Weiße Lilien

A 2007
Anna (Johanna Wokalek) ist eine Art umgekehrte" Hannah

Anna (Johanna Wokalek) ist eine Art umgekehrte" Hannah

In einer futuristischen Siedlung verliert eine junge Frau beinahe ihren Verstand: Christian Frosch zeichnet mit dem nervenaufreibenden SciFi-Drama "Weiße Lilien" ein abschreckendes Bild künftiger Agglomerationen, in denen statt der vorgegaukelten Sicherheit selbst Paranoia, Gewalt, Verbrechen, Bespitzelung und niederste Instinkte regieren.

Sicherheitssysteme überwachen die Bewohner, die Angestellten der Wohnblöcke selbst (Kulisse: die Siedlung in Wien Alt Erlaa) sind Spitzel und Gewalttäter. Die Nachbarn sind defektbehaftete Neurotiker, Hannahs Mann Branko ist ein mieser prügelnder Macho, dessen körperlicher Gewaltfaszinationen sie trotz Trennungsversuchen immer wieder erliegt.

Als Hannah (Brigitte Hobmeier) sich mit Hilfe einer älteren Arbeitskollegin und Freundin in eine Wohnung der nobleren Etagen retten will, stellt ihr Branko nach: "Wir müssen alle zusammenhalten", sagt er, und der tröstende Satz begegnet ihr von nun an stets dann, wenn die Situation am bedrohlichsten für sie wird. Dann ist Branko plötzlich verschwunden. Der Sicherheitschef zeigt ihr Bilder eines Mordes, an den sie keine Erinnerung hat. Fortan zerfließen für Hannah die Grenzen des Realen und des Traumes, der überwachten Realität und den Geschehnissen in ihren wenigen Rückzugsräumen.

Frosch zeichnet ein mögliches Bild des grotesk-beängstigenden Zusammenspiels von Reichenghetto, Terrorismusangst, medialer Manipulation und interner wie externer Überwachung, gefördert und gefordert von einem Sicherheitsbedürfnis, das vermeintlich Geborgenheit ohne Sorgen garantieren kann. Doch in sich verkehrt sich das System ins Gegenteil.

Mit den "Weißen Lilien", die in der Anfangs- wie in der Schlussszene des Films den Tod von Menschen umrahmen, schließt sich der Kreis - während vor den Türen der Wohnblöcke des Stadtstaates bereits die Gewalt explodiert. "Weiße Lilien" berührt unangenehm und überzeugt mit kalter Leidenschaft - u.a. mit Gabriel Barylli und Erni Mangold in Nebenrollen, Johanna als "umgekehrte" Hannah überzeugt mit ihrer darstellerischen Leistung.

Kinotipps
Ich war noch niemals in New York

Kinotipp: Ich war noch niemals in New York

Musical-Verfilmung mit Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu und Michael Ostrowski

Kinotipps
Fritzi - Eine Wendewundergeschichte

Kinotipp: Fritzi - Eine Wendewundergeschichte

Kindgerechte Erzählung des Mauerfalls ab 6 Jahren

Kinotipps
M.C. Escher - Reise in die Unendlichkeit

Kinotipp: M.C. Escher - Reise in die Unendlichkeit

Doku über den niederländischen Grafiker, welcher auch heute noch Filmemacher, Maler und Musiker inspiriert

Kinotipps
Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer

Kinotipp: Lino - Ein voll verkatertes Abenteuer

Brasilianische Animationskomödie rund um einen Kinderunterhalter, der sich plötzlich in eine Katze verwandelt

Kinotipps
Bruder Schwester Herz

Kinotipp: Bruder Schwester Herz

Drama zwischen Angst, Idylle und der großen Liebe

Kinotipps
Maleficent 2: Mächte der Finsternis

Kinotipp: Maleficent 2: Mächte der Finsternis

Fortsetzung der Disney-Fantasy mit Angelina Jolie und Michelle Pfeiffer