Charles Mansons Morde: Quentin Tarantino liebäugelt mit True Crime

Charles Manson war Anführer der Manson Family, einer sektenähnlich strukturierten Hippie-Kommune in Südkalifornien. 1696 ermordete die Manson Family Sharon Tate, Leno und Rosemary LaBianca und vier weiterer Menschen.

Charles Manson war Anführer der Manson Family, einer sektenähnlich strukturierten Hippie-Kommune in Südkalifornien. 1696 ermordete die Manson Family Sharon Tate, Leno und Rosemary LaBianca und vier weiterer Menschen.

Der neunte Film von Quentin Tarantino befasst sich mit einem grauslichen Thema, den Manson-Morden.

Der Kult-Regisseur legt nach ‚Hateful 8' nach: Quentin Tarantino (‚Pulp Fiction‘, ‚Django Unchained‘) peilt für seinen neuen Film das True-Crime-Genre an. Der 54-jährige Tarantino will die Mordserie der berüchtigten „Manson Family“ verfilmen. Das Drehbuch zu dem noch unbetitelten Projekt ist offenbar kurz vor der Fertigstellung und der Dreh für Sommer 2018 geplant, heißt es.

Nach dem Western ‚Hateful 8‘ wird das neue Werk von Quentin Tarantino ein True-Crime-Streifen

Nach dem Western ‚Hateful 8‘ wird das neue Werk von Quentin Tarantino ein True-Crime-Streifen

Brutale Morde im Jahr 1969: Die hochschwangere Sharon Tate wurde dabei auch getötet

Der Sektenführer Charles Manson stiftete 1969 seine Anhänger zum brutalen Mord an sieben Menschen an. Unter den Opfern war auch die hochschwangere, 26-jährige Frau von Regisseur Roman Polanski, Sharon Tate, der im Film ein eigener Erzählstrang gewidmet sein soll.

Schauspielerin Sharon Tate und Ehemann Roman Polanski. Tate war zum Zeitpunkt ihres Todes im achten Monat schwanger

Schauspielerin Sharon Tate und Ehemann Roman Polanski. Tate war zum Zeitpunkt ihres Todes im achten Monat schwanger

Die „Manson Family“ ist seit jeher Stoff für Filme, Romane und Theaterproduktionen, zuletzt produzierte NBC die Serie ‚Aquarius‘ (bei uns auf Netflix verfügbar) über die Anfänge Charles Mansons, mit David Duchovny als Polizist auf den Spuren des Verbrechers.

In ‚Aquarius‘ geht es auch um Charles Manson und seine „Family“

Neunter Tarantino-Film: Brad Pitt und Jennifer Lawrence für Rollen im Gespräch

Eine Polizistenrolle in Tarantinos Film könnte dem Vernehmen nach Brad Pitt übernehmen, der bereits in ‚Inglourious Basterds‘ an der Seite von Christoph Waltz für den Regisseur vor der Kamera stand.

Brad Pitt hat bereits „Tarantino“-Erfahrung, Jennifer Lawrence dafür einen Schauspiel-Oscar

Brad Pitt hat bereits „Tarantino“-Erfahrung, Jennifer Lawrence dafür einen Schauspiel-Oscar

Auch Oscarpreisträgerin Jennifer Lawrence soll eine Rolle angeboten worden sein. Als Produzenten sind wieder die Hollywood-Urgesteine Harvey und Bob Weinstein an Bord. Für Tarantino, der zuletzt den 70mm-Western ‚The Hateful Eight‘ mit Samuel L. Jackson und Kurt Russell ins Kino brachte, wäre es der neunte Spielfilm.

Top Storys
Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Der Filmemacher fand leider keine passende Storyline

Top Storys
‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

Alex Garlands Sci-Fi-Verfilmung mit Natalie Portman kommt am 12. März

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film