Wie man sein Leben kocht

Dokumentation/ , D 2007
Edward Espe Brown und Doris Dörrie

Edward Espe Brown und Doris Dörrie

"Wie man sein Leben kocht" ist ein "geschmackvoller" Dokumentarfilm über die Kunst des Kochens: der Zen-Priester Edward Espe Brown aus Fairfax in Kalifornien wird von der Regisseurin Doris Dörrie porträtiert. Doris Dörrie war zu Gast bei Browns berühmten Kochkursen und hat selbst herausgefunden, was es mit dem Zen-Meisterkoch auf sich hat.

Er ist nicht nur der Verfasser trendiger Kochbücher. Als Philosoph und Zen-Lehrmeister geht es unter seiner Anleitung mehr als nur um bloße Nahrungsaufnahme. Doris Dörrie hat Ed Brown getroffen und er hat ihr aus seinem Leben berichtet. Die Filmemacherin war Gast bei seinen Lectures - so heißen Browns bekannte Kochshows - sie beobachtete den Meister als Küchenchef und Leiter von Kochkursen.

Unter der Anleitung von Ed Brown geht es mehr als um bloße Nahrungsaufnahme. Kochen ist für ihn eine Form der Fürsorge, sich selbst und anderen gegenüber. Ohne Ed Brown und seine Arbeit zu verklären, gelingt es Dörrie, den magischen Moment festzuhalten, in dem die direkten und praktischen Hinweise Browns ihre philosophische Tiefe und Weisheit entfalten.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern