Wunderkinder

Drama, D 2011
Drei Kinder, die Musik und der Krieg

Drei Kinder, die Musik und der Krieg

Bis heute sind es Dramen über die deutsche Geschichte, mit der der inzwischen 93-jährige Berliner Filmproduzent Artur Brauner sein Publikum aufwühlt. Zusammen mit seiner Tochter Alice hat Brauner nun "Wunderkinder" produziert. Darin wird erzählt, wie Kinder den deutschen Überfall auf die Sowjetunion erlebt haben.

Es ist das Jahr 1941. In der Ukraine werden zwei Hochbegabte als Wunderkinder gefeiert: der Violinist Abrascha (gespielt von dem auch im wirklichen Leben als musikalisches Ausnahmetalent geltenden Elin Kolev) und die Pianistin Larissa (Imogen Burrell). Auch Hanna (Mathilda Adamik), die Tochter des im Ort ansässigen deutschen Brauerei-Direktors Max Reich (Kai Wiesinger), spielt Geige. Doch während Abrascha und Larissa die Konzertsäle Russlands füllen und sogar vor Stalin auftreten, bleibt Hanna allein und einsam in der elterlichen Villa. Sie wünscht sich nichts so sehr, als mit den beiden Kinderstars zu musizieren.

Die Eltern von Larissa und Abrascha reagieren abwehrend auf dieses Ansinnen. Doch Brauerei-Direktor Reich vermittelt, es fließt Geld und schließlich willigt Geigenlehrerin Irina (Gudrun Landgrebe) ein, die drei Kinder gemeinsam zu unterrichten. Über ihre Liebe zur Musik finden auch die jungen Talente langsam zueinander. Doch ihre Freundschaft droht mit dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion jäh zu enden. Die Reichs werden vom sowjetischen Geheimdienst verfolgt, die jüdischen Familien von Larissa und Abrascha helfen ihnen, sich zu verstecken. Unter der deutschen Besatzung müssen dann Hannas Freunde um ihr Leben fürchten.

Die sehr überzeugend spielenden Kinder entwickeln unter der Regie von Marcus O. Rosenmüller ("Der tote Taucher im Wald", "Gottes mächtige Dienerin") eine große Präsenz auf der Leinwand. Aus dem Erwachsenen-Ensemble sticht der Liedermacher Konstantin Wecker heraus, der aus dem SS-Standartenführer Schwartow einen äußerst furchteinflößenden Täter macht. Am Ende spielen Larissa und Abrascha im wahrsten Sinne des Wortes um ihr Leben. Und eines der beiden Wunderkinder wird den Holocaust nicht überleben.

In TV und Kino finden: Mathilda Adamik, Imogen Burrell, Elin Kolev, Markus Rosenmüller

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!