Wie man sein Leben kocht

Dokumentation/ , D 2007
Edward Espe Brown und Doris Dörrie

Edward Espe Brown und Doris Dörrie

"Wie man sein Leben kocht" ist ein "geschmackvoller" Dokumentarfilm über die Kunst des Kochens: der Zen-Priester Edward Espe Brown aus Fairfax in Kalifornien wird von der Regisseurin Doris Dörrie porträtiert. Doris Dörrie war zu Gast bei Browns berühmten Kochkursen und hat selbst herausgefunden, was es mit dem Zen-Meisterkoch auf sich hat.

Er ist nicht nur der Verfasser trendiger Kochbücher. Als Philosoph und Zen-Lehrmeister geht es unter seiner Anleitung mehr als nur um bloße Nahrungsaufnahme. Doris Dörrie hat Ed Brown getroffen und er hat ihr aus seinem Leben berichtet. Die Filmemacherin war Gast bei seinen Lectures - so heißen Browns bekannte Kochshows - sie beobachtete den Meister als Küchenchef und Leiter von Kochkursen.

Unter der Anleitung von Ed Brown geht es mehr als um bloße Nahrungsaufnahme. Kochen ist für ihn eine Form der Fürsorge, sich selbst und anderen gegenüber. Ohne Ed Brown und seine Arbeit zu verklären, gelingt es Dörrie, den magischen Moment festzuhalten, in dem die direkten und praktischen Hinweise Browns ihre philosophische Tiefe und Weisheit entfalten.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“