Aus für Musik-TV: VIVA wird abgedreht! – Ein Nachruf

Aus für Musik-TV: VIVA wird abgedreht! – Ein Nachruf

Ende einer Ära: Dem kultigen deutschen Musiksender VIVA wird per Ende des Jahres der Stecker gezogen. TV-MEDIA lässt die TV-Revolution der 90er Revue passieren.

Im womöglich bekanntesten Popsong der Londoner New-Wave-Band The Buggles heißt es ‚Video Killed the Radio Star‘. Das Lied markierte am 1. August 1981 nicht nur den Start des US-amerikanischen Musiksenders MTV, sondern auch den Beginn einer neuen Ära – Musikvideos sollten Bands künftig als wichtigstes Werbewerkzeug dienen und die Musik in den Hintergrund drängen. Das deutsche Pendant (Mitgründer waren die Österreicher Rudi Dolezal und Hannes Rossacher) zum revolutionären Musikfernsehen hörte auf den Namen VIVA, zog am 1. Dezember 1993 nach und spielte zur feierlichen Einweihung ‚Zu geil für diese Welt‘ von den Fantastischen Vier. Das Lied sprach dem jungen Publikum dieser Zeit aus der Seele: VIVA war geil, es fühlte sich bunt und spannend und richtig gut an, und es war damals einfach cool, sich Musik im Fernsehen reinzuziehen!

Anno 2018 hat nichts davon mehr einen großen Stellenwert: In der Musikbranche sind Videos zu Must-haves geworden, die über YouTube ausgespielt werden, die Künstler verdienen ihr Geld mit Merchandise und Konzerten, und die einst so grellen Sender sind zum Trägermedium für Reality-TV der Marke ‚Pimp my Ride‘, ‚Teen Mom‘ und ‚Jersey Shore‘ verkommen. Ein Ende zeichnete sich seit längerer Zeit ab, und so verwundert es kaum, dass der US-Mutterkonzern Viacom (zu dem neben MTV und Comedy Central u. a. auch der Kindersender Nick sowie der Radiosender CBS Radio zählen) VIVA Ende 2018 den Stecker zieht.

TV-Revolution

Was viele vergessen: Der Erfolg von VIVA heizte das damals noch junge Musikformat im Fernsehen so sehr an, dass im März 1997 auch ein deutschsprachiger Ableger des kultigen MTV initiiert wurde. Unter dem Titel MTV Central ergänzte der Sender für vier Stunden das englischsprachige MTV Europe mit deutschen Formaten und bot zahlreichen Jungmoderatoren von damals ein Sprungbrett. Apropos: Viele dieser Leute, die damals noch Kurznachrichten moderierten oder Charts kommentierten, sind mittlerweile nicht mehr aus der TV-Landschaft wegzudenken und haben entweder mit ihren eigenen Sendungen Erfolg, sind zu internationalen Stars auf der großen Leinwand avanciert oder sorgen in einem gänzlich anderen Milieu für Schlagzeilen.

Zu den bekanntesten zählen neben Stefan Raab, Heike Makatsch, Oliver Pocher und Markus Kavka auch Klaas Heufer-Umlauf, Charlotte Roche sowie Austro-Allrounderin Mirjam Weichselbraun. Letztere bewarb sich 2001 zwar ursprünglich „nur“ beim Schwestersender VIVA Zwei (dieser war von 1995 bis 2002 auf Sendung und wurde später durch VIVA Plus ersetzt, Anm.) , startete allerdings bei MTV Germany durch und wurde zum Aushängeschild der Sendungen ‚Select MTV‘ und ‚TRL‘. Allgemein bedeutete der Start von VIVA auch für das österreichische Fernsehen eine Trendwende: Weil in vielen Kinderzimmern der 90er-Jahre plötzlich nur noch VIVA angesagt war, musste der ORF 1995 seine Videowunschsendung ‚Wurlitzer‘ einstellen.

Wer nun jedoch denkt, dass es dem deutschen VIVA an österreichischem Flair fehlte, der irrt: So wie es aktuelle Chartstürmer wie Bilderbuch oder Wanda bei unseren Nachbarn in die Radiocharts schaffen, wurden seinerzeit auch Videos auf VIVA ausgestrahlt – falls die Austro-Interpreten entsprechende Clips für ihre Hits produzieren ließen. Wem das zu wenig war, der konnte sich spätestens 2001 über den Start von VIVA Austria freuen: Anfangs noch Programmblock des deutschen VIVA, teilte sich der Ableger ab 2006 den Sendeplatz mit Nickelodeon Austria und sendete ab 2011 auf dem früheren Analog-Transponder von MTV erstmals als 24-Stunden-Programm. Zu den Eigenproduktionen gehörte etwa das Lifestylemagazin ‚VIVA PUR‘, das von Markus Floth präsentiert und u. a. in Tulln an der Donau (Niederösterreich) produziert wurde. Auch Sasa Schwarzjirg – die jüngere Schwester von ‚Café Puls‘-Moderatorin Bianca Schwarzjirg – zählte für kurze Zeit zum Moderatorenstamm.

