Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Tragikomödie, Österreich 2019

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Nach Motiven der gleichnamigen, autobiografisch gefärbten Erzählung von André Heller entführt uns ein österreichisches Coming-of-Age-Drama in die wundersame Welt des jungen Paul Silberstein.

Paul Silberstein (Valentin Hagg) wächst im seltsamen Österreich der 1950er-Jahre auf. Er ist Erbe eines alten Geschlechts von Zuckerbäckern, die nicht immer sauber durch die Geschichte gegangen sind. Paul indes ist ein Träumer. Und Träumer passen nicht in eine Gesellschaft der Saubermänner, die gerade einen Weltkrieg unter den Teppich kehrt. Doch Paul nimmt sein Schicksal selber in die Hand, und wo ihm die Wirklichkeit nicht passt, wird sie passend gemacht.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging