X-Men: Apocalypse

Action/Abenteuer, USA 2016

Magneto ist versucht, die Menschheit auszulöschen

Die Mutanten prügeln (sich) wieder. Regisseur Bryan Singer trägt in "X-Men: Apocalypse" dick auf, was Action, Charaktere und Pathos betrifft. Im Vergleich dazu fiel die Story dünn aus. Genre-Fans werden dank vieler liebevoller Querverweise und humorvoller Momente dennoch ihre Freude haben.

Die ersten drei "X-Men"-Filme kamen von 2000 bis 2006 in die Kinos. Vor allem der erste und zweite Teil unter der Regie von Singer waren großartige Comic-Verfilmungen. In "Erste Entscheidung" von 2011 hatte man dann mit neuen Schauspielern die Vorgeschichte der Mutantensaga erzählt, "Zukunft ist Vergangenheit" verknüpfte 2014 die alte und die neue Generation (und auch die Handlungsstränge). "X-Men: Apocalypse" bildet jetzt als dritter Teil der zweiten "X-Men"-Trilogie das Fundament für zukünftige Abenteuer mit der jüngeren Besetzung.

Der Vorgänger war ein komplexes Zeitreisespektakel, das dazu diente, die Zukunft (vor allem die Geschichte des dritten Teils der ersten Trilogie) so zu verändern, damit Fortsetzungen mit neuen Darstellern Sinn ergeben. "Apocalypse" dagegen ist simpel gestrickt: Der Ur-Mutant (Oscar Isaak), Namensgeber des Films, erwacht nach einem langen, unfreiwilligen Schlaf und will Professor Charles Xavier (James McAvoy) und seiner Mutantentruppe, aber auch der gesamten Welt an den Kragen. Storm (Alexandra Shipp), Angel (Ben Hardy), Psylocke (Olivia Munn) und Magneto (Michael Fassbender) schart er als seine vier Reiter der Apokalypse um sich.

Die Kämpfe zwischen den guten und weniger guten Mutanten in 3-D sind mit viel Tricktechnik ausgestattet und entsprechend überbordend bombastisch. Die Stärke des Films liegt aber eher in der Einführung einer neuen Darstellerriege, die ikonische Rollen übernimmt: Sophie Turner als Jean Grey etwa, oder Tye Sheridan als Cyclopse. Nicht alle Figuren sind gleich gut ausgearbeitet, vor allem bei der Gefolgschaft von Apocalypse hat man sich derart stark auf Magneto konzentriert, dass die anderen bloß mitlaufen. Jennifer Lawrence macht als Mystique wie schon in den beiden vorangegangenen Teilen gute Figur. Allen die Show stiehlt aber Evan Peters als Quicksilver mit den coolsten Action-Sequenzen.

Die Geschichte von "Apocalypse" ist in den Achtzigern abgesiedelt. Gelungene Gags spielen auf dieses Jahrzehnt an - Nightcrawler (Kodi Smit-McPhee) etwa erinnert in seiner roten Jacke an Michael Jackson in "Thriller". Viele nette Details (Poster, Outfits, Ausschnitte aus TV-Sendungen) sind im Hintergrund eingewoben. Die Auswahl der Musik verleitet zum Schmunzeln, so gehört das Thema von "Knight Rider" ebenso zum Soundtrack wie ein Song von Metallica (passend: "The Four Horsemen"). Zwischen den Krawall- und Pathos-Szenen sorgt ein Schuss Selbstironie dafür, dass sich der Film gerade noch doch nicht zu ernst nimmt. Und man hat Platz für einen feinen Cameo-Auftritt gefunden, der den Kreis um eine Hauptfigur der X-Men schließt.

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...

Kinotipps
Fahrenheit 11/9

Fahrenheit 11/9

In seiner neuen Doku legt sich US-Dokufilmer Michael Moore mit Donald Trump an