Zukunftsmusik

Wie es mit Musikfernsehen weitergeht? Viacom will sich künftig auf MTV konzentrieren – das seit Anfang des Jahres wieder deutschlandweit im Free-TV und in Österreich via Satellit empfangbar ist. Ehemalige VIVA-Formate wie die ‚Top 100‘ sollen dort fortgesetzt werden und weiterhin auch deutschsprachige Charts abbilden. Am jetzigen VIVA-Sendeplatz wird ab Anfang nächsten Jahres Comedy Central mit einem 24-Stunden-Programm auffahren. Zur Auffettung des Spaßsenders sollen neben dem Rückgrat aus Sitcoms und Animation auch neue Staffeln von ‚Takeshi’s Castle: Thailand‘, ‚Daily Show Global Edition‘ und ‚Roast Battle UK‘ dienen. Zum endgültigen Abschied von VIVA werden zum Jahresende noch Highlights aus 25 Jahren Sendergeschichte aus dem Archiv geholt.

Erinnern Sie sich noch an …?

Zahlreiche Moderatoren, Schauspieler und Autoren machten ihre ersten Gehversuche bei VIVA. Wir haben dafür im Archiv gewühlt!

Stefan Raab, 51: Allround-Talent

Bevor Raab zum gefragtesten Entertainer bei ProSieben wurde (‚TV total‘, ‚Wok-WM‘ und Co), war er von 1993 bis 1998 das Gesicht von ‚Vivasion‘. Seine Markenzeichen: lockige Haare, Sonnenbrille und Ukulele. Trat mit ‚Wadde hadde dudde da?‘ beim ESC 2000 für Deutschland an. Seit 2015 in der TV-Pension. Im Bild zu sehen bei seinem ersten Fernsehauftritt für VIVA – absoluter Kult!


Heike Makatsch, 46: Star in der Filmbranche

War neben Stefan Raab der erste VIVA-Star und moderierte als erste VJane ab 1993 die Sendung ‚Interaktiv‘. War von 1996 bis 2004 mit Daniel Craig (‚James Bond 007‘) liiert. Kino-Hits: ‚Tatsächlich Liebe‘ und ‚Hilde‘. Im Bild zu sehen während einer Folge der VIVA-Sendung ‚Mayday‘.


Markus Kavka, 51: Ex-Metalhead

Den Ex-Redakteur des Magazins Metal Hammer verschlug es in den Gründerzeiten zu VIVA. Als „Mann fürs Grobe“ moderierte er die Sendungen ‚Metalla‘ und ‚Wah‘. 2000 wechselte er zu MTV und führte u. a. durch die News. Im Bild zu sehen bei der Show ‚2 Rock‘, die auf VIVA Zwei lief.


Sarah Kuttner, 39: Quasselstrippe

Kam 2001 im Zuge eines Castings zu VIVA und präsentierte im Wechsel mit Gülcan Kamps u. a. ‚Interaktiv‘ und Event-Shows. Hatte danach u. a. eine eigene TV-Show und versuchte sich als Autorin (‚Mängelexemplar‘). Im Bild zu sehen während eines Interviews mit Campino von den Toten Hosen und Sandra Nasić von Guano Apes.


Oliver Pocher, 40: Geborener Comedian

Begann ’99 als Gastmoderator bei ‚Interaktiv‘ und moderierte später u. a. die Formate ‚Chart Surfer‘ und ‚Trash Top 100‘. Seine ProSieben-Show ‚Rent a Pocher‘ lief von ’03 bis ’06. War Juror bei ‚Die große Chance‘ im ORF. Im Bild zu sehen während einer Folge von ‚Interaktiv‘.


Enie van de Meiklokjes, 43: Backender Rotschopf

Aktuell mit der Koch-Show ‚Enie backt‘ auf Sixx zu sehen, verdrehte die rothaarige Enie einst auf VIVA den Zusehern den Kopf. 1996 begann sie ihre Karriere und kam später unter anderem zu ARD, Arte und VOX. Im Bild zu sehen bei einem Interview mit ‚Big Brother‘-Star Zlatko Trpkovski (‚Großer Bruder‘) für den Sender Bravo TV.


