Winnetous Sohn

Family, D 2015
Max hat ein Ziel: Er will Winnetous Sohn werden

Max hat ein Ziel: Er will Winnetous Sohn werden

Gute Filme, nah an der Realität und trotzdem spannend und unterhaltsam: Das schwebte den Gründern der Initiative "Der besondere Kinderfilm" vor, die 2013 in Berlin an den Start ging. Nun kommt das erste Werk ins Kino, das von diesem Gremium gefördert wurde. "Winnetous Sohn" heißt der neue Film von Andre Erkau.

Erzählt wird die Geschichte vom zehnjährigen Max, der sich jeden Tag als Häuptling verkleidet. Als bei den Karl-May-Festspielen ein Kinderschauspieler gesucht wird, ist für ihn klar: Er muss diese Rolle haben. Während seine Eltern mit ihrer Trennung beschäftigt sind und wenig Zeit für ihn haben, kämpft Max für seinen großen Traum.

"Winnetous Sohn" ist ein amüsanter Kinderfilm mit einer sympathischen Botschaft, der allerdings etwas mehr Tempo und Witz vertragen hätte. Es geht um Werte wie Freundschaft, Mut und Hoffnung. Lorenzo Germeno spielt den unsportlichen, dicklichen Max. In einem Indianer-Camp für Kinder trifft er den Eigenbrötler Morten (Tristan Göbel). Allmählich freunden sich die beiden an. Das hat Max auch nötig, schließlich muss er für das Casting als Winnetous Sohn trainieren: Bogenschießen, Reiten, Klettern und vieles mehr. So arbeiten die Buben mit Feuereifer daran, dass Max sich seinen Traum erfüllen und die Rolle ergattern kann.

Der Film ermuntert Kinder ohne großes Pathos: Gib nicht auf, lebe deinen Traum und such dir gute Freunde, die dir helfen. Dabei mutiert Max nicht über Nacht zum Helden, der plötzlich alles kann und den Kindern vermitteln würde: Du musst perfekt werden. Er bleibt der ungeschickte Bub, der erst nach viel Üben mit Pfeil und Bogen endlich mal die Zielscheibe trifft. Wie ein Mehlsack zieht er sich mühsam auf den Pferderücken hoch. Doch am Ende sitzt er im Sattel - nur darauf kommt es an. Nicht aufgeben, es immer wieder versuchen.

Das Schöne an dem Film: Er nimmt die Kinder ernst. Erkau und den Drehbuchautoren Anja Kömmerling und Thomas Brinx gelingt das Kunststück, die Indianerbegeisterung von Max mit einem Augenzwinkern zu erzählen, ohne sich über ihn lustig zu machen. Dazu tragen auch Armin Rohde als Sheriff, Uwe Ochsenknecht als hysterischer Regisseur und Katharina Schubert bei, die als Eva ein Indianer-Feriencamp anbietet.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging