Winterdieb

Drama/Krimi, F/CH 2012
Ein Geschwisterpaar im Kampf des Lebens

Ein Geschwisterpaar im Kampf des Lebens

Zwei verlorene Kinder stehen im Mittelpunkt von Ursula Meiers preisgekröntem Familiendrama "Winterdieb". Der 12-jährige Simon verdient den Lebensunterhalt für sich und seine ältere Schwester durch Diebereien in einem Schweizer Nobelschiort.

Simon klaut in der Höhe die Ausrüstung der Touristen und verkauft die Skier, Brillen und Handschuhe günstig weiter. Wie einfach und schnell das geht, zeigt die Schweizer Regisseurin mit zurückhaltender Verve, wie rasch sich sein Kundenkreis vergrößert, bis hin zu Abnehmern bei den Saisonarbeitern, mit einer Selbstverständlichkeit, die keine Zweifel lässt. Das Geschäft geht so gut, dass Simon im Tal - wo er mit seiner depressiven "Schwester" Louise in einer schäbigen Wohnung lebt - durch sein Geld bald eine gewisse Machtposition ihr gegenüber ausspielen kann.

Louise selbst hat ihren Platz noch nicht gefunden, ist wenig zu Hause und vertreibt sich die Zeit mit immer neuen Männern, in die sie stets die große Hoffnung setzt, ihrem Leben entkommen zu können. Dass sie sich das verschobene Verhältnis zu dem kleinen Gangster in ihrer Wohnung nicht lange gefallen lassen wird, lässt sich bald erahnen - die Konsequenz ist dennoch ernüchternd. Die junge Französin Lea Seydoux spielt diese Louise mit einer einschüchternden Naivität, die wehtut, ihre gemeinsamen Szenen mit dem beeindruckenden jungen Kacey Mottet Klein sind dabei so melancholisch und wahrhaftig, dass es einem manchmal richtiggehend einen Stich ins Herz versetzt.

Ursula Meiers Sozialdrama (Originaltitel: "L'enfant d'en haut") gewann 2012 einen Silbernen Bären als Sonderpreis der Berlinale und war auf der Shortlist für den Auslands-Oscar 2013, was nicht zuletzt dem hervorragenden Schauspiel sowie der raschen und immer wieder überraschenden Handlungsdramaturgie geschuldet ist. Meier setzt nicht auf große Arthaus-Tristesse, vielmehr variiert sie ein Thema erfolgreich, das schon Truffaut oder die Dardenne-Brüder verarbeiteten - das schwierige Heranwachsen eines Kindes zwischen Eigenverantwortung und Liebessehnsucht.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...