50 Jahre Columbo: Das Best-of des knautschigen Kult-Detektivs

Kult-Detektiv Columbo (Peter Falk) – immer ein bisschen chaotisch und zerknautscht, dafür aber als Spürnase brillant

Kult-Detektiv Columbo (Peter Falk) – immer ein bisschen chaotisch und zerknautscht, dafür aber als Spürnase brillant

Am 20. Februar 1968 begann mit dem ‚Columbo‘-Pilotfilm die Karriere des gleichnamigen Detektivs, genial dargestellt von Schauspieler Peter Falk. Ihm und der immer noch sehr beliebten TV-Serie zu Ehren haben wir ein Best-of mit Videos und Fotos zusammengestellt. Dabei darf natürlich auch sein vierbeiniger Partner Hund nicht fehlen!

Da knackt Columbo mal wieder eine harte Kopfnuss!

Am 20. Februar des Jahres 1968 sah das US-amerikanische TV-Publikum erstmals den schrullig-knautschigen Ermittler Columbo. Die Krimiserie von Richard Levinson und William Link wurde daraufhin bis Mai 1978 ausgestrahlt – und zwischen Februar 1989 und Jänner 2003 als abendliche Fernsehfilmreihe.

Das Vorbild für Inspektor Columbo stammt von Dostojewski

Doch Columbo gab es schon zuvor: Die Figur tauchte zuerst im Jahr 1960 in der Serie ‚The Chevy Mystery Show‘ in der Folge ‚Enough Rope‘ auf. Basierend auf dieser Folge entstand 1962 das Bühnenstück ‚Mord nach Rezept‘, in dem Thomas Mitchell mit großem Erfolg den Columbo spielte. Vorbild für die Figur war der Untersuchungsrichter Porfirij aus Dostojewskis Roman ‚Schuld und Sühne‘.

Peter Falk war nicht die erste Wahl für ‚Columbo‘

Zunächst sollte Thomas Mitchell die Rolle des Columbo auch im Fernsehen spielen, dann wurde die Figur für Bing Crosby konzipiert, der die Rolle aber ablehnte. Erst nachdem mit Lee J. Cobb ein dritter Darsteller abgesagt hatte, wurde Peter Falk für die Hauptrolle verpflichtet. Dabei fand man Falk mit knapp 40 Jahren eigentlich zu jung für die Rolle. Schließlich entstand der Fernsehfilm ‚Mord nach Rezept‘, der am 20. Februar 1968 auf NBC ausgestrahlt und in dem Columbo erstmals von Peter Falk dargestellt wurde (seither hat kein anderer Darsteller mehr die Figur verkörpert). In ‚Mord nach Rezept‘ stand Columbo einem mordenden Psychiater (gespielt von Gene Barry) gegenüber.

Eigentlich fanden die ‚Columbo‘-Macher den knapp 40-jährigen Peter Falk damals zu jung für die Rolle des Detektivs

Vier Emmys für Peter Falk

Die große Popularität der Figur veranlasste NBC, aus ‚Columbo‘ eine regelmäßige Serie zu machen, sie wurde sofort ein Hit bei den US-Sehern. Peter Falk gewann für seine Rolle schon im ersten Jahr der Serie einen Emmy Award als bester Serien-Hauptdarsteller. Diesen Preis gewann er auch 1975, 1976 und 1990. Weitere sechs Mal war er für ihn nominiert.

Mit 75 Jahren und nach 69 Folgen war für Peter Falk Schluss mit ‚Columbo‘

Insgesamt gibt es 69 Columbo-Folgen, von denen die letzte (,Die letzte Party‘) 2003 ausgestrahlt wurde. Danach wurde die Reihe eingestellt, da Peter Falk der Ansicht war, mit inzwischen 75 Jahren die Rolle nicht mehr glaubwürdig verkörpern zu können.

Was Columbo so besonders macht

Für Peter Falk und ‚Columbo‘ regnete es Golden Globes und Emmys. Doch welche Elemente machen die Serie bis heute zum Kult?

1. COLUMBO SELBST

Columbo ist ein Mitarbeiter des Morddezernats des Los Angeles Police Departments und tritt als unordentlicher, oft leicht begriffsstutzig wirkender Polizeibeamter auf. Er wird gern als „seltsamer Mann“ oder auch als „Inspektor mit zerknittertem Mantel und zerknittertem Gesicht“ beschrieben, ist kleingewachsen und bewegt sich meist in schlechter, gebeugter Körperhaltung.

