Wilde Maus

Komödie/Krimi, A/D 2017

Ex-Musikkritiker Georg auf Rachefeldzug

Josef Hader gibt in seinem Regie-Erstling, für den er auch das Skript schrieb, einen Musikkritiker, der den Job verliert und rotsieht. Gelungen!

Josef Hader sagt, dass er nur das Prinzip seiner Kabarettprogramme auf einen Film übertragen hat, nämlich mit künstlerischem Anspruch ein möglichst breites Publikum erreichen zu wollen. „Für mich war das nie ein Gegensatz. Ich hatte immer das Gefühl, dass, wenn man sich bemüht, es einem gelingt, die zwei Richtungen - das Künstlerische und das fürs Publikum Gemachte - miteinander vereinen zu können. Deswegen habe ich sehr intuitiv die Wilde Maus so gemacht.“ Herausgekommen ist ein Film, der - und das ist durchaus erfreulich – den Geist der erfolgreichen Wolf-Haas-Verfilmungen atmet. Inzwischen ist der Film auf Rekordkurs, er könnte sich zum erfolgreichsten Austro-Film aller Zeiten entwickeln.

Darum geht’s in ‚Wilde Maus'

Im Zentrum der Geschichte steht der 50-jährige Musikkritiker Georg (Hader), der seit einer Ewigkeit bei einer Wiener Zeitung tätig ist und dessen bissige Kommentare gefürchtet sind. Von seinem Schaffen ist er mehr als überzeugt und hegt deswegen keinerlei düstere Vorahnungen, als ihn sein Chefredakteur Waller (Jörg Hartmann, Dortmund-Tatort) zu sich rufen lässt. Und ihm verkündet, man müsse sich aufgrund von Sparmaßnahmen von ihm trennen! Georg tut sich schwer, ob der Hiobsbotschaft die Fassung zu bewahren. "Es wird Leserproteste geben", meint er erbost -was Waller zur sarkastischen Replik „Glaub ich nicht, Ihre Leser sind alle schon tot“ veranlasst. Den Frust („O...loch, deitsche Sau!“) schreit er sich später im Auto von der Seele, seiner jüngeren Frau Johanna (Haders Lebensgefährtin Pia Hierzegger) erzählt er freilich nichts vom Jobverlust. Kein Wunder, würden doch drohende finanzielle Probleme den unerfüllten Kinderwunsch der Psychotherapeutin torpedieren.

Offiziell weiter journalistisch tätig, streunt Georg tagsüber durch den Prater, liest Zeitung - und trifft einen alten Bekannten wieder: Erich (angenehm zurückgenommen: Georg Friedrich), einen ehemaligen Schulkollegen, der ihm früher schmerzhaft das Leben schwer machte. Wie es das Schicksal will, sind die beiden bald Leidensgenossen, denn Erich wird als Liliputbahn-Fahrer gefeuert, und nun hängt man gemeinsam herum, auf der Suche nach neuen Betätigungsfeldern. Da trifft es sich gut, dass die renovierungsbedürftige Prater-Hochschaubahn "Wilde Maus" zu mieten ist. Allein: Erich fehlt das nötige Kleingeld. Doch Georg kann sich für die Idee erwärmen, streckt die nötigen Barmittel vor und legt sogar selbst Hand an. Im Gegenzug unterstützt Erich ihn dabei, seine Waller betreffenden Rachefantasien in die Tat umzusetzen.

Dass Josef Hader den auf den ersten Blick nicht wirklich sympathischen Verlierer gut kann, hat er als schicksalsgebeutelter Ex-Polizist Simon Brenner in den Verfilmungen der Wolf-Haas-Krimis schon viermal unter Beweis gestellt. Wobei der Georg aus Wilde Maus - im Gegensatz zu Brenner - eigentlich ein typischer Vertreter des heimischen Mittelstandes ohne finanzielle Sorgen ist und erst durch die Kündigung aus der Bahn geworfen wird. Eine in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit durchaus "normale" Geschichte also. Die Normalität verlässt Hader, indem er seinen Protagonisten Rachegelüste ausleben lässt -ob mit Erfolg, sei an dieser Stelle nicht verraten. Jedenfalls schafft der Regiedebütant das Kunststück, seine Geschichte zunehmend wildere Haken schlagen zu lassen - auch, was die Verbindungen der Charaktere untereinander betrifft! - und am Ende trotzdem so aufzulösen, dass man nicht verärgert den Kopf schüttelt wegen des konstruierten Schlamassels, in das sich die Hauptfigur hineinmanövriert.

Und das trotz viel menschlichen Dramas mit reichlich Humor. Hader sagt dazu: „Ich wollte den Weg von den Brenner-Filmen weitergehen, dass das Tragische und das Komische immer mehr zu einer Einheit verschmelzen. Das Interessante ist: Wenn man eine reine Komödie macht, besteht oft die Gefahr, dass die Probleme nicht wichtig sind. Weil man weiß, dass das eh gut ausgeht. Bei Wilde Maus glaubt man mitten im Film: Um Gottes willen, das kann sich nie ausgehen, weil die Probleme so groß sind.“

Unsere Meinung zu ‚Wilde Maus'

Optisch zeigt der „Neue“ hinter der Kamera durchaus Gespür für echte Kino-Optik -am besten zu sehen in der Sequenz, in der Georg (zu Klängen von Vivaldi) halbnackt durch eine tief verschneite Winterlandschaft läuft und es sich dann mitten in der weißen Pracht mit Whisky-Flasche in der Hand „bequem“ macht. „Wenn man so will, habe ich alles so hingeschrieben, dass das im Schnee aufhört“, so Kinofan Hader, der mit seinem Regie-Erstling ganz bewusst keinen Fernsehfilm machen wollte.

Ob das beim Publikum ankommt? Insgeheim träumen die Wilde-Maus-Macher von mehr als 300.000 heimischen Kinobesuchern. Dann hätte der geschasste Musikkritiker Georg das geschafft, was dem Brenner nie gelungen ist. Fazit: Starkes Regiedebüt.

Kinotipps
Leo will Alma ein Leben lang zum Lachen bringen

Filmtipp: Die Geschichte der Liebe

Warum sucht Leo so hartnäckig dieses Buch?

Kinotipps
Gekommen, um das Universum zu retten

Filmtipp: Valerian - Die Stadt der tausend Planeten

Bilderrausch von Luc Besson

Kinotipps
Sehr spätes Mutterglück für die überraschte Nicole

Filmtipp: Das unerwartete Glück der Familie Payan

Wenn die Jung-Oma wieder Mama wird

Kinotipps
Anne genießt das Savoir-vivre in Frankreich

Kinotipp: Paris kann warten

Spielfilmregiedebüt mit 81 Jahren: Ein Film von Eleanor Coppola

Kinotipps
Eigentlich hat sich Hannah ihr Leben ganz anders vorgestellt

Kinotipp: Home Is Here

Seltsame Dinge passieren im Haus eines Finanzberaters

Kinotipps
Kati bekommt die Chance, einen Fehler rückgängig zu machen

Kinotipp: Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

Charmante Sommerromanze