Zurück nach Dalarna!

Komödie/Drama, S 2004
Willkommen daheim

Willkommen daheim

Mit sehr gebremster Euphorie macht sich Mia (Sofia Helin) von Stockholm aus auf die Reise in ihr Heimatdorf in der schwedischen Provinz, um den 70. Geburtstag ihres Vaters im Kreise der Familie zu feiern. Es kommt aber ganz anders als befürchtet; nicht jede Familienfeier muss in einer Katastrophe enden.

Die schwedische Theaterregisseurin Maria Blom entwirft in ihrem Debütfilm "Zurück nach Dalarna!" das durchaus liebevolle Porträt einer Familie, die von gemäßigt skurrilen Typen bevölkert wird. Ihre Macken haben sie alle, aber irgendwie sind diese Provinzler auch ganz nett. Dabei entpuppt sich Mias älteste Schwester Eivor (Kajsa Ernst) als veritable Nervensäge. Eine Hausfrau und Mutter im Trachtenkostüm, die im Gemeindesaal eine riesige Party organisiert, aber vor lauter Kontrollzwang bald den Überblick verliert und selbst bei Mann und Kindern nur noch Mitleid erregt.

Die mittlere, frisch geschiedene Schwester Gunilla (Ann Petren) schwärmt von Liebhabern auf Bali, findet sich aber im kalten Norden nicht mehr zurecht. Dazu kommt Mias früherer Verehrer Jan-Olov, der gerne einmal schneidig mit dem Motorschlitten aufkreuzt, aber mit 40 noch bei seiner Mutter Barbro wohnt. Diese Frau ist so etwas wie das stille Zentrum in diesem von viel Schnaps befeuerten Hurrikan aus Neurosen und Profilierungssüchten - ein Mensch, der die Gabe des Zuhörens besitzt. So jemanden benötigt Mia dringend, denn hinter der Fassade der Powerfrau verbirgt sich eine beziehungsgestörte Mittdreißigerin, die reichlich Probleme mit sich herumschleppt.

Bis zum Äußersten geht Maria Bloms sympathische, gut besetzte Tragikomödie nur ganz selten. Dann und wann ein Schuss, einmal wird es sehr traurig - eine Geschichte so wie das ganz normale Leben. In einer der schönsten Szenen gehen die drei Schwestern spazieren, streiten sich wieder einmal und tollen dann wie Kinder im Schnee umher - auf der Suche nach einem Zipfel der verlorenen Unschuld.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...

Kinotipps
Der letzte Bulle

Der letzte Bulle [KINOTIPP]

Cop Henning Baum wacht nach 25 Jahren aus dem Koma auf – und es hat sich so einiges geändert!