Bye, bye, James: Roger Moore ist mit 89 Jahren gestorben

Roger Moore (James Bond) ist tot

Roger Moore (James Bond) ist tot

Der britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Er spielte 007 so oft wie kein anderer Schauspieler.

Der britische Schauspieler Roger Moore ist tot. Er ist nach Angaben der Familie auf Moores offiziellem Twitter-Account heute, Dienstag, in der Schweiz nach einem kurzen, aber mutigen Kampf gegen Krebs 89-jährig gestorben.

Simon Templar und James Bond

Mit der Rolle des Gentleman-Detektivs Simon Templar in der gleichnamigen Serie (1962–1969) Mitte der 1960er wurde Moore weltberühmt und auch wohlhabend. Simon Templar war gleichzeitig die erfolgreichste britische Serie der damaligen Zeit.

Roger Moore als Gentleman-Detektiv Simon Templar

Roger Moore als Gentleman-Detektiv Simon Templar

Sein elegantes Erscheinungsbild, seine Haartolle sowie sein ironisches Spiel mit der Augenbraue ließen Moore zu einer Stilikone der 1960er Jahre werden. Für die Serie übernahm er erstmals auch Aufgaben hinter der Kamera. Moore schrieb Drehbücher und führte bei einigen Folgen Regie. Wohl mit Erfolg, denn später bot man ihm auch die Regie von Kinofilmen an. Moores Darstellung des Simon Templar formte endgültig das für ihn typische Image des selbstironischen britischen Abenteuerhelden, das er auch in späteren Rollen pflegte.

Die Zwei: Tony Curtis und Roger Moore waren mit der Serie in Europa ziemlich erfolgreich

Die Zwei: Tony Curtis und Roger Moore waren mit der Serie in Europa ziemlich erfolgreich

Es folgte 1971/72 an der Seite von Tony Curtis die Hauptrolle in der Fernsehserie ‚Die 2‘, die in Europa und den meisten anderen Ländern der Welt sehr erfolgreich war.

1973 übernahm Moore in ‚Leben und sterben lassen‘ die Rolle des britischen Geheimagenten James Bond. Er trat damit nach einem Zwischenspiel mit George Lazenby die Nachfolge von Sean Connery an. Gerüchte besagen, dass Moore für die Rolle schon 1962 im ersten Film der Reihe ‚James Bond jagt Dr. No‘ vorgesehen war.

Moonraker war damals der erfolgreichste James Bond-Film

Moonraker war damals der erfolgreichste James Bond-Film

Tatsächlich hatten die Produzenten Albert R. Broccoli und Harry Saltzman bei ihm schon für ‚Im Geheimdienst ihrer Majestät‘ (1969) angefragt, wo er allerdings wegen Verpflichtungen für die Serie ‚Simon Templar‘ absagen musste.

Es folgten die Bond-Filme ‚Der Mann mit dem goldenen Colt‘ (1974), ‚Der Spion, der mich liebte‘ (1977), ‚Moonraker‘ (1979), ‚In tödlicher Mission‘ (1981), ‚Octopussy‘ (1983) und ‚Im Angesicht des Todes‘ (1985).

Die Bond-Filme mit Moore gehörten stets zu den fünf weltweit kommerziell erfolgreichsten Produktionen des Jahres. Besonders ‚Moonraker‘ (1979) stellte lange Zeit die erfolgreichste Bond-Produktion überhaupt dar.

Ironie: Roger Moore hatte Angst vor Schusswaffen

Bis zuletzt ist Moore vor allem mit seiner bekanntesten Rolle als James Bond in Verbindung gebracht worden. Ironischerweise litt Moore als ehemaliger Bond-Darsteller an Angst vor Schusswaffen.

Sir Roger Moore mit Prince Charles

Sir Roger Moore mit Prince Charles

2003 wurde er in Großbritannien zum Knight Commander of the British Empire (KBE) ernannt; seitdem durfte er sich Sir Roger Moore nennen. 2013 wurde bei Moore Diabetes diagnostiziert. Überdies musste er nach einer schweren Lungenentzündung mühsam wieder das Gehen lernen. Seit einem Sturz auf einer Bühne trug er einen Herzschrittmacher.

Seine Familie gab Moores Tod am 23. Mai 2017 bekannt, nachdem er einem kurzen Kampf gegen eine Krebserkrankung erlegen war. Nach Wünschen des Schauspielers wird es eine private Beerdigung in Monaco geben.

Top Storys
Tarek Leitner und sein neues „Spielzeug“ - ein Riesen-Touchscreen mit großen Buttons

Der Wahl-Thriller im TV

Bilanz eines historischen Abends

Top Storys
Was kommt auf den ORF unter Schwarz-Blau zu?

Neues ORF-Gesetz und Abschied von Wrabetz?

Was plant Türkis-Blau eigentlich mit dem ORF?

Top Storys
Carrie lebt in einem superschicken Appartment in Manhattan

Und wer soll das bezahlen?

Diese Serienfiguren könnten sich im echten Leben ihre Wohnungen nie leisten

Top Storys

Homo Digitalis: Webserie über virtuelle Freunde, DNA-Hacks und Sex mit Robotern

Erforscht wird die Frage: „Was macht die digitale Revolution mit uns als Mensch?“

Top Storys
Harvey Weinstein ist raus aus der Academy

Oscar-Academy schließt Harvey Weinstein aus

„Des Respekts seiner Kollegen nicht würdig“

Top Storys
Hans Moser – mehr Rapperqualitäten als Eminem

Hans Moser zum Binge-Watchen

ORF III widmet dem Idol dreier Generationen einen Thementag