‚Bourne‘: Fünf erstaunliche Facts zur kultigen Spionage-Reihe

Jason Bourne ist wieder da!

Jason Bourne ist wieder da!

Mit ‚Jason Bourne‘ ist Matt Damon in ein neues Action-Spionage-Spektakel gestartet. Rund um die Filmreihe gibt es einige interessante Fakten, die auch eingefleischte Fans vielleicht nicht kennen.

1. In Wahrheit gibt es bereits 6 ‚Bourne‘-Teile

Der erste Bourne-Film ist nicht ‚Die Bourne Identität‘ aus dem Jahr 2002, sondern ‚Agent ohne Namen‘ (‚The Bourne Identity‘) mit Richard Chamberlain, Jaclyn Smith, Anthony Quayle und Donald Moffat. Es ist ein Zweiteiler fürs Fernsehen, der auf Robert Ludlums Roman basiert. Ähnlich wie in der bekannten Verfilmung mit Matt Damon erwacht darin ein Mann ohne Gedächtnis - und wird bald darauf von Unbekannten gejagt.

Der legendäre Pater de Bricassart aus ‚Die Dornenvögel‘, Richard Chamberlain, verkörperte 1988 Jason Bourne

Der legendäre Pater de Bricassart aus ‚Die Dornenvögel‘, Richard Chamberlain, verkörperte 1988 Jason Bourne

2. Matt Damon war für Jason Bourne nicht die erste Wahl

Eigentlich waren für die Hauptrolle die Schauspieler Matthew McConaughey, Russell Crowe, Sylvester Stallone und Brad Pitt vorgesehen. Keiner der Stars wollte die Rolle, erst da kam Matt Damon ins Spiel.

Ob sich Matthew McConaughey im Nachhinein wohl ärgert, dass er die Rolle nicht angenommen hat?

Ob sich Matthew McConaughey im Nachhinein wohl ärgert, dass er die Rolle nicht angenommen hat?

3. Bourne ist ein Garant für sparsame Produktionen - zumindest beim Lächeln und bei Explosionen

In nahezu jeder Szene hat Jason Bourne einen ernsten bis unglücklichen Gesichtsausdruck, ein Lächeln entkommt ihm nie. Und: In den drei ersten Bourne-Teilen gibt es insgesamt nur eine einzige Explosion. Ungewöhnlich in Zeiten von Actionfilmen, in denen es von A bis Z nur kracht.

Happiness sieht anders aus ...

Happiness sieht anders aus ...

4. Robert Ludlum’s: Das Bourne Komplott – Warum das Game nichts mit dem Film zu tun hat


Bei der Videospiel-Adaption handelt sich nicht um eine Filmumsetzung, sondern um eine Anlehnung an die Bücher des 2001 verstorbenen Robert Ludlum. Daher ist Matt Damon nicht in dem Spiel anzutreffen. Der Schauspieler leiht dem Videospiel-Pendant weder sein Aussehen noch seine Stimme. Er verweigerte sein Mitwirken aufgrund der Brutalität des Spiels.

Zu brutal, fand Matt Damon, und stellte sich für das Computerspiel nicht zur Verfügung

Zu brutal, fand Matt Damon, und stellte sich für das Computerspiel nicht zur Verfügung

5. Bourne-Autor Robert Ludlum und seine Ähnlichkeiten mit Jason

Genau wie sein Charakter David Webb (Jason Bourne) hatte Robert Ludlum verschiedene Pseudonyme. Manche seiner Bücher schrieb er unter seinem echten Namen, andere unter Jonathan Ryder und eines unter Michael Shepherd.

Robert Ludlum begnügte sich wie Captain David Webb auch nicht mit nur einem Künstlernamen

Robert Ludlum begnügte sich wie Captain David Webb auch nicht mit nur einem Künstlernamen

Top Storys
Tarek Leitner und sein neues „Spielzeug“ - ein Riesen-Touchscreen mit großen Buttons

Der Wahl-Thriller im TV

Bilanz eines historischen Abends

Top Storys
Was kommt auf den ORF unter Schwarz-Blau zu?

Neues ORF-Gesetz und Abschied von Wrabetz?

Was plant Türkis-Blau eigentlich mit dem ORF?

Top Storys
Carrie lebt in einem superschicken Appartment in Manhattan

Und wer soll das bezahlen?

Diese Serienfiguren könnten sich im echten Leben ihre Wohnungen nie leisten

Top Storys

Homo Digitalis: Webserie über virtuelle Freunde, DNA-Hacks und Sex mit Robotern

Erforscht wird die Frage: „Was macht die digitale Revolution mit uns als Mensch?“

Top Storys
Harvey Weinstein ist raus aus der Academy

Oscar-Academy schließt Harvey Weinstein aus

„Des Respekts seiner Kollegen nicht würdig“

Top Storys
Hans Moser – mehr Rapperqualitäten als Eminem

Hans Moser zum Binge-Watchen

ORF III widmet dem Idol dreier Generationen einen Thementag