Altes (noch dazu europäisches! Auto), seltsames Äußeres, gebückter Gang: Columbo ist das genaue Gegenteil eines schneidigen Ermittlers – optisch zumindest

Columbo ist italienischer Abstammung und tritt fast immer höflich und zuvorkommend auf. Er raucht Zigarre, hat eine wirre Frisur und ist häufig unrasiert. Wird er frühmorgens oder gar nachts zum Tatort gerufen, ist er unausgeschlafen und kann sich erst auf die Arbeit konzentrieren, nachdem er einen Kaffee getrunken hat.

Columbos kultige Sprüche

Tatsächlich handelt es sich bei Columbo um einen hochintelligenten, überaus gründlichen Kriminalisten mit großer Erfahrung. Der Inspektor interessiert sich für kleinste Details und Widersprüche und besticht durch seine Beobachtungsgabe und seine Menschenkenntnis.

Columbo: wirkt stets ein bisschen lächerlich und patschert, ist aber echt genial!

2. BERÜHMTE GASTSTARS

Die Rollen der Täter wurden meist mit bekannten Film- und TV-Darstellern wie Martin Landau, Robert Vaughn, Vincent Price, José Ferrer, Dick van Dyke, Billy Connolly oder Ricardo Montalbán besetzt. 1974 spielte der Sänger Johnny Cash in der Folge ‚Schwanengesang‘ die Rolle des Mörders – ebenfalls ein Sänger – und sang mehrere bekannte Songs. Leonard Nimoy trat in der Folge ‚Zwei Leben an einem Faden‘ als skrupelloser Chirurg in Erscheinung. Donald Pleasence spielte in der Folge ‚Wein ist dicker als Blut‘ den Mörder. Und Oskar Werner hat einen bemerkenswerten Auftritt als zwar technisch äußerst versierter, dafür aber sehr brutaler Verbrecher in der Folge ‚Playback‘ (eine der Lieblingsfolgen von Peter Falk, wie auch die vorgenannte Folge ‚Wein ist dicker als Blut‘).

Best of Special Guests | Columbo

Viele Nebenrollen waren ebenfalls prominent besetzt. In ‚Todessymphonie‘ war Jamie Lee Curtis als schlecht gelaunte Kellnerin zu sehen. Leslie Nielsen spielte in den Folgen ‚Schritte aus dem Schatten‘ und ‚Tod am Strand‘ mit. Kim Cattrall war in ‚Mord per Telefon‘ als Studentin zu sehen, Martin Sheen 1973 in der Folge ‚Ein Hauch von Mord‘ als Opfer. Little Richard hat einen kurzen Gastauftritt als Musiker in ‚Tödliche Liebe‘, Rue McClanahan in ‚Das Aschenpuzzle‘ und Walter Koenig in der Folge ‚Mord im Bistro‘ (in der er, bekannt als Lt. Pavel Chekov aus ‚Raumschiff Enterprise‘, einen Kriminalbeamten spielt und den von William Shatner alias Enterprise-Cpt. James T. Kirk gespielten Mörder überführen helfen muss).

Die Ehefrau von Peter Falk, Shera Danese, trat in sechs Folgen der Serie auf. Mrs. Columbo hingegen bekommt man als Zuschauer in keiner einzigen Folge zu Gesicht.

Columbo mit seinem geliebten Basset „Hund“

3. HUND

Treuer Begleiter des Inspektors ist sein Basset namens „Hund“, der meist lethargisch im Auto liegen bleibt, während Columbo ermittelt. Allerdings kann es auch passieren, dass der Basset durch andauerndes Bellen Columbos Gespräche stört, was diesem auf die Nerven geht. Der Inspektor „droht“ dem Hund dann, er würde ihn ins Tierheim stecken.

The Best Of Columbo's Dog | Columbo

Als stolzer Hundebesitzer klärt Columbo gern über die besonderen Charaktereigenschaften des Tieres auf („Er liebt es, die Schiffe zu beobachten“). Dazu zählt auch, dass der Hund nicht kommt, wenn er gerufen wird. Laut Columbo mit ein Grund, warum der Hund keinen Namen hat und nur „Hund“ genannt wird.

