Alle lieben Conchita Wurst

Waka wala

Doris Golpashin und Andi Knoll eröffneten die Live-Shows von "Die große Chance". Im ersten Halbfinale traten zwölf Acts vor Sido, Karina Sarkissova, Zabine, Bernhard Paul und das Publikum. Sie alle hofften auf ein Ticket fürs Finale am 11. November 2011. Doch nur drei der Talente bekamen letztendlich auch eines: Conchita Wurst, Werner Otti und "The Freaks".

Gespannt warteten viele auf den Auftritt von Chiara. Vor allem Sido setzt große Stücke auf die erst 12-Jährige. Und wieder gab es von dreiviertel des Saals Standing Ovations für den vorgetragenen Song. Zabine war überwältigt: "Du hast es einfach drauf, trifft sie Herzen genau, es ist wirklich toll". Sido, Fan der ersten Stunde, ist weiterhin begeistert: " Ich fühle mich als wäre ich umgefallen". Und weiter: "Wenn es nach mir geht: Lass uns die Sendung jetzt hier abbrechen. Gebt ihr die 100.000 Euro." Für den Rapper steht die Siegerin der Show also bereits fest.

Hula-Hoop-Künstlerin Victoria und Drumartic

Mit insgesamt 30 Reifen trat Viktoria auf. "Sie hat einen grenzenlosen Charme", meinte Sarkissova, die "mit ihren Kurven anderen Frauen Mut macht. Ich war begeistert! Aber es wird möglicherweise nicht für das Finale reichen." Sie sollte recht behalten, die Jury stimmte gegen Hula-Hoop-Künstlerin. Drumartic, die auf verschiedenen (Küchen-)Utensilien herumklopfen und dadurch Musik machen, zeigten wieder eine Eigenkreation. "Sehr, sehr Hobby" meinte Sido. Es würde um Verbesserungen zum vorherigen Auftritt gehen, und das hätten sie jedoch geschafft. "Das ist nach meinem Geschmack und sehr kreativ. Einzigartig", urteilte hingegen Bernhard Paul.

Erstes Liebespaar der Sendung?

Was läuft eigentlich der 12-Jährigen mit der traumhaften Stimme und dem Vorarlberger Johannes vom Hasar Pub Team? "Wenn du eine Chance bei Chiara hast, schnapp sie dir Alter", meinte Sido zu ihm. "Ich probiere es", entgegnete dieser mit einem breiten Grinser und roten Bäckchen.

Conchita Wurst

Sie ist momentan in aller Munde: Conchita Wurst alias Tom Neuwirth, der bei der ORF-Gesangsshow "Starmania" Rang zwei hinter Nadine Beiler erreichte. Diesmal versucht "sie" ihr Glück bei der großen Chance. Karina Sarkissova war zu Tränen gerührt: "Ich will ein Kind mit ihr. Conchita, obwohl ich auch verheiratet bin: Ich liebe dich. Ich bin hin und weg." Paul meinte: "Das was du heute gemacht hast hat mich ergriffen, ein tolles Gesamtpaket". Ein grünes Plus gab es daher von Bernhard Paul, Karina Sarkissova und Sido. Zabine drückte überraschenderweise auf das rote Minus.

Sänger Werner Otti

Der 46-jährige Werner Otti kann sich nichts Schöneres vorstellen als auf der Bühne zu stehen und zu singen. Gleich "zwei Stimmen kommen aus seinem Kopf heraus", wie Andi Knoll es nannte. "Er hat sich sogar noch gesteigert, was ich nicht erwartet habe. Du hast eine große Gabe, ein Talent, und das ist offensichtlich", strahlt Ballerina Karina Sarkissova, die berührt war. Für Zabine ist er gar "der Clooney der Show". Für Werner gab es deshalb vier Plus von der Jury.

Drei Talente sind weiter gekommen

Ins Finale am 11. November geschafft haben es Sängerin Conchita Wurst und Zwei-Stimmen-Wunder Werner Otti dank der vielen Anrufe. Die Jury hat Chiara (von Zabine vorgeschlagen), Nicole Gelsinger (von Karina vorgeschlagen), "The Freaks" (von Bernhard Paul vorgeschlagen) und Marcel Huber (von Sido vorgeschlagen) ausgewählt. Aus diesen Vieren sind wiederum "The Freaks" weitergekommen.
Zwei Plätze vergibt in den Live-Shows übrigens das TV-Publikum mittels Televoting. Für den dritten Finalplatz schlägt jedes Jurymitglied einen der zehn verbliebenen Talente vor – weiter kommt jener der vier Acts, der beim vorangegangenen Televoting die meisten Anrufe und SMS bekommen hat.

Die ersten zwölf Acts und ihre Talente

Marcel Huber, 26 Jahre, Vorarlberg: singt Eigenkomposition „Rampenlicht“
Viktoria Lapidus, 35 Jahre: Hula-Hoop-Comedy zu „Takirari“
Chiara Kerper, zwölf Jahre, Niederösterreich: singt Eigeninterpretation von „Tik Tok“ (Kesha) und spielt Klavier
Christian Kerschdorfer, 19 Jahre, Oberösterreich: Fußball-Akrobatik
Drumartic, Tirol: Cooking-Percussion-Performance
Werner Otti, 46 Jahre, Kärnten: singt Zucchero/Pavarotti-Duett „Miserere“
Hasar Pub Team, Vorarlberg: Einrad-Akrobatik-Parcours
Nicole Gelsinger, 22 Jahre, Oberösterreich: singt „Think Twice“ von Celine Dion
Die Sondercombo, Steiermark: Crossover-Musiker spielen Eigenkomposition „An Vodan Seina“
Jonas Witt, 26 Jahre, Wien: schwebende Cyr-Wheel-Performance
The Freaks, St. Valentin in Niederösterreich: Schleuderakrobatik
Conchita Wurst, 22 Jahre, Wien: singt „I'll Be There“ von Jackson Five
Alles über „Die große Chance“ auch unter diegrossechance.ORF.at

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

GIS-Sammelklage: Schon 25.000 Zahler haben sich angemeldet

AdvoFin will 300 Millionen Euro erstreiten – was die GIS dazu sagt

Top Storys
Halloween-Zeit ist Horrorfilm-Zeit!

10 Filme für den Halloween-Grusel-Abend

Grusel-Klassiker oder aktueller Schocker – das Best-of der letzten 60 Jahre

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

Wir haben jahrelang offenbar zuviel GIS-Gebühren gezahlt!

GIS-Steuer zurückholen – so geht’s

Top Storys
Von 1977 bis 1985 moderierte Schanze das ZDF-Kinderquiz 1, 2 oder 3 – sein „Plopp“ ist ein Stück Fernsehgeschichte

Interview mit TV-Legende Michael Schanze

Zum Start seines Heidi-Musicals trafen wir den ehemaligen Fernseh- und Schlagerstar zum Talk

Top Storys
US-Regisseur Justin P. Lange beim Talk mit TV-MEDIA beim diesjährigen /slash Filmfestival in Wien

The Dark: Video-Interview mit Regisseur Justin P. Lange

Wir trafen den US-Regisseur beim diesjährigen /slash Filmfestival zum Talk