Mola Adebisi, 45: Ex-Publikumsliebling

Am längsten im Dienst von VIVA war der nigerianischstämmige „Käpt’n Mola“. Von 1993 bis 2004 moderierte er diverse Chartsendungen, heute sieht man ihn gelegentlich im Reality-TV (‚Dschungelcamp‘).


Charlotte Roche, 40: Bestseller-Autorin

Startete beim Schwestersender VIVA Zwei und kam danach zu VIVA, wo sie zum Aushängeschild der Sendung ‚Fast Forward‘ (Grimme-Preis!) wurde. Sorgte mit dem Ekel-Roman ‚Feuchtgebiete‘ für internationalen Wirbel. Im Bild zu sehen während der Moderation von ‚Fast Forward‘.


Klaas Heufer-Umlauf, 34: Multitasking-Wunder

Der berufliche Werdegang des heutigen Entertainers (‚Circus HalliGalli‘) begann 2005 bei ‚VIVA Live!‘, wo er in einer Sendung u. a. seinen Vorgänger Oliver Pocher interviewte. Er wechselte 2009 zu MTV. Im Bild zu sehen in der Sendung ‚Klaas’ Wochenschau‘.


Aleksandra Bechtel, 45: Vielerorts im Einsatz

Begann schon 1993, während ihrer Ausbildung zur Verlagskauffrau, bei ‚Interaktiv‘ und ‚Amica TV‘ zu moderieren. Mit Matthias Opdenhövel präsentierte sie später die RTL-II-Sendung ‚Bitte Lächeln‘ und ‚Big Brother‘ bei RTL. Im Bild rechts zu sehen mit Co-Moderatorin Jasmin Wagner (alias Blümchen) während einer Folge von ‚Interaktiv‘.


Matthias Opdenhövel, 47: Vollblut-Moderator

War von 1994 bis 1997 als Moderator und Redakteur bei VIVA mit an Bord und führte Jahre später u. a. durch Stefan Raabs ‚Schlag den Raab‘ oder das ‚TV total Turmspringen‘. Zurzeit bei RTLs ‚The Big Bounce‘. Im Bild zu sehen als 23-Jähriger bei seiner Amtseinführung in der Sendung ‚Was geht ab?‘.


Collien Ulmen-Fernandes, 36: Casting-Girl

Bewarb sich bereits 2000 im Rahmen eines Castings für einen Moderationsposten beim VIVA-Format ‚Interaktiv‘, stieß jedoch erst 2003 zum Sender. War davor u. a. bei Bravo TV und jobbte zuletzt bei RTL II. Seit Juni 2011 mit dem ehemaligen MTV-Moderator Christian Ulmen (‚Unter Ulmen‘) verheiratet.

Top Storys
Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Die kultigsten Autos der TV- & Filmgeschichte

Von Columbos Peugeot 403 bis hin zu James Bonds Aston Martin – diese Filmautos sind Kult!

Top Storys
Wohin führt die Zukunft Tom Turbo & Co?

Wohin steuert das ORF-Kinderprogramm?

Was passiert mit ABC-Bär, Tom Turbo & Co?

Top Storys
Die 50er-Jahre-Serie The Marvelous Mrs. Maisel räumte bei den 70. Emmys ab. Auch ihr Star, Rachel Brosnahan, darf sich freuen: Sie wurde zur besten Comedy-Hauptdarstellerin gekürt

Primetime Emmy Awards 2018: Das sind die Gewinner aus allen Kategorien

Die Abräumer der 70. Emmy Awards

Top Storys
Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Die gemeinsten Cliffhanger der TV-Geschichte

Manche Serien lassen ihre Zuschauer eiskalt im Regen stehen – und wurden bis heute nicht aufgelöst

Top Storys
Robert De Niro in Kombination mit Regisseur Martin Scorsese (Casino) ist ein Garant für etliche F-Bomben!

Diese 20 Filme überstrapazieren das F-Wort gewaltig!

Martin Scorsese als „Fuck“-Spitzenreiter? Fast kein Regisseur benutzt das F-Wort öfter!

Top Storys
Beliebt beim ZiB-Publikum: Tarek Leitner und Nadja Bernhard

ZiB-News: Wer künftig wo moderiert

TV-MEDIA weiß, wie die ZiBs des ORF künftig aussehen sollen