4. ... NOCH EINE KLEINE FRAGE

In fast jeder Folge beendet Columbo ein Gespräch mit dem Mörder und verabschiedet sich von ihm, dreht sich dann aber an der Tür noch einmal um. Mit einer entschuldigenden Bemerkung („Schrecklich, wie vergesslich ich bin …“) erklärt er, er habe „noch eine kleine Frage“, „nichts Wichtiges … nur für den Bericht“. Der Täter wird jäh aus seiner Erleichterung gerissen und plötzlich mit einer entscheidenden Information konfrontiert, die ihn weiter in die Enge treibt und in Panik versetzt.

Just One More Thing... | Columbo

Peter Falk abseits von ,Columbo‘

In 35 Jahren löste Peter Falk als Columbo fast 70 Fälle, Columbo war schon bald sein Markenzeichen geworden. Falk war sich der Problematik bewusst, auf eine Rolle festgelegt zu sein, und suchte bewusst Engagements in anderen Filmgenres. So spielte er in ‚Warum nicht mit meiner Frau?‘ an der Seite von Jack Lemmon, ‚Das Schloß in den Ardennen‘ von Sydney Pollack sowie ‚Zwei in Teufels Küche‘ und ‚Sterben und leben lassen‘ – in den beiden letzten Filmen im Duo mit Alan Arkin. Erwähnenswert ist auch seine Zusammenarbeit mit John Cassavetes, zunächst in ‚Ehemänner‘ und später in ‚Eine Frau unter Einfluß‘.

1987 holte der Filmregisseur Wim Wenders den Amerikaner nach Deutschland. Peter Falk spielte sich selbst (also den Schauspieler Peter Falk) in Wenders’ Streifen ‚Der Himmel über Berlin‘. Bei den Dreharbeiten sprach man Falk in Berlin regelmäßig als „Inspektor Columbo“ an.

Zwei Oscar-Nominierungen lange vor ‚Columbo‘

Für den Oscar wurde Falk zweimal nominiert: 1960 als Bester Nebendarsteller in ‚Murder, Inc.‘ und 1961 als Bester Nebendarsteller in ‚Pocketful of Miracles‘.

Dass Peter Falk an der Alzheimer-Krankheit litt, wurde 2007 bekannt. In der Nacht vom 23. auf den 24. Juni 2011 verstarb er im Alter von 83 Jahren in seinem Haus in Beverly Hills. Als primäre Todesursachen wurden Kreislaufstillstand und Lungenentzündung angegeben. Seine letzte Ruhestätte fand Peter Falk am Westwood Village Memorial Park Cemetery in Los Angeles. Zwei Jahre nach seinem Tod, im Juli 2013, wurde Falk mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Top Storys
Norbert Steger ist Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates und kritisiert das derzeitige ORF-Management scharf

ORF: Aufsichtsratschef Steger schießt scharf gegen Wrabetz & Co

Norbert Steger, Vorsitzender des ORF-Stiftungsrates, kritisiert: „Die jetzige Geschäftsführung ist schwach“

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

GIS-Sammelklage: Schon 25.000 Zahler haben sich angemeldet

AdvoFin will 300 Millionen Euro erstreiten – was die GIS dazu sagt

Top Storys
Halloween-Zeit ist Horrorfilm-Zeit!

10 Filme für den Halloween-Grusel-Abend

Grusel-Klassiker oder aktueller Schocker – das Best-of der letzten 60 Jahre

Top Storys
Holen auch Sie sich jetzt Ihr Geld zurück!

Wir haben jahrelang offenbar zuviel GIS-Gebühren gezahlt!

GIS-Steuer zurückholen – so geht’s

Top Storys
Von 1977 bis 1985 moderierte Schanze das ZDF-Kinderquiz 1, 2 oder 3 – sein „Plopp“ ist ein Stück Fernsehgeschichte

Interview mit TV-Legende Michael Schanze

Zum Start seines Heidi-Musicals trafen wir den ehemaligen Fernseh- und Schlagerstar zum Talk

Top Storys
US-Regisseur Justin P. Lange beim Talk mit TV-MEDIA beim diesjährigen /slash Filmfestival in Wien

The Dark: Video-Interview mit Regisseur Justin P. Lange

Wir trafen den US-Regisseur beim diesjährigen /slash Filmfestival zum Talk