Winnie Puuh

Family, USA 2011
Winnie Puuh mag jeder

Winnie Puuh mag jeder

Winnie Puuh und der Honig - das ist so eine Geschichte. "Ist es nicht komisch, dass ein Bär liebt den Honig?" sinniert er auf der Suche nach einem Bienennest. Für einen "kleinen Mundvoll" tut er fast alles, und gerät dabei in so manche brenzlige Situation. Nach mehreren Jahren sind der gelbe Knuddelbär und seine Freunde wieder im Kino.

Disney und die Pixar Animation Studios haben mit "Winnie Puuh" einen Film geschaffen, der den Hundertmorgenwald in wunderschönen, handgezeichneten Bildern auf die Leinwand bringt - Zeichentrick im besten Sinne. Die Geschichten von Milne dienten als Vorlage für den Film: Der missgelaunte Esel I-Aah verliert seinen Schwanz. Um ihm zu helfen, veranstalten Eule, Ferkel und die anderen einen Wettbewerb: Dem Finder winkt ein Topf Honig als Dankeschön. Klar, dass Winnie Puuh alles daran setzt zu gewinnen, knurrt sein Bauch doch vor Hunger. Doch das Essen muss warten, denn auch Christopher Robin ist verschwunden. Die Tiere fürchten, dass er entführt wurde von einem schrecklichen Wesen. Mutig beschließen die Freunde, dem Monster eine Falle zu stellen und Christopher zu befreien.

Andere Animationsfilme setzen auf immer schnellere Schnitte und ausgefeilte 3D-Technik. Bei "Winnie Puuh" propagieren Produzent John Lasseter ("Cars") und die Regisseure Steve Anderson ("Triff die Robinsons") und Don Hall ("Küss den Frosch") dagegen die alte Schule, wenn auch mit modernen Ansätzen. Die Zeichner orientierten sich vor allem an den Kurzfilmen, die zwischen 1966 und 1974 unter Walt Disney entstanden und die 1977 zum Kinofilm "Die Abenteuer von Winnie Puuh" vereint wurden.

Der Film überzeugt mit bis ins kleinste Detail liebevoll gestalteten Figuren. Die Geschichte beginnt im Kinderzimmer von Christopher Robin, real gedreht in einer Welt aus Spielzeugautos und Stofftieren. Dann beginnt der Erzähler mit dem Vorlesen. Wie bei einer Gute-Nacht-Geschichte können sich die Zuschauer fallen und regelrecht in die Geschichte hineinziehen lassen: Immer wieder vermischen sich Zeichentrick und Buch, wird das Geschehen zur bewegten Aquarell-Illustration zwischen den geschriebenen Zeilen. Und die Figuren turnen munter durch den Text, wirbeln Worte durcheinander oder lassen Buchstaben in den Hundertmorgenwald purzeln.

Schon Vierjährige haben ihren Spaß. Bedrohlich ist in dem Film nichts und auch das Erzähltempo ist so, dass es die Kleinen nicht überfordert. Außerdem gibt es jede Menge lustige Witze, über die auch ältere Zuschauer lachen können. Ein unterhaltsamer Familienfilm also, der Lust darauf macht, auch das Buch über den ungeschickten, aber herzensguten Bären mal wieder zur Hand zu nehmen.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977