Publikumsliebling Christiane Hörbiger verstorben

Publikumsliebling Christiane Hörbiger verstorben

Publikumsliebling Christiane Hörbiger verstorben

Christiane Hörbiger wurde 84 Jahre alt

Schauspiellegende Christiane Hörbiger ist tot. Kurz nach ihrem 84. Geburtstag am 13. Oktober verstarb die Künstlerin am Mittwoch in der Früh, wie der "Kurier" berichtet. Die Schauspielerin hatte sich in sieben Schaffensjahrzehnten als eine der beliebtesten Fernsehschauspielerinnen des Landes etabliert. Zugleich spielte die Tochter des Schauspielerehepaares Paula Wessely und Attila Hörbiger zentrale Rollen der Weltliteratur im Theater und war auch im Kino präsent.

Dass es Hörbiger ungeachtet oder nicht zuletzt wegen ihrer glamourösen Familie nicht immer leicht hatte, machte sie in ihrer Autobiografie "Ich bin der Weiße Clown" deutlich. Darin schilderte sie auch ihre Kindheit und Jugend, die nicht zuletzt von der Flucht nach Tirol gegen Ende des Zweiten Weltkriegs geprägt war. Auf Wunsch der Eltern machte Hörbiger zunächst eine Zuckerbäckerlehre, entschied sich dann aber 1955 doch für die Schauspielkarriere. Auf Drängen ihrer Mutter besuchte sie das Reinhardt-Seminar, das sie allerdings für die Dreharbeiten zum Film "Kronprinz Rudolfs letzte Liebe", in dem sie Mary Vetsera spielte, abbrach.

Ihr Bühnendebüt feierte Hörbiger vor mehr als 60 Jahren, als sie 1959 als Recha in Lessings "Nathan der Weise" am Burgtheater erstmals zu erleben war - was allerdings vernichtende Kritiken zur Folge hatte. So wechselte sie zwei Jahre später an die Städtischen Bühnen in Heidelberg. Über Salzburg, wo sie 1961 als Lottchen in Raimunds "Der Bauer als Millionär" erstmals neben ihrer Mutter auf der Bühne stand, kehrte sie jedoch wieder ans Burgtheater zurück und spielte dort noch einmal die Rolle der Recha, diesmal allerdings mit großem Erfolg. Ab 1967 gehörte die Schauspielerin dem Ensemble des Schauspielhauses Zürich an.

Der große Durchbruch beim Publikum stellte sich allerdings erst in den 1980er-Jahren ein, als Christiane Hörbiger mit der legendären TV-Serie "Das Erbe der Guldenburgs" breite Bekanntheit erlangte. Es folgten TV-Hits wie die Serie "Julia" oder Nikolas Leytners Justizdrama "Die Geschworene" sowie Paul Harathers Thriller "Die Gottesanbeterin". Auch die Literaturverfilmung "Besuch der alten Dame" brachte ihr viele Lorbeeren ein.

Und nicht zuletzt das Kino wurde aufmerksam auf die stets elegant auftretende Aktrice mit Wiener Damencharme. Glänzende Kritiken erhielt sie etwa für ihre Darstellung der Freya von Hepp in Helmut Dietls preisgekrönter Satire "Schtonk!" über die gefälschten Hitler-Tagebücher. Weitere Filmerfolge waren "Tafelspitz", "Lamorte" und "Hunger". Insgesamt umfasst Christiane Hörbigers Karriere rund 130 Film- und TV-Produktionen. Dafür wurde die 2004 zur Kammerschauspielerin Gekürte auch mit zahlreichen Preisen bedacht, etwa mit dem Bayerischen Fernsehpreis für ihr Lebenswerk, dem Adolf-Grimme-Preis oder 2018 mit der Goldenen Kamera für ihr Lebenswerk.

News
Schottischer Schauspieler Cumming gibt Ritterorden zurück

Schottischer Schauspieler Cumming gibt Ritterorden zurück

Alan Cumming sieht Monarchie kritisch

News
Claudia Effenberg muss das Dschungelcamp verlassen

Claudia Effenberg muss das Dschungelcamp verlassen

Claudia Effenberg wird nicht Dschungelkönigin

News
Barrymore kritisiert Schmähpreis-Nominierung von Kinderstar

Barrymore kritisiert Schmähpreis-Nominierung von Kinderstar

Drew Barrymore findet klare Worte

News
Claudia Effenberg muss das Dschungelcamp verlassen

Claudia Effenberg muss das Dschungelcamp verlassen

News
"Avatar 2" rutscht auf Weltrangliste auf fünften Platz vor

"Avatar 2" rutscht auf Weltrangliste auf fünften Platz vor

"Avatar - The Way of Water" ist an den Kinokassen weiter gut unterwegs

News
Richard Lugner bringt Jane Fonda zum Opernball

Richard Lugner bringt Jane Fonda zum Opernball

Baumeister Richard Lugner präsentiert seinen Opernball-Gast Jane Fonda