We want Sex

Komödie, GB 2010
Frauen wollen die gleichen Rechte wie Männer

Frauen wollen die gleichen Rechte wie Männer

In seinem neuesten Agitpropwerk "We want Sex" widmet sich Regisseur Nigel Cole dem Kampf der Arbeiterinnen des Dagenhamer Automobilwerks unter Führung von Rita O'Grady (Sally Hawkins) um gleiche Löhne wie die männlichen Kollegen. Der reale Streik der 187 Näherinnen im bedeutungsschwangeren Jahr 1968 hatte zwei Jahre später schließlich in Großbritannien das Gesetz über die Lohngleichheit zur Folge.

Lediglich 187 von 55.000 Arbeitern des veralteten Ford-Werks nahe London sind 1968 weiblich - entsprechend ignoriert die maskuline Führungsriege die Anliegen der Näherinnen, die gegen die Einstufung als ungelernte Kräfte und die Unterbringung im heruntergekommensten Teil der Fabrik protestieren. Aus der Ablehnung heraus nährt sich der Widerstand der Frauen, an deren Spitze sich Rita O'Grady setzt. Und so entsteht aus einem lokalen Warnstreik bald eine landesweite Protestwelle, an deren Ende sich die neue Labour-Ministerin für Arbeit und Produktivität, Barbara Castle (Miranda Richardson), erfolgreich für die Frauen einsetzt.

Nachdem Regisseur Cole zuvor mit "Kalender Girls" und "Grasgeflüster" eher die finanziellen Problemen der Mittelklasse ins Auge genommen hatte, stellt er sich mit "We want Sex" in die Tradition von Kollegen wie Ken Loach, Mike Leigh oder Mark Herman, indem er den Fokus auf die britische Arbeiterschaft und ihren Alltag legt. Mit einem großen Ensemble aller Altersstufen porträtiert Cole liebevoll die englische Unterschicht der Vorstadt in der Zeit der 1968er. Um dabei seinen Authentizitätsanspruch zu untermauern, montiert der Regisseur wiederholt Werbefilme und Nachrichtenschnipsel ein.

Zugleich nähert sich der Film seinen Hauptfiguren ungeachtet ihrer Vielzahl mit augenzwinkerndem Blick fürs Detail. Da wird ob der Hitze in der Fabrik im BH gearbeitet und den wenigen Männern, die sich in den Arbeitsbereich der Näherinnen trauen, das Leben schwer gemacht. Er habe gegen Rommel gekämpft, aber vor der Kraft der Frauen habe er Angst, bekennt Gewerkschafter Albert (Bob Hoskins), der dennoch über weite Strecken der einzige Mann sein wird, der sich hinter den Kampf der Frauen stellt.

Diese schreiten schließlich mit Thermoskanne zum Streik, bewältigen daheim die sich aus der Rollenumkehr ergebenen Zerwürfnisse und setzten sich auch gegen die im chauvinistischen Grundkonsens verhafteten Altgewerkschafter durch. Und so erreichen die Damen schließlich nach harter Verhandlung bei Ministerin Castle ihr Ziel - ohne es zu verabsäumen, en passant einen kleinen Plausch über die günstige Mode von C&A zu halten.

Kinotipps
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Elmar Wepper begibt sich in Florian Gallenbergers schrulliger Komödie auf eine Reise zum Nordkap

Kinotipps
Blackkklansman

BlacKkKlansman

Wahre Geschichte: Afroamerikanischer Polizist infiltriert in den 70ern den Ku Klux Klan

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
Grenzenlos - Submergence

Grenzenlos – Submergence

James McAvoy wird von Dschihadisten gefangen genommen, während seine Freundin Alicia Vikander in der Arktis arbeitet

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!