Arthurs Gesetz: Breaking Bad in der deutschen Provinz

Nach einem gescheiterten Versicherungsbetrug schlittert der arbeitslose Arthur von einer Misere in die nächste – und seine Ehefrau Martha ist ihm dabei auch keine große Hilfe

Nach einem gescheiterten Versicherungsbetrug schlittert der arbeitslose Arthur von einer Misere in die nächste – und seine Ehefrau Martha ist ihm dabei auch keine große Hilfe

Ein Jahr nach der TV-Premiere in Deutschland kommt die Miniserie Arthurs Gesetz nach Österreich. Wir sprachen mit Cast und Produzenten.

Das fiktive Kaff Klein Biddenbach in Deutschland ist Schauplatz der herrlich lakonischen Miniserie Arthurs Gesetz. In sechs Episoden zu je ca. 45 Minuten wird das Leben von Pechvogel Arthur Ahnepol (Jan Josef Liefers) geschildert. Frei nach Murphys Law – die Lebensweisheit besagt, dass, wenn im Leben etwas schiefgehen kann, es auch ganz bestimmt so kommen wird – stolpert der 50-Jährige von einem Schlamassel ins nächste.

Klicken Sie auf das Bild, um sich den Trailer von Arthurs Gesetz anzusehen

Man muss als Zuseher mitleiden!

Unter Umständen ein Hauptgrund dafür ist seine egoistische Ehefrau Martha (Martina Gedeck), die den einst so lebensfrohen und gewieften Sägewerksarbeiter dazu überredete, sich doch „versehentlich“ eine Hand abzusägen – ein kleiner Versicherungsbetrug könnte der Haushaltskassa ja nicht schaden. Gesagt, getan, nur leider ließ der Depp die Überwachungskameras außer Acht. Was folgte, war der Rausschmiss. Seither pendelt der Arbeitslose zwischen Arbeitsamt (sehr schräg: Nora Tschirner als beinharte Sachbearbeiterin) und Stammbeisl hin und her – daheim herrscht das Matriarchat. Es kommt, wie es kommen muss: Im Suff verknallt sich Arthur auch noch in die Prostituierte Jesse (Cristina do Rego), mit der er sich alsbald eine gemeinsame Zukunft ausmalt. Dass das ihrem Zuhälter gar nicht passt und der kurze Zeit später tot in einem Hinterzimmer gefunden wird, macht die Sache nicht einfacher. Schon gar nicht, weil natürlich Arthur für dessen Ableben verantwortlich gemacht wird. Nur gut, dass seine gutherzige Schwägerin Muriel (ebenfalls Gedeck!) die ortsansässige Polizeichefin ist – und schon immer für ihn schwärmte …

Jetzt reicht’s: Arthur (Jan Josef Liefers) will mit der Prostituierten Jesse durchbrennen – dafür muss seine Gattin weg

Jetzt reicht’s: Arthur (Jan Josef Liefers) will mit der Prostituierten Jesse durchbrennen – dafür muss seine Gattin weg

TV-MEDIA im Talk mit Cast und Produzent

Die von TNT Comedy und der Produktionsfirma good friends inszenierte Miniserie feierte in Deutschland bereits vor einem Jahr Premiere und ist nun von 10. September bis 15. Oktober immer dienstags im Anschluss an Willkommen Österreich auf ORF 1 zu sehen. Wir empfehlen dranzubleiben, obwohl die bitterböse Handlung für viel ungutes Gefühl sorgt – und mit ihrem heftigen Showdown viel Raum für Diskussion lässt. Übrigens: Wer das TV-Finale nicht abwarten will, kann sich ab 5. September auch die komplette Serie auf DVD und Blu-ray zulegen. Passend zur Österreich-Premiere hat TV-MEDIA mit Jan Josef Liefers, Martina Gedeck und Cristina do Rego sowie dem Produzenten Moritz von der Groeben gesprochen.

