Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

Dokumentation, D 2017

Allgaier und Weisser unterwegs

Weit sind sie gereist, Gwendolin Weisser und Patrick Allgaier. Drei Jahre und 110 Tage waren sie unterwegs. 2013 sind sie von Freiburg aus per Autostopp Richtung Osten aufgebrochen. Als sie sich 2016 zu Fuß vom Westen her wieder ihrer Heimatstadt nähern, hatten sie 96.707 Kilometer zurückgelegt. Ihr Film "Weit." erzählt "Die Geschichte von einem Weg um die Welt".

Derzeit sind sie schon wieder auf Tour: Nachdem ihr Film in Deutschland bereits 240.000 Zuschauer erreichte, präsentieren sie den Film persönlich in Österreich, ehe sie im Jänner ihre Reiseerlebnisse auch live auf die Bühne bringen werden (ein Extra-"Reisemagazin" gibt's natürlich auch schon).

Was macht ihre Reise so besonders, dass sich so viele Menschen dafür interessieren? Es ist eine Kombination aus Konzept (möglichst per Autostopp auf dem Landweg nach Indien zu kommen, lautet das erste Ziel, durchgehend aufs Fliegen zu verzichten ist die zentrale Devise), Abenteuerlust (die sie nicht nur in die zentralasiatischen Republiken, sondern auch ins gefährliche Pakistan treibt), sympathischer Ausstrahlung (immer offen und positiv, nie sich selbst wichtignehmend) und minimalem Technikeinsatz. "Weit." ist ein handgestrickter Roadmovie, der die Freude und die Anstrengung des Reisens ebenso vermittelt wie das Schöne an der Begegnung mit der Welt.

Als man zu Beginn den 29-jährigen Patrick und seine 20-jährige Freundin Gwen mit ihren Rucksäcken von zu Hause aufbrechen und sie in immer neue Autos oder Lastwägen steigen sieht, ist man noch nicht recht überzeugt davon, dass das mehr werden könnte als der private Reisefilm eines freiberuflichen Kameramanns. Doch schon bald wird man gefangen von der Atmosphäre, die die mitunter ungelenk wirkenden Bilder einfangen. Die beiden wollen es wirklich wissen. Sie reisen zwar nicht per Anhalter durch die Galaxis, aber doch über den Balkan, den Kaukasus, in den Iran, über Pakistan nach Indien, Nepal, das Karakorum-Gebirge, China und die Mongolei. Drei Fixpunkte ziehen sich durch alle Etappen: das Warten auf die nächste Mitfahrgelegenheit, die ersten Kommunikationsversuche mit ihrem neuen Fahrer und die Übernachtungen in ihrem Mini-Zelt, in dem sie nicht selten vor Kälte bibbern. Die Landschaften, die sie dabei durchqueren, sind karg, unwirtlich - und dennoch mitunter traumhaft schön.

Die zweite Stunde des 127-minütigen und dennoch kaum zu langen Films ist einem ganz anderen Abenteuer gewidmet: In Irkutsk erfährt das Paar, dass Gwen schwanger ist. Man entschließt sich, das Kind nicht zu Hause in Deutschland, sondern in Mexiko zu bekommen. Per Frachtschiff geht es von Japan nach Mittelamerika. Sie bauen einen alten, sie zunächst durch langwierige Motorprobleme zur Verzweiflung treibenden VW-Bus zu einem Mini-Wohnwagen um. Sohn Bruno kommt im Frühjahr 2015 zur Welt. Die Reise bekommt einen anderen Rhythmus und neue Akzente, doch sie geht weiter. Bis sie, wieder zurück in Europa, die letzten 1.200 Kilometer von Barcelona nach Hause zu Fuß zurücklegen.

Am Ende möchte man am liebsten selbst seinen Rucksack packen. Dieser Film macht definitiv Lust auf die große, weite Welt. Es muss ja nicht unbedingt per Anhalter und mit dem Zelt sein. Und drei Monate statt drei Jahre könnten auch ausreichen...

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Filmtipp: Harri Pinter, Drecksau

ORF-Stadtkomödie rund um einen ehemaligen Eishockey-Star

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Schneemann

Eine junge Mutter verschwindet mitten in der Nacht spurlos, während die kleine Tochter schläft und der Ehemann unterwegs ist. ...

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Geostorm

Der Film "Geostorm" klingt zunächst wie eine schöne Utopie: Weil die Erde von immer mehr Naturkatastrophen bedroht war, hatten ...

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Träum was Schönes!

Im italienischen Original trägt "Träum was Schönes!", der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen ...

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses