Allergiker rufen zum Boykott der Kinderbuchverfilmung ‚Peter Hase‘ auf

Allergiker rufen zum Boykott der Kinderbuchverfilmung ‚Peter Hase‘ auf

Aufgrund einer Szene, in der Lebensmittelallergien auf die Schaufel genommen werden, bliesen Allergiker-Gruppen zum Halali auf den neuen Animationsfilm ‚Peter Hase‘ – und verlangten von Sony Pictures eine Entschuldigung.

Vergangene Woche lief in den amerikanischen Kinos die Literaturverfilmung ‚Peter Hase‘ – aus der Feder von Beatrix Potter – an. Sie erhielt aus diversen Gründen gemischte Kritiken: So bemängelten Zuseher u. a. die Herangehensweise an den altehrwürdigen Stoff (das Kinderbuch ‚The Tale of Peter Rabbit‘ erschien erstmals im Jahr 1902), der in der animierten Neufassung wenig von einem klassischen Kinderbuch und viel mehr von einer modernen Comedy mit Popsongs hat.

Hase tötet Menschen mit Brombeeren (aber nur fast)

Eine weitere Diskussion brach zuletzt auch eine bestimme Szene vom Zaun, in der der pelzige Protagonist beinahe zum Mörder wird. Hier geht es um eine der wohl drastischeren Methoden, mit denen sich Peter (Stimme im Original: James Corden) und seine Freunde Zugang zu Mr. McGregors (Domhnall Gleeson) Gemüsegarten verschaffen wollen. Denn: Sie attackieren ihn mit Brombeeren! Hört sich zwar nicht schlimm an, jedoch wissen die Tiere genau, dass der Herr stark allergisch auf das Rosengewächs reagiert. McGregor spürt die Folgen sofort und wendet das schnelle Ende des Films, das sein Tod gebracht hätte, nur knapp mit einem EpiPen ab.

Ähnliche Szenen haben – vor allem in Zeichentrickfilmen – die Wahrnehmung von Allergien auf das Bild roter und aufgeblähter Gesichter reduziert. Dies kann unter Umständen verharmlosend für ein Leiden wirken, das schon viele Leben gefordert hat. Dementsprechend geriet der Film für den Ausschnitt in die Kritik mehrerer auf Allergien spezialisierter Interessensverbände wie der „Kids with Food Allergies Foundation“, die sich am vergangenen Wochenende zu der Szene äußerte.

Allergische Reaktionen auf ‚Peter Hase‘

Diese und ähnliche Warnungen zielen darauf, dass Eltern von Kindern mit Allergien sich dieses Elements bewusst werden. An anderen Stellen wurde mit dem Hashtag #boycottpeterrabbit dagegen gleich zur Meidung des Films aufgerufen. Die australische Gruppe „Globalaai“ verlangte über eine Petition eine öffentliche Entschuldigung seitens Sony Pictures. Die Petition ist nur noch wenige hundert Unterstützer von ihrem Ziel der 10.000 Unterschriften entfernt, doch Sony gab schon vergangenen Sonntag ein Statement zur Situation ab. In diesem wurde betont, dass die besagte Szene unangebracht war und die Macher sich der Problematik hätten bewusst sein müssen.

Zuschauer in Österreich können die Abenteuer von Peter Hase ab 23. März erleben. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Filmbeschreibung …

Top Storys
Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Joss Whedon schmeißt beim ‚Batgirl‘-Film hin

Der Filmemacher fand leider keine passende Storyline

Top Storys
‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

‚Auslöschung‘: Starttermin auf Netflix steht endlich fest

Alex Garlands Sci-Fi-Verfilmung mit Natalie Portman kommt am 12. März

Top Storys
Die Chefredakteurinnen und Chefredakteure der Verlagsgruppe News fordern die Regierung auf, am geplanten Rauchverbot in der Gastronomie festzuhalten

TV-MEDIA engagiert sich für gute und rauchfreie Unterhaltung

Verlagsgruppe News für eine Beibehaltung des absoluten Rauchverbots

Top Storys
Lorenz Wetscher steht im Finale von Big Bounce, der Trampolin-Show von RTL

Lorenz Wetscher, der 19-jährige Tiroler im Big Bounce-Finale

Wir sprachen mit dem Athleten übers Springen, seine Weltrekorde und Model-Pläne

Top Storys
Vin Diesel heißt gar nicht Vin Diesel

Diese Stars haben sich für Ihre Karriere einen neuen Namen zugelegt

Michael Douglas, Nicholas Cage, Demi Moore & Co: So heißen die Stars wirklich

Top Storys
‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

‚Thy Kingdom Come‘: Spin-off zu Terrence Malicks Liebesdrama ‚To The Wonder‘

Fotojournalist Eugene Richards montierte aus unveröffentlichten Szenen seinen eigenen Film