Wie im Himmel

Drama/ , S 2004
Das Ende einer Karriere

Das Ende einer Karriere

"Wie im Himmel" schildert die Geschichte eines Musikers, der sein Leben ändert und erst in der Arbeit mit dem kleinen Chor seiner schwedischen Heimatgemeinde Erfüllung und persönliches Glück findet. Der Streifen des Regisseurs Kay Pollak war als "bester ausländischer Film" für den diesjährigen "Oscar" nominiert.

Nach einem schweren Zusammenbruch auf offener Bühne kehrt der berühmte Dirigent Daniel Dareus in seine Heimatgemeinde in Nordschweden zurück. Eigentlich wollte er sich von der Welt zurückziehen, doch als er das Amt des Kantors antritt, findet er über seine Leidenschaft für die Musik auch zu den Menschen zurück. Bei seiner Arbeit mit dem bunt zusammengesetzten Chor der kleinen Gemeinde entfaltet sich vor ihm allmählich ein ganzer Mikrokosmos menschlicher Sorgen und Nöte, und er ist überglücklich, als er erkennt, dass er mit Hilfe der Musik einen Weg in die Herzen der anderen findet. Das ist die Erfüllung seines Traums, mit dem er vor Jahrzehnten aus dieser Gegend aufgebrochen war...

"Wie im Himmel" zählt in Schweden mit mehr als zwei Millionen Zusehern zu den drei erfolgreichsten Filmen der letzten zehn Jahre. Die Musik stammt von dem Komponisten und Pianisten Stefan Nilsson, bekannt aus Streifen wie "Die besten Absichten" und "Pelle der Eroberer".

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich