‚Death Note‘: Erster Trailer zur Anime-Adaption von Netflix

‚Death Note‘: Erster Trailer zur Anime-Adaption von Netflix

Mit Spannung wird die Netflix-Variante des japanischen Kult-Anime erwartet, jetzt wurde endlich ein erster Trailer veröffentlicht. Darin sehen wir auch erstmals Willem Dafoe, der dem Todesgott Ryuk im englischen Originalton seine Stimme!

Endlich ist er da, der erste längere Einblick auf den kommende Netflix-Langfilm ‚Death Note‘. Worum es inhaltlich geht, hat TV-MEDIA bereits im Detail beleuchtet. Kurz zusammengefasst: Der Schüler Light Turner (Nat Wolff) stolpert über ein seltsames Notizbuch, das ihm fortan erlaubt vom Schreibtisch aus Menschen zu töten. Wie das möglich ist? Das sogenannte ‚Death Note‘ kommt ursprünglich aus dem Totenreich und wurde vom Shinigami (jap. Todesgott) Ryuk (gesprochen von Willem Dafoe) in der Welt der Sterblichen aus Langeweile platziert. Der junge Bursche nimmt diese „Möglichkeit“ zum Anlass, um Selbstjustiz an Verbrechern zu üben – und dezimiert die Kriminalitätsrate in Tokio und Umgebung. Die Polizei steht freilich vor einem Rätsel und bläst zum Halali auf den Unbekannten, der sich plötzlich nicht mehr als „ehrenwerter Rächer“ sondern selbst als Mörder verantworten muss. Ihm dicht auf den Fersen ist Jungagent L (Keith Stanfield), der Light demnächst auffliegen lassen könnte …

‚Death Note‘ – Offizieller Trailer

‚Death Note‘ goes ’Murica

Wie nicht anders zu erwarten, zeigt der erste Trailer zur Netflix-Adaption zwar etliche Querverweise auf das Original (Todesgott Ryuk steht total auf Äpfel, Anm.), dennoch geht der anstehende Live-Action-Thriller offenbar einen sehr eigenständigen Weg und wurde für den westlichen Teil der Welt stark amerikanisiert. Ein finales Urteil bilden wir uns erst, wenn die Produktion am 25. August anläuft – tatsächlich scheint es dieser Light aber sehr viel ernster zu meinen als sein japanisches Vorbild. Oder wie viele Todesopfer können Sie in den knapp zwei Minuten zählen?

Das offizielle Poster zur Netflix-Adaption von ‚Death Note‘

Das offizielle Poster zur Netflix-Adaption von ‚Death Note‘

Die Fans regen sich auf

Die mit Spannung erwartete ‚Death Note‘-Adaption aus dem Hause Netflix spaltete bereits im Vorfeld die Fans – einmal mehr wurde das Thema Whitewashing den Machern des Live-Action-Thrillers zum Verhängnis. War es zuletzt Scarlett Johannson, die mit ihrem Beitrag zum Anime-Sci-Fi ‚Ghost in the Shell‘ kräftig einstecken musste, so ist es diesmal ein afroamerikanischer Schauspieler der sich den Unmut der Seherschaft einfängt.

Keith Stanfield (‚Get Out‘) übernimmt die Rolle des Superagenten L, an sich ja keine Tragödie. Wenn da nicht der Fakt wäre, dass besagter L in der Anime/Manga-Vorlage der womöglich weißeste Junge in der Geschichte des Trickfilms wäre, dessen schlaksiges Erscheinungsbild ebenfalls weit entfernt vom Körperbau des 25-jährigen Amerikaners wäre.

Top Storys
Die geniale Mystery-Thrillerserie Dark geht endlich in die zweite Staffel

Serienplaner für Netflix & Amazon Prime

Auf diese Original- und Importtitel können sich Serienjunkies freuen!

Top Storys

11 Stars, die sich seit ihrer ersten großen Rolle ziemlich verändert haben

Das Alter schlägt bei jedem Menschen zu, da stellen Schauspieler keine Ausnahme dar

Top Storys
Sigourney Weaver als Alien-Bekämpferin Ellen Ripley Ende der 70er

Starke Frauen: 21 Action-Heldinnen, die härter sind als Männer!

Diese Damen hinterlassen eher Einschusslöcher als gebrochene Herzen

Top Storys
Der Name der Rose: Umberto Ecos Weltbestseller als Serie adaptiert, mit John Turturro (2.v.r.) in der Rolle des Franziskanermönchs William von Baskerville – ab 24. Mai auf Sky 1

Serienplaner für Free- und Pay-TV

Auf diese Staffelstarts können sich Serienjunkies freuen!

Top Storys
V for Vendetta gibt’s jetzt auf Netflix

STREAMINGPLANER: Filme, Dokus, Anime & Co auf Netflix,

Cooles Kinoprogramm für zuhause – als praktische Liste

Top Storys
Bei manchen Filmtiteln haben die Übersetzer ordentlich danebengegriffen – viel Spaß mit unserer „Worst-of“-Liste!

Eingedeutscht: Wenn übersetzte Filmtitel daneben gehen!

Wenn Filmperlen auf Grund ihres Titels plötzlich zur Lachnummer werden