Sitcom hat diese Dark-Fantasy nicht mehr viel gemein

Top Storys
Durch den neuen Award für ,populäre' Filme wäre z. B. ‚Black Panther‘ oscarreif

OSCARS: Große Aufregung um neue Kategorie und Kürzungspläne

Kürzer, schneller, populärer: 2020 soll der größte Filmpreis der Welt generalsaniert vergeben werden – die Filmwelt kocht über!

Top Storys
Wie Disney den Streaming-Markt erobern will

Wie Disney den Streaming-Markt erobern will

Disney gegen Netflix: Erste Details zum neuen Streamingdienst

Top Storys
Von links: Sebastian Bezzel, Lisa Maria Potthoff, Daniel Christensen und Rita Falk

‚Sauerkrautkoma‘: Video-Interview mit den Stars des Films!

Zum Kinostart des 5. Eberhofer-Krimis traf TV-MEDIA die Darsteller und Autorin Rita Falk zum Talk

Top Storys
‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

‚Slaughterhouse Rulez‘: Erster Trailer zur neuen Simon-Pegg-Horrorkomödie

Simon Pegg und Nick Frost ziehen ‚Harry Potter‘ und ‚Twilight‘ gnadenlos durch den Kakao