TV-MEDIA: Mit einem Jahr Verspätung kommt Arthurs Gesetz endlich nach Österreich und wir führen dieses Gespräch. Ist es schwierig, sich nach so langer Zeit an seine Charaktere zu erinnern?
Jan Josef Liefers: Mal so, mal so. Der Arthur ist aber eine so ungewöhnliche Figur und die Story so dermaßen schräg, dass ich mich wohl noch viele Jahre an diese Arbeit erinnern werde.
Martina Gedeck: Jede Figur ist in ihrer Struktur einzigartig und hat ihr eigenes Gesicht. Natürlich gibt es mit der Zeit eine Distanz zu den Rollen, aber die lässt sie eher noch deutlicher werden.
Cristina do Rego: Es gibt tatsächlich Rollen, bei denen es mir etwas schwerer fällt, aber bei Jesse ist das kein Problem. Das war eine prägende Figur, die ich wahnsinnig gerne gespielt habe.


Eine harmonische Beziehung, eine Liebesbeziehung im besten Sinne zu erzählen, stelle ich mir hochinteressant vor.

TV-MEDIA: Wie viel mussten Sie für die gescheiterte Ehe von Arthur und Martha schauspielen?
Gedeck: Für Jan und mich war es ein schauspielerisches Fest. Natürlich macht diese Art von Schlagabtausch großen Spaß. Martha teilt nach allen Seiten aus, und sie macht das gern. Man muss natürlich spüren, dass sie das genießt!
Liefers: Martina und ich mögen uns privat sehr gerne. Das erleichtert es, im Spiel so perfide und gemein zueinander zu sein. Es hat großen Spaß gemacht, mit ihr unglücklich verheiratet zu sein.

Martina Gedeck (aktuell im Kino mit Und wer nimmt den Hund?) brilliert als hundsgemeine Ehefrau Martha

Martina Gedeck (aktuell im Kino mit Und wer nimmt den Hund?) brilliert als hundsgemeine Ehefrau Martha

TV-MEDIA: Ist es leichter, das Vorzeige-Ehepaar zu geben, oder schlägt man sich lieber die Köpfe ein?
Liefers: Letzteres. Vor allem sind es gelegentlich gerade die Vorzeige-Ehepaare, die sich hinter der Bilderbuchfassade das Leben zur Hölle machen.
Gedeck: Ich habe eigentlich noch nie ein Vorzeige-Ehepaar gespielt. Meistens erzählt man die Ecken und Kanten, die Risse dieser Beziehungen. Eine harmonische Beziehung, eine Liebesbeziehung im besten Sinne zu erzählen, stelle ich mir hochinteressant vor. Das andere ist einfacher und deshalb wird es ständig gemacht.


Vielleicht wirke ich gerade harmlos, aber in Sachen Humor bin ich bereit, sehr weit zu gehen.

TV-MEDIA: Ich nehme an, „Ehe“ gehört im Schauspiel zum Grundrepertoire. Auch wenn Sie sich privat kennen, mussten Sie dennoch proben?
Gedeck: Die Proben waren wichtiger Bestandteil des Drehtages und da wurde nicht geschlurt. Wir haben das so lange geprobt, bis es stimmig war. Wenn man allerdings so intensiv täglich dreht – und das über Monate –, ist man sehr gut in den Rollen drin, und es dauert dann eigentlich nicht mehr besonders lang. Das Private spielt beim Schauspielen keine große Rolle.

Bei der Junghure Jesse (Cristina Do Rego) fühlt sich Arthur wohl. Blöd, dass der anfangs nicht kapiert, dass ihr Liebesdienst was kostet

Bei der Junghure Jesse (Cristina Do Rego) fühlt sich Arthur wohl. Blöd, dass der anfangs nicht kapiert, dass ihr Liebesdienst was kostet

TV-MEDIA: Gab es für Sie eine Stelle bzw. Szene, bei der Sie dachten, dass sie zu weit geht?
Liefers: Vielleicht wirke ich gerade harmlos, aber in Sachen Humor bin ich bereit, sehr weit zu gehen. Die Freude am schwarzen Humor, am makabren Witz ist Wind in meinen Segeln. Am Ende natürlich alles eine Geschmacksfrage.

TV-MEDIA: Versicherungsbetrug schön und gut, aber wie weit würden Sie im echten Leben gehen?
Liefers: Hand abhacken niemals, viel zu brutal! Aber mit einer feinen Kreissäge? Das geht doch wie ein warmes Messer durch Butter. Und wenn man mir einen weltmeisterlichen Kaiserschmarrn in Aussicht stellen würde …


Ich musste bei den Dreharbeiten sehr oft über meinen Schatten springen.

TV-MEDIA: Was ist Ihnen vom Dreh als besonders positiv in Erinnerung geblieben? Bzw. kam es hinter den Kulissen auch zu Komplikationen?
Liefers: Wir haben monatelang in Oberfranken gedreht, dort, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Erst durch diese Abgelegenheit und Weltferne bekommt Arthus Gesetz seine Größe. Ich habe dort erstaunliche Menschen getroffen, viel Gastfreundschaft erfahren und Unterstützung für unser Projekt. Das manchmal etwas überheblich verwendete Wort „Provinz“ hat sich für mich stark differenziert.
Do Rego: Ich musste bei den Dreharbeiten sehr oft über meinen Schatten springen, wie z. B. für die Szene, in der ich ganz schrecklich singe.

Schräg: Nora Tschirner als resolute Arbeitsamt-Sachbearbeiterin

Schräg: Nora Tschirner als resolute Arbeitsamt-Sachbearbeiterin

TV-MEDIA: Ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten, wird der Showdown die Zuseher wahrscheinlich mit gemischten Gefühlen zurücklassen. Gibt es Pläne für eine Fortsetzung?
Liefers: Das ist theoretisch noch offen, aber ich befürchte, der arme Arthur wird wie Dornröschen die nächsten hundert Jahre in seinem Irrgarten gefangen bleiben.
Moritz von der Groeben: Die Miniserie war immer als abgeschlossener Erzählbogen angelegt. Aber der Erfolg der Serie – auch international – und die zahlreichen Nominierungen und Preise haben schon die Frage nach einer weiteren Staffel aufkommen lassen. Wir würden aber natürlich auch gerne weitermachen.

Top Storys
Das erwartet Besucher des /slash Filmfestivals 2019 in Wien!

Das erwartet Besucher des /slash Filmfestivals 2019 in Wien!

Stargäste, Filmpremieren und das volle Programm im Überblick

Top Storys
Das Treffpunkt Podcast-Team von Ö3 bei der Arbeit

Das Treffpunkt Podcast-Interview zum Nachhören

Ö3 startet eine neuartige Podcast-Show namens Treffpunkt Podcast. Aber was sind Podcasts eigentlich?

Top Storys
Kein Kinderkram: Die 14 besten Zeichentrick-Serien für Erwachsene!

Kein Kinderkram: Die 14 besten Zeichentrick-Serien für Erwachsene!

Bei diesen Cartoons trügt der Schein: Ungeschönte Gesellschaftskritik, die eigentlich nichts für Kinder ist

Top Storys
Welcher Spitzenkandidat wird in den TV-Duellen und Elefantenrunden zur Nationalratswahl 2019 die beste mediale Leistung abliefern?

Nationalratswahl 2019: Der praktische Wahlplaner zum Download

Liste ausdrucken, TV-Duelle anschauen, bewerten – und am 29. September zur Wahl gehen!

Top Storys
Alles, was Du über den neuen Streamingdienst Disney+ wissen musst!

Alles, was Du über den neuen Streamingdienst Disney+ wissen musst!

Filme und Serien, Preise und Abos, Plattformen und Starttermine

Top Storys
Lookalikes: Diese 56 Stars sehen sich zum Verwechseln ähnlich

Lookalikes: Diese 56 Stars sehen sich zum Verwechseln ähnlich

Bei manchen muss man wirklich zweimal hinsehen, so ähnlich sind sie sich