Yes

Drama/Romanze, GB/USA 2004
"Yes": Joan Allen in Liebeswirren

"Yes": Joan Allen in Liebeswirren

Eine Vielfilmerin ist Sally Potter ("Orlando", "In stürmischen Zeiten") nicht. Fünf Spielfilme hat sie in den letzten 23 Jahren gedreht. Jeder besticht durch seine eigenwillige Poesie. So auch "Yes", die Liebesgeschichte zwischen eine amerikanischen Wissenschaftlerin und einem libanesischen Arzt. Die Dialoge sind in Versform gehalten.

Sie (Joan Allen) ist eine hoch angesehene, amerikanische Wissenschaftlerin und unglücklich mit einem untreuen, britischen Politiker (Sam Neill) verheiratet. Er (Simon Abkarian) ist Libanese, eigentlich Arzt, auf der Flucht vor dem Bürgerkrieg in seinem Land, lebt in London und arbeitet als Koch. Auf einem Bankett lernen sich die beiden kennen, eine leidenschaftliche Affäre beginnt. Anfangs, so scheint es, spielt es keine Rolle, dass sie aus dem Westen und er aus dem Mittleren Osten kommt.

Man ist froh, einander gefunden zu haben, Zeit, Zärtlichkeit und Leidenschaft miteinander teilen zu können. Doch schließlich kann sich auch diese Affäre vor der Realität nicht verschließen. Unterschiedliche Ansichten kommen zu Tage, Überzeugungen geraten ins Wanken, die Weltpolitik wirft ihre Schatten über das Paar. Die Affäre, die von Beginn an unter einem schlechten Stern stand, scheint unvermeidlich auf ihr Ende zuzusteuern. Shirley Henderson mimt die Putzfrau, die sehr philosophisch alles verfolgt, was das Paar hinterlässt, Staub, Schmutz, Spuren.

Sally Potter geht mir wieder einmal unkonventionelle Wege. Das Buch,n das nach dem 11. September entstand, stellt sich bewusst heißen, politischen Themen und ist zur Gänze in Versform gehalten. Da die Darsteller von ihrer Regisseurin dazu angehalten wurden, sich beim Sprechen der Texte auf den Inhalt und nicht deren Form zu konzentrieren, bleiben die Reime angenehm im Hintergrund.

Kinotipps
Synonymes

Synonymes [KINOTIPP]

Basierend auf eigenen Erfahrungen erzählt Nadav Lapid hintergründig und mit trockenem Humor von der Schwierigkeit, neue ...

Kinotipps
Black Christmas

Black Christmas [KINOTIPP]

Remake des gleichnamigen Horrosfilms aus dem Jahr 1974 – unter der Regie von Sophie Takal

Kinotipps
Auerhaus

Auerhaus [KINOTIPP]

Einfühlsam-lakonische Geschichte über eine Gruppe Jugendlicher, die in eine WG ziehen und mit den großen Fragen des Lebens ...

Kinotipps
Mucize 2 Ask

Mucize 2 Aşk [KINOTIPP]

Kinotipps
The Kindness of Strangers - Kleine Wunder unter Fremden

The Kindness of Strangers – Kleine Wunder unter Fremden [KINOTIPP]

In ihrem Märchen über Hoffnung, Vergebung und Liebe nimmt uns Lone Scherfig mit auf eine bewegende Reise nach New York.

Kinotipps
Latte Igel und der magische Wasserstein

Latte Igel und der magische Wasserstein [KINOTIPP]

Igelmädchens Latte macht sich mit ihrem Eichhörnchenfreund Tjum auf, um das Wasser zurück in den Wald